Kriznar siegt überlegen

European Games 2023: Selina Freitag holt Bronze auf der Großschanze

Foto: Tomasz Jagodzinski / EG 2023

Nika Kriznar ist der Star des Tages in Zakopane: Die Slowenin holt beim Großschanzenspringen der European Games überlegen Gold vor Teamkollegin Nika Prevc. Selina Freitag gewinnt mit Bronze die erste Skisprung-Medaille für Deutschland.

Schnell, stark und stilvoll – mit diesen drei Attributen glänzte Nika Kriznar am Freitagabend auf der Wielka Krokiew in Zakopane. Die Slowenin gewann mit 137,5 und 132 Metern und 277,4 Punkten höchst souverän das Großschanzenspringen der Frauen bei den European Games 2023. Dabei distanzierte sie ihre Teamkollegin Nika Prevc, die mit 130 und 126 Metern und 248,2 Punkten Silber gewann, um satte 29,2 Punkte – umgerechnet mehr als 16 Meter. Zu bejubeln gab es diesmal auch etwas für das deutsche Team, denn Selina Freitag sprang mit 126,5 und 130,5 Metern und 245,8 Punkten zu Bronze und damit der ersten Medaille im Skispringen bei den Europaspielen.

Die bis dato dominierende Mannschaft aus Österreich ging heute ohne Medaille aus dem Wettkampf: Chiara Kreuzer lag nach dem ersten Sprung noch auf Rang drei, musste nach lediglich 123,5 Metern aber nicht nur Freitag sondern auch Teamkollegin Jacqueline Seifriedsberger den Vortritt lassen. Die Siegerin des Normalschanzen-Einzels wurde Vierte, Kreuzer Fünfte und die zweite Mixed-Siegerin Marita Kramer Achte. Eirin Maria Kvandal wurde als Sechste klar beste Norwegerin, hinter ihr landete mit Jenny Rautionaho die einzige finnische Vertreterin auf Rang sieben.

DSV-Springerinnen mannschaftlich verbessert

Katharina Schmid (ehemals Althaus) belegte als zweitbeste Deutsche Rang neun, vergab ihre Medaillenchance jedoch erneut mit einem durchwachsenen ersten Sprung. Während die Französin Josephine Pagnier die Top Ten komplettierte, zeigte Anna Rupprecht zwei solide Sprünge, die für Position elf reichten. Auch Pauline Heßler bewegte sich mit Rang 16 absolut im Rahmen ihrer Möglichkeiten, einzig Luisa Görlich fiel als 27. erneut ab.

Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch im österreichischen Team ab: Während Julia Mühlbacher ihre Sache als Zwölfte ordentlich machte, fiel Hannah Wiegele als 21. recht deutlich ab. Gastgeber Polen brachte mit Nicole Konderla als 19. diesmal sogar eine Springerin unter die besten 20 und mit Anna Twardosz als 29. eine zweite ins Finale. Sina Arnet aus der Schweiz schnitt als 20. nochmal besser als auf der Normalschanze (23.) ab. Ein kleiner Achtungserfolg gelang zudem Tamara Mesikova: Die Slowakin, die in ihrem Heimatland keine nutzbare Großschanze zur Verfügung hat, erreichte als 30. den zweiten Durchgang.

Schweizerinnen zu zweit im Finale

Gegenüber dem Normalschanzen-Einzel wuchs das Teilnehmerfeld von 37 auf 38 Athletinnen an: Die Ukrainerin Zhanna Hlukhova verzichtete auf ihre Teilnahme, dafür war mit Arnets Teamkollegin Emely Torazza eine weitere Schweizerin dabei, die es als 26. auch ins Finale schaffte. Ebenfalls neu dazu gestoßen war die Rumänin Alessia Mitu-Cosca, die als 36. ebenso erwartungsgemäß das Finale verpasste wie ihre Mannschaftskameradin Delia Anamaria Folea auf dem 38. und letzten Platz.

Zwischen den beiden Rumäninnen landete Tetiana Hlukhovas Landsfrau Tetiana Pylypchuk auf Position 37. Ebenfalls keinen zweiten Durchgang gab es für die Tschechin Anezka Indrackova (31.), Emma Chervet (34.) aus Frankreich, sowie die drei Polinnen Paulina Cieslar, Pola Beltowska und Wiktoria Przybyla auf den Rängen 32, 33 und 35.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Skispringen bei den European Games 2023 in Krakau

Zum Abschluss der Wettbewerbe im Skispringen bei den European Games steht am morgigen Samstag noch das Einzel der Männer auf der Großschanze an. Um 15:30 Uhr gibt es einen Trainingssprung, gefolgt vom Probedurchgang um 16:30 Uhr. Der erste Wertungsdurchgang beginnt dann um 17:30 Uhr (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 525 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

1 Kommentar

  1. So,ich bin total enttäuscht. Wo wurde berichtet das ein European Games stattgefunden hat ?
    Im TV wurde nichts berichtet,oder gezeigt.
    Da wird beklagt,das kein Interesse am Sommerskispringen wäre. Ich persönlich finde es nicht gut,weil sicher viele Skisprungfans es gern gesehen hätte. Es hat nicht jeder die Möglichkeit über bezahlbare Senderoder Computer zu schauen.
    Eines noch in eigener Sache FUSSBALL regiert leider hier in Deutschland die Medienwlt.
    Kann sich denn alles um einen runden Ball drehen?
    Die Erde dreht sich auch und es passieren positive,wie negative Dinge auf der Erde.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*