Althaus vom Winde verweht

Anna Odine Stroem siegt im Wirbelwind von Rasnov

Nach 100 Minuten im Wirbelwind von Rasnov ist Anna Odine Stroem die strahlende Siegerin. In nur einem Durchgang gelingt dem ÖSV ein Doppelpodium, aus deutscher Sicht glänzt Juliane Seyfarth.

Geschlagene 100 Minuten dauerte die WM-Generalprobe am Samstagmittag im rumänischen Rasnov – und das bei nur einem Durchgang. In turbulentesten Windverhältnissen sicherte sich die Norwegerin Anna Odine Stroem mit ihrem Sprung auf 84 Meter und 98,1 Punkten den Tagessieg. Zweite wurde die Gesamtweltcupführende Eva Pinkelnig mit der Höchstweite von 86,5 Metern und 97,1 Punkten. Rang drei ging an ihre Teamkollegin Julia Mühlbacher, die nach 83 Metern und 95,7 Punkten ihren ersten Weltcup-Podestplatz bejubeln durfte.

„Der Anlauf ist immer feuchter geworden mit der Zeit und es war nicht optimal. Dann fegte noch der Wind aus allen Richtungen, aber ich habe es trotzdem geschafft, einen guten Sprung zu machen und damit bin ich sehr glücklich“, sagte Stroem nach ihrem dritten Weltcup- und Saisonsieg. Starke Vierte wurde mit Juliane Seyfarth die beste Deutsche. Für die Thüringerin, die bei böigem Wind aus allen Richtungen ihre ganze Erfahrung ausspielte, war es der erste Top-Ten-Platz seit dem 26. November 2021, als sie beim Weltcup-Auftakt in Nischni Tagil Neunte wurde.

Göbel mit starkem Ergebnis – Althaus im Windpech

Ema Klinec, die fast eine halbe Stunde am Balken warten musste, bis sie ihren Sprung absolvieren durfte, fuhr angesichts dieser Umstände einen starken fünften Platz ein. Mit Nika Prevc auf Position sieben war auch eine zweite Slowenin in den Top Ten zu finden. Dazwischen rangierte mit Thea Minyan Bjoerseth die zweitbeste Norwegerin auf Rang sechs. Jacqueline Seifriedsberger verbesserte ihr bestes Saisonergebnis vom Vortag nochmals und wurde Achte. Yuka Seto wurde nicht nur beste Japanerin, sondern bereits zum vierten Mal Neunte.

Die Italienerin Lara Malsiner komplettierte die Top Ten, Schwester Jessica erzielte als 13. sogar ihr bestes Weltcupergebnis. Lokalmatadorin Daniela Haralambie egalisierte ihres mit Rang elf. Gemischte Gefühle gab es derweil im deutschen Team: Während Michelle Göbel als 16. ebenfalls so gut wie noch nie abschnitt und Agnes Reisch als 18. ein solides Ergebnis einfuhr, war bei Katharina Althaus nach Rang 22 der Frust groß: „Es war eine Windlotterie. Manche hatten Glück, manche Pech. Mein Sprung war sicher nicht optimal, aber mit mehr Wind wäre sicher mehr drin gewesen. Ich schiebe es ungern darauf, aber heute war so ein Tag“, sagte die Vortagssiegerin nach dem Springen achselzuckend in der ‚ARD‘.

Vortagsdritte Kvandal verzichtet auf Teilnahme

Josephin Laue stellte als 28. ihr bestes Karriereergebnis ein, Pia Lilian Kübler verpasste als einzige DSV-Springerin die Punkteränge mit Rang 31 denkbar knapp. Mit der US-Amerikanerin Annika Belshaw (19.), der Slowenin Ajda Kosnjek (20.) und den beiden Chinesinnen Liangyao Wang und Qingyue Peng auf den Positionen 23 und 25 gelang gleich vier weiteren Springerinnen innerhalb der Punkte eine neue Bestleistung. Mit den beiden Italienerinnen Martina Zanitzer (33.) und Noelia Vuerich (34.) und Anna Hoffmann (37.) aus den USA schafften dies auch drei Springerinnen außerhalb der Punkte. Für Hoffmann war es nach 33 erfolglosen Versuchen die erste Qualifikation, die sie überstand.

Mit Delia Anamaria Folea aus Rumänien und der Vortagsdritten Eirin Maria Kvandal (Norwegen), die das Springen auf dem Trainerturm verfolgte, verzichteten zwei Springerinnen auf ihren Start in der Qualifikation, sodass mit Foleas Teamkollegin Andreea Diana Trambitas lediglich eine Athletin auf sportlichem Wege nicht in den Wettkampf kam.

» Weltcup-Kalender 2022/2023: Alle Termine im Überblick (Damen)

Für die Skispringerinnen steht vom 21. Februar bis 5. März mit der Nordischen Ski-WM in Planica nun das große Saison-Highlight an. Der Weltcup wird dann ab dem 10. März mit der Raw-Air-Tour in Oslo, Lillehammer und Vikersund fortgesetzt (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 529 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*