DSV-Skispringer erneut abgeschlagen

Elfter Saisonsieg: Halvor Egner Granerud triumphiert in Zakopane

Foto: imago / Newspix

Halvor Egner Granerud kehrt zurück an die Spitze: Mit seinem elften Saisonsieg baut der Norweger seine Führung im Gesamtweltcup souverän aus. Die deutschen Skispringer verpassen die Top Ten hingegen erneut.

Mit Sprüngen auf 132 und 133 Meter sicherte sich Halvor Egner Granerud den Sieg beim zweiten Einzelspringen in Zakopane. Der Norweger erzielte auf der „Wielka Krokiew“ am Sonntag insgesamt 298,1 Punkte und setzte sich damit gegen Anze Lanisek aus Slowenien durch, der auf 129 und 132 Meter (295,2 P.) kam. Den dritten Platz belegte der Norweger Robert Johansson mit 125 und 142 Metern (293,8 P.).

Den Grundstein zu seinem elften Saisonsieg legte Granerud schon im ersten Durchgang. Zur Halbzeit führte der 24-Jährige noch vor dem Japaner Keiichi Sato, der im Finale noch auf den achten Platz vor Vortagessieger Ryoyu Kobayashi (9.) zurückgefallen ist.

Johansson mit fulminanter Aufholjagd

Den weitesten Sprung nach vorne machte Johansson: Nach dem ersten Durchgang lag der Norweger noch abgeschlagen auf dem 20. Platz, katapultierte sich im Finale mit der Tagesbestweite aber noch aufs Podium.

Die deutschen Skispringer waren im Kampf um die Podiumsplätze auch am zweiten Wettkampftag im Süden Polens chancenlos. Markus Eisenbichler belegte mit 130,5 und 133 Metern als bester DSV-Skispringer den 12. Platz.

Horngacher: „Wir sind noch auf der Fehlersuche“

Weitere Weltcuppunkte haben aus der deutschen Mannschaft auch Karl Geiger (22.), Martin Hamann (24.) und Pius Paschke (30.) gesammelt. Severin Freund (31.) und Constantin Schmid (38.) sind hingegen schon nach dem ersten Durchgang ausgeschieden.

„Es ist momentan ein bisschen schwierig für uns. Ich weiß noch nicht genau, warum wir in der ersten Phase des Flugs momentan nicht auf das Luftpolster kommen“, erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher in der ‚ARD‘ und wirkte dabei zwei Wochen vor dem Start der Heim-WM in Oberstdorf ein Stück weit ratlos: „Wir sind noch auf der Fehlersuche und versuchen zu analysieren, woran es liegt.“

Norwegen mannschaftlich herausragend

Nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite überragend präsentieren sich weiterhin die Norweger: Neben Granerud und Johansson sind aus der Mannschaft von Cheftrainer Alexander Stöckl auch Marius Lindvik (4.) und Daniel-André Tande (7.) unter den besten Zehn gelandet.

Bester Österreicher war Stefan Kraft, der mit 131 und 131,5 Metern Fünfter wurde. Hinter ihm folgte Dawid Kubacki, der als bester polnischer Skispringer den sechsten Platz belegt hat.

» Weltcup-Kalender 2020/2021: Alle Termine im Überblick

Fortgesetzt wird der Weltcup am kommenden Wochenende in Rumänien: In Rasnov wird zum ersten Mal in dieser Saison auf einer Normalschanze gesprungen. Zwei Einzel-Wettbewerbe stehen als Generalprobe vor dem Start der WM in Oberstdorf auf dem Plan, bereits am Freitag finden Training und Qualifikation statt.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 706 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

33 Kommentare

  1. Die Saison verläuft aus Deutscher Sicht sicherlich nicht optimal, aber als grottenschlecht oder Katastrophe würde ich das nicht bezeichnen.
    Man hatte Erfolge und gute Platzierungen in dieser Saison, die kann man nicht einfach so schlechtreden.
    Aktuell Platz 2 im Gesamtweltcup + Platz 3 in der Nationenwertung ist völlig okay.
    Es fehlt allerdings qualitativ an Breite im Deutschen Kader.
    Wir haben 2 Springer, die normal um vordere Plätze mitspringen können. Vorausgesetzt sie sind in Top-Verfassung.
    Aber welcher Springer ist das schon dauerhaft in dieser Saison, außer vielleicht Granerud. (Bei der Tournee war er es dann aber auch nicht)

    Im Vergleich zu Norwegen oder Polen sind wir einfach nicht so ausgeglichen stark besetzt. Das setzt sich dann leider auch im Continental-Cup fort.

    Wenn Eisenbichler u. Geiger schwächeln ist momentan kein anderer Springer da, der das adäquat ausgleichen kann. Aus der 2.Reihe kommt zu wenig nach. Da muß dringend dran gearbeitet werden.
    Das ist bei den Polen anders, wenn ein Stoch zuletzt auch schwächelt, ist da ein Kubacki, Zyla oder Stekala.
    Die zweite Garde dahinter ist auch besser besetzt.

    Bei den Norwegern ist die Qualität noch höher. Sie haben den Top-Springer der Saison, aber auch die beste Mannschaft dahinter.

    Hamann und Paschke haben ja in dieser Saison teilweise schon gezeigt, daß da eigentlich noch mehr drin ist.
    Etwas ernüchternd ist die Entwicklung von C. Schmid. Da hatte ich diese Saison viel mehr erwartet.
    Bei Freund muß man immer bedenken, daß er 2-mal schwer verletzt war.
    Da ist es ist nicht so einfach, wieder zu alter Stärke zurückzufinden.
    Gleiches trifft auch auf Wellinger und Siegel zu.

    Schmerzlich vermisst wird natürlich auch Stephan Leyhe (Platz 6 im Weltcup letzte Saison). Hoffentlich packt er den Anschluß nächste Saison wieder.

    Man muß festhalten, daß auch Verletzungen das Deutsche Team stark zurückgeworfen haben.
    Umso mehr sollte man wieder mehr Arbeit in den Nachwuchsbereich stecken.

    • Wie die jeweiligen Nationen / Springer performen ist saisonabhängig. Diese Saison geht klar an Norwegen, dahinter Polen (die sich stark verschlechtert haben, liegt aber anscheinend an der neuen Absprungtechnik). Nächste Saison sieht es wieder ganz anders aus, da wird Granerud vermutlich zwar immer noch Top 10 springen aber eben nicht mehr dauerhaft alles dominieren. Da bin ich mir relativ sicher.

  2. Ob es am Trainer liegt, ist schwer zu sagen. Man spürt keine Freude mehr bei den deutschen Skispringern, das ist sehr schade. Karl Geiger hätte bis zur WM besser eine Pause gemacht bei seiner Familie.

  3. Noch ein Wort zu Karl Geiger, liebe Skisprungfans vergesst nicht Karl war an Corona erkrankt! Wer weis ob das noch Nachwirkung hat kann ja sein Skispringen hat der Karl bestimmt nicht verlernt. ich will das nicht behaupten aber möglich könnte das alles schon sein

  4. Hallo Horst das sehe ich genauso Strfan Horngacher ist ein herrvoragender Trainer mit sehr viel Erfahrung vor allem ist er im Materialbereich ein Fuchs das hat man bei den Polen gesehen als er dort als Trainer tätig war vielleicht sollte seine Philosophie bis in den Nachwuchs durchgesetzt werden was auch das Material betrifft.Der DSV hat Geld genug um auch den Nachwuchs mit Topmaterial auszustatten so wie es die Österreicher vor machen.Mit großem Erfolg siehe JWM Lathi

  5. Schon länger ? Karl Geiger wurde Skiflugweltmeister, Eisenbichler holte Bronze. Im Team haben wir knapp Gold verpasst. Im Gesamtweltcup liegt Markus Eisenbichler auf Rang 2, bei der Tournee hatten wir Karl Geiger auf dem Podest, Pius Paschke springt die beste Saison seiner Karriere und nach 2 Kreuzbandrissen ist die Leistung von Severin Freund nicht zu schwach einzustufen. Wir haben eine kleine Krise, wie es sie eigentlich jedes Jahr irgendwann in der Saison gibt, aus der kommen wir auch und vorallem mit Stefan Horngacher wieder raus. Größere Sorgen bereitet mir die Junioren WM und die Ergebnisse im Continentalcup jede Woche …

    • Geiger ist nur mit viel Glück Skiflugweltmeister geworden, die Tournee war bis auf Oberhof eine Katastrophe. Eisenbichler bekommt selten zwei gute Sprünge auf die Schanze, Paschke & Freund sind reines Mittelmaß, Geiger, Hammann & Schmied können froh sein, wenn sie in den zweiten Durchgang kommen. Horngacher labert seit Monaten das nur kleine Fehler abgestellt werden müssen und das es beim nächsten mal besser würde, wird es aber nicht, eher schlechter. Das DSV Team ist so mies wie seit Jahren nicht, da kann man nichts mehr schönreden. Wenn Horngacher in Österreich Trainer wäre, könnte er nächstes Jahr gehen. Ich denke das zu seiner Polen Zeit eher die Leute in der zweiten Reihe für den Erfolg der Polen zu suchen sind, man kann ja sehen das sein Weggang überhaupt dort keine Kerbe gerissen hat.

  6. Wir alle hier freuen uns für die Norweger, Slowenen und Polen! Es war ein sehr schönes Springen! Nur die deutschen Springer hatten sehr viel Windglück, leider hat es trotzdem nicht gereicht. Wir stellen fest: Eisenbichler ist in der Form seines Lebens aber andere Springer sind trotz Formtief besser. Nun erheben wir unser Bier mit Hartz4!! Gruß aus Rostock Peter-Karl

  7. Hallo Fans hat schon Jemand die Ergebnisse vom COC und von der JWM angeschaut? da sieht es ja noch viel schlechter aus!!! Wie soll das weitrgehen? Die Sportler vom DSV sind weit entfernt von Spitzenleistungen! wie soll das weitergehen macht sich da mel einer Gedanken darüber??

  8. Wir alle hier freuen uns für die Norweger, Slowenen und Polen! War mal wieder ein sehr schönes Springen, die deutschen Springer generell mit viel Windglück was aber dann trotzdem nicht gereicht hat für eine gute Platzierung! Sei es wie es ist, wir freuen uns alle und trinken unser Bier mit Hartz4! Gruß aus Rostock Peter-Karl

  9. Der Herr Horngarcher sucht schon seit Monaten nach Fehlern bei den Springern, vielleicht sollte er mal bei sich und seinen Trainingsmethoden anfangen, die scheinen nicht sonderlich effektiv zu sein.

    • Ich habe schon vor zwei Jahren behauptet: der Horny ist nicht gerade ein Sonnenschein und seine Chemie mit Eisenbichler ist alles andere als optimal. Ein Trainer ist ein Trainer, da braucht es keine Besserwisser, aber wenn es von den Persönlichkeiten her nicht passt, dagegen ist kein Kraut gewachsen.

  10. Die Springer rausnehmen okay, aber wellinger springt ja nicht mal im COC und dem Siegel tust du mit Weltcup Sprüngen aktuell auch keinen gefallen … naja ob Freitag jemals auf altes Niveau kommt ?, aber vielleicht spürt er einfach kein Vertrauen von gesamten Trainerteam… Horngacher ist wohl kein Menschenfänger

  11. Polen sehr unsportlich ein Springer wurde wegen Regelbruch disqualifiziert. Da freuen wir uns hier in Rostock alle drüber! EinLand in dem es das Recht auf Abtreibung nicht mehr gibt hat im Sport kein Platz und mit Fair Play nix mehr zu tun.

  12. Aber warum der DSV , nach dem gruseligen Ergebnis vor vier Wochen, nicht dieses WE genutzt hat um zumindest mit einzelnen Springern in Oberstdorf zu trainieren bleibt für mich unbegreiflich.
    Es war doch vorherzusehen, dass es ein Fiasko wird. Anstatt sich das zu sparen. Freitag, Wellinger und Sigel hätten sich über ein Weltcup Wochenende gefreut. Geiger, Eisei und Co hätten Zeit für Training relaxen und Familie nutzen können. Danach Selbstbewusstsein in Rashnov tanken und so mit einem guten Gefühl in die WM starten können.
    Aber so schlau scheint beim DSV keiner zu denken. Sehr schade!!!

    • Hallo Leute schaut Euch mal die Gesamtwertung vom COC an. Da gibt es keinen Druck von unten auf die Leute die im WC starten keiner der Druck macht und sich für den WC anbietet. auch kein Freitag oder Wellinger oder auch kein Siegel, der war heute in Klingenthal mit Platz 17 betser Deutscher das ist beängstigent dazu noch die Ergebnisse der JWM ein Debakel

    • Die Springer rausnehmen okay, aber wellinger springt ja nicht mal im COC und dem Siegel tust du mit Weltcup Sprüngen aktuell auch keinen gefallen … naja ob Freitag jemals auf altes Niveau kommt ?, aber vielleicht spürt er einfach kein Vertrauen von gesamten Trainerteam… Horngacher ist wohl kein Menschenfänger

    • Das mit dem Trainieren wäre ne Möglichkeit gewesen.
      Nur macht leider NIEMAND aus dem Conti-Cup Druck und wenn du da nicht konstant unter den besten 6 bist, dann siehst du im Weltcup kein Land und somit tust du den jeweiligen Springern auch keinen Gefallen.
      Wellinger und Siegel hätten bei mir noch Kredit, da sie recht frisch aus schlimmen Verletzungen kommen. Aber der Rest aus der zweiten Reihe ist schon die ganze Saison unter aller Kanone. Auch im A-Kader ist nichts mehr los. Das ist eine richtig schlechte Saison im Allgemeinen!
      Da hilft auch ein Skiflug-WM-Titel von Geiger und Eisei’s aktueller 2. Platz im Gesamtweltcup nicht drüber hinweg!
      Klar sollte sich jeder einzelne Athlet mal an die eigene Nase fassen aber der Trainerstab muss hier dennoch mal so richtig in Frage gestellt werden.
      War wohl doch mehr als nur ein Horngacher, der die Polen so gut machte!

    • Siegel springt im Conti Cup im hinteren Drittel und Wellinger ist dort nicht mal dabei. Freitag im Conti Cup zwischen 15 und Platz 20. Keiner zu empfehlen. Und Eisei raus zu nehmen wäre Quatsch. Soll man ihm den 2. Platz im Gesamtweltcup nehmen?

      • Für ein Springen mal rausnehmen, sollte doch kein Problem sein. Wenn es danach sogar wieder besser läuft, hat er doch mehr davon als in Zakopane hinterher zu springen und sich das Selbstvertrauen zu versauen.

  13. Uiui

    Es gibt nur noch einen kleinen Hoffnungsschimmer auf dem Weg zur WM. Die kleine Schanze nächstes WE liegt einigen Deutschen. Vielleicht geht da ja was und sie holen sich etwas Selbstbewusstsein zurück und dann geht es ja auch erst mit der kleinen Schanze auf der WM los. Vielleicht gibt es ja da etwas Motivation um sich auf der WM nicht total zu blamieren…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*