Bärenstarker DSV-Auftritt

Vierschanzentournee: Andreas Wellinger lässt Oberstdorf mit Qualifikationssieg jubeln

Foto: imago / Nordphoto

Riesenjubel zum Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf: Andreas Wellinger entscheidet die Qualifikation zum Auftaktspringen vor 16.300 Zuschauer für sich – direkt hinter ihm landet Landsmann Karl Geiger. Top-Favorit Stefan Kraft wird nur Siebter.

Mit einem Sprung auf 135 Meter sicherte sich Andreas Wellinger den Sieg in der Qualifikation für das Auftaktspringen der 72. Vierschanzentournee und sorgte für Riesenjubel im schon zur Qualifikation beeindruckend vollen Stadion an der Schattenbergschanze in Oberstdorf. Der Ruhpoldinger erzielte am Donnerstagabend insgesamt 151,4 Punkte und setzte sich damit gegen Teamkollege und Lokalmatador Karl Geiger durch, der auf 134 Meter (151 P.) kam. Den dritten Platz belegte Peter Prevc aus Slowenien mit der Bestweite von 138 Metern (150,2 P.).

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Vierschanzentournee-Auftakt in Oberstdorf

Viel besser hätte der Start in die Tournee für die deutschen Skispringer kaum laufen können: Erstmals richtig laut wurde es im Stadion an der Schattenbergschanze beim Sprung von Lokalmatador Philipp Raimund, der auf starke 134 Meter kam und damit hinter Prevc den vierten Platz belegt hat.

Fünf DSV-Skispringer in den Top-12 – doch Horngacher sieht noch Potenzial

Die deutsche Mannschaft, die im Vorfeld der Tournee von sechs auf fünf Athleten verkleinert werden musste, hatte erwartungsgemäß keine Schwierigkeiten, sich für den Wettkampf am Freitag zu qualifizieren. Mit Pius Paschke auf dem neunten und Stephan Leyhe auf dem zwölften Platz präsentierte sich das DSV-Quintett auch aus mannschaftlicher Hinsicht beeindruckend stark.

Kraft und Kobayashi lassen Meter liegen

Kaum zu glauben also, dass Bundestrainer Stefan Horngacher weiterhin Potenzial bei seinen Springern sieht. „Natürlich war das ein super Warm-Up, die Ergebnisse sind außergewöhnlich gut, allerdings können wir noch besser Ski springen. Für morgen müssen wir noch einiges verbessern“, analysierte Horngacher in der ‚ARD‘.

» Gesamtweltcup 2023/2024 (Herren): Die aktuelle Saison-Gesamtwertung im Überblick

Der Bundestrainer verwies darauf, dass Ryoyu Kobayashi und Stefan Kraft in der Vorausscheidung keine idealen Sprünge erwischt hätten. Während Kraft schon im Vorfeld als klarer Top-Favorit gehandelt wurde, präsentierte sich Kobayashi im zuvor ausgetragenen Training zumindest für die meisten Beobachter überraschend bärenstark. Nachdem er beide Trainingsdurchgänge für sich entschieden hat, landete der Japaner hinter Kraft (7.) in der Qualifikation auf dem achten Platz.

Kraft, der die bisherige Weltcupsaison klar dominiert hat, zeigte sich dennoch nicht unzufrieden: „Alle drei Sprünge waren sehr brav, sehr solide. Ich habe mich gut eingegroovt auf die Schanze und Platz sieben passt auch.“

Bester Österreicher war am Ende überraschend Michael Hayböck, der vor Kraft den sechsten Platz belegt hat. Noch vor ihm überraschte der Norweger Johann Andre Forfang an fünfter Stelle.

Oberstdorf knackt Zuschauerrekord

Die Qualifikation war geprägt von teilweise wechselhaften Bedingungen und am Ende zunehmendem Rückenwind und bereitete den meisten Skispringern trotzdem Vorfreude auf das Auftaktspringen am Freitag: Über 16.300 Fans haben nicht nur für beste Stimmung, sondern auch für einen neuen Zuschauerrekord gesorgt: Nie zuvor haben so viele Zuschauer im Stadion einen Weltcup-Qualifikationsdurchgang verfolgt. Das Auftaktspringen am Freitag ist seit Wochen ausverkauft – dann werden sogar mehr als 25.500 Zuschauer erwartet.

Titelverteidiger Granerud nur 16. – Polen enttäuschen erneut

Gleich mehrere prominente Springer hatten in Oberstdorf mit Problemen zu kämpfen: Titelverteidiger Halvor Egner Granerud aus Norwegen kam nicht über den 16. Platz hinaus, Polens Superstar Kamil Stoch wurde sogar nur 38. – beide werden es somit nicht einfach haben, sich am Freitag gegen ihre K.o.-Gegner durchzusetzen.

» Die 25 K.o.-Duelle von Oberstdorf im Überblick

Überhaupt verlief der Auftakt für die polnische Mannschaft äußerst enttäuschend: Bester Springer aus dem Team von Cheftrainer Thomas Thurnbichler war Piotr Zyla auf dem 26. Platz, gefolgt von Teamkollege Dawid Kubacki (27.). Die erhoffte Trendwende nach einem schwachen Saisonstart ist also erneut ausgeblieben.

Unter den acht Athleten, die bei einem Starterfeld von nur 58 Athleten vorzeitig aussortiert wurden, befanden sich u.a. die beiden US-Amerikaner Andrew Urlaub (55.) und Casey Larson (56.) sowie der Japaner Naoki Nakamra (53.).

» Weltcup-Kalender 2023/2024 (Herren): Alle Termine im Überblick

Am Freitag startet um 15:45 Uhr zunächst der Probedurchgang, um 17:15 Uhr (alles live bei skispringen.com) steht dann das mit Spannung erwartete Auftaktspringen der 72. Tournee auf dem Programm.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 856 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „Unnützes Skisprungwissen“).

9 Kommentare

  1. Ich hoffe,dass Kobayashi morgen gleichere Bedingungen wie die anderen hat,heute in der Qualifikation war es leider nicht so. Drücke ihm und Kraft die Daumen,dass sie morgen die Verhältnisse gerade rücken!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*