Kehrtwende beim Veranstalter

„Traum geht in Erfüllung“: WM-Teamspringen für Seefeld abgesegnet

Diese Meldung kommt aus dem Nichts: Erstmals in der Geschichte wird es bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) ein Teamspringen für die Damen geben. Alle Hintergründe gibt es hier.

Ein bereits verloren geglaubter Kampf ist nun doch gewonnen – ein Traum erfüllt sich: Die weltbesten Skispringerinnen dürfen sich bei der in gut drei Wochen beginnenden Nordischen Ski-WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) erstmals in einem Teamspringen messen. Wie der Internationale Skiverband (FIS) am Mittwoch bekannt gab, wird dieser Wettbewerb nun kurzfristig ins Programm der Weltmeisterschaft integriert. Es ist wahrlich eine Kehrtwende, nachdem vor Beginn der Sommersaison eine Austragung eben dieses Wettbewerbs seitens des Veranstalters noch ausgeschlossen wurde.

Zuvor hatten sich insbesondere die österreichischen Skispringerinnen für diesen Wettbewerb stark gemacht. Weltrekordhalterin Daniela Iraschko-Stolz sagte noch während des Saisonfinals in Oberstdorf: „Keinen Damen-Teambewerb auszutragen wäre ein herber Rückschlag für den gesamten Damensprungsport und für Österreich einfach nur traurig.“ Die FIS hatte die Aufnahme des Wettkampfs ins WM-Programm bei ihrem Kongress im Juni 2018 genehmigt, doch der Österreichische Skiverband (ÖSV) erteilte diesem Vorhaben eine Absage, da die dafür notwendige Infrastruktur in der Arena in Seefeld nicht vorhanden sei.

Programm wird leicht modifiziert

Dank einiger Baumaßnahmen seien die notwendigen Kapazitäten nun geschaffen worden, sodass einem Teamspringen der Skispringerinnen nun nichts mehr im Wege stehe. Dieses findet nun am 26. Februar um 16 Uhr statt – also an jenem Termin, an dem die Qualifikation für das Einzel angesetzt war. Diese findet nun am 27. Februar statt, also am Tag des Einzels und unmittelbar davor. Dies erschwert den Trainern zwar die Nominierungen für das Teamspringen, da bis dato lediglich die Trainingsdurchgänge absolviert sein werden, ließ sich organisatorisch jedoch nicht anders regeln. „Danke an ÖSV, FIS und Seefeld, dass nun ein weiterer Traum in Erfüllung geht“, schrieb Iraschko-Stolz auf ihrer Facebook-Seite.

Somit gibt es für die Skispringerinnen erstmals insgesamt drei Wettkämpfe im Rahmen einer Nordischen Ski-WM: Ein Einzel-, ein Team- und das Mixed-Team-Springen. Alle drei werden auf der Normalschanze in Seefeld (HS 109) ausgetragen. Gesucht werden dann die Nachfolger für Carina Vogt (Einzelweltmeisterin) und das Team Deutschland (Mixed-Weltmeister), sowie die allererste Weltmeistermannschaft im Team. Die allererste WM für die Damen gab es 2009 im tschechischen Liberec, 2013 fand in Val di Fiemme (Italien) die erste WM-Entscheidung im Mixed statt. Im Weltcup gibt es die Teamspringen seit der Saison 2017/2018 (vier an der Zahl bis zur WM), bei Junioren-Weltmeisterschaften finden sie bereits seit 2012 statt.

Über Luis Holuch 34 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*