Janne Ahonen gewinnt finnische Meisterschaft

Foto: Suomen Hiihtoliitto

Janne Ahonen sichert sich den finnischen Meistertitel. Auf der Großschanze in Lahti setzt sich der 39-Jährige gegen Määttä und Nousiainen durch. Ahonen siegt auch mit der Mannschaft, bei den Damen setzt sich Julia Kykkänen durch.

Lahti war am Sonntag Schauplatz der finnischen Meisterschaften. Einer der ganz Großen des Sports sicherte sich den Titel: Mit Sprüngen auf 124 und 117 Meter erzielte der Routiniert insgesamt 247,2 Punkte und sicherte sich damit den bereits fünften Meistertitel seiner Karriere. Der fünffache Vierschanzentournee-Sieger setzte sich in einem spannenden Wettbewerb gegen Jarkko Määttä durch, er auf 123 und 118 Meter (245,7 P.) kam, gefolgt mit größerem Abstand vom überraschend starken Eetu Nousiainen mit 117 und 114,5 Metern sowie 225,6 Punkten.

Hinter dem 19-jährigen Nousiainen belegte Lauri Asikainen mit 116,5 und 133 Metern (221,5 Punkten den sechsten Platz, gefolgt von Olli Mutka (7.) und Ville Larinto (8.). Auch der erst 14-jährige Sohn von Janne Ahonen, Mico, war am Sonntagnachmittag am Start, als 31. verpasste er jedoch knapp den Einzug ins Finale.

Kykkänen siegt bei den Damen

Schon am Samstag sicherte sich Julia Kykkänen mit Sprüngen auf 81,5 und 88 Meter sowie 201 Punkten den Meistertitel der Damen auf der Normalschanze. Hinter der 22-Jährigen landeten Susanna Forsström (69 m und 75 m; 143.5 Punkte) und die Kanadierin Jasmine Sepandj (68 m und 70 m, 127,5 P.).

Bei den Junioren setzte sich Niko Kytösaho (90 und 96 m; 241,5 P.) gegen Andreas Alamommo (87,5 und 9355 m; 229,5 P.) und Kalle Heikkinen (86 m und 90,5 m; 219 P.) durch.

Ahonen auch in der Mannschaft erfolgreich

Beim Mannschaftsspringen sicherten sich die Lokalmatadoren des ansässigen Skivereins Lahden Hiihtoseura (Frans Tähkävuori, Olli Muotka, Ville Larinto, Janne Ahonen; 964 P.) vor Ounasvaraan Hiihtoseura (Olli Salmela, Harri Olli, Andreas Alamommo, Niko Kytösaho; 923,5 P.) und Puijon Hiihtoseura (Juha Miettinen, Henri Kavilo, Ilkka Herola, Eetu Nousiainen; 911 P.).

1 Kommentar

  1. Wahrlich ein Artmuszeugnis für das finnische Skispringen, wenn ein zuletzt eher drittklassiger Altmeister, der ähnlich wie seinerzeit Martin Schmitt das Karriereende auf dramatische Weise mehrfach verpasst hat, alle Nachwuchsspringer mal eben in die Tasche steckt.

    Traurig, Finnland…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*