Weltcup-Auftakt erstmals in Russland

Kalender überarbeitet: FIS stellt Weltcup-Termine 2021/2022 vor

Die FIS stellt ihre vorläufige Kalenderplanung für den bevorstehenden Olympia-Winter vor. Der Weltcup-Auftakt der Männer soll wie geplant in Russland stattfinden, im weiteren Verlauf gibt es aber einige Änderungen.

Der Internationale Skiverband (FIS) hat am Samstag seine überarbeitete Kalenderplanung für den Olympia-Winter 2021/2022 vorgestellt. Im Vergleich zur bisherigen Planung gibt es einige Veränderungen, die Termine müssen aber noch offiziell bestätigt werden.

Vom 19. bis 21. November 2021 soll die Weltcup-Saison der Skispringer erstmals in Russland eröffnet werden: Nischni Tagil ist erster Austragungsort im Weltcup-Kalender der Herren und löst damit das polnische Wisla ab, das erst zwei Wochen später Station sein wird.

Die Damen starten erst zwei Wochen nach den Männern wie geplant im norwegischen Lillehammer in die Weltcup-Saison, wo vom 3. bis 5. Dezember 2021 die ersten Wettbewerbe auf der Normal- und der Großschanze auf dem Plan stehen.

Im Vergleich zur ursprünglich veröffentlichen Kalenderplanung wird der Skisprung-Weltcup auch 2021/2022 nicht in den USA Station machen: Die Wettbewerbe vom 18. bis 20. März 2022, die ursprünglich im amerikanischen Iron Mountain geplant waren, wurden auf die Skiflugschanze in Oberstdorf verlegt.

Sommer-Grand-Prix startet in Wisla

Wie geplant soll der diesjährige Sommer-Grand-Prix vom 16. bis 18. Juli 2021 wie geplant für Damen und Herren zugleich im polnischen Wisla eröffnet werden. Neu im Kalender der Herren ist Rasnov in Rumänien, wo vom 17. bis 19. September gesprungen wird.

Das Finale der Damen und Herren findet wie geplant im säschsischen Klingenthal am 3. Oktober statt.

Alle Termine im Überblick:

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 714 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

10 Kommentare

  1. Man springt in Sapporo fliegt dann zurück nach Deutschland um in willingen zu springen und dann wieder nach Asien nach Peking. Sapporo mit willingen tauschen wäre logistisch viel besser in meinen Augen

    • @Andreas Richter, ja da hast du Recht. Könnte mir vorstellen, dass viele Nationen vielleicht dann gar nicht nach Willingen kommen,sondern gleich in Asien bleiben.

      • Es kommt wahrscheinlich eher umgekehrt. Die meisten Nationen werden Japan auslassen und in Europa bleiben, um dann nach Willingen zu den olympischen Spielen nach Asien aufbrechen. Darauf hatte ich ja schon bei Bekanntgabe des ersten Entwurfs hingewiesen.
        Das ist wirklich schade um die Wettbewerbe in Japan. Das haben die Japaner nicht verdient; immerhin sind sie die einzige nicht-europäische Nation, die aktuell im Skispringen was reißen können.
        Sapporo und Willingen tauschen…es wäre so einfach. Hat irgendeiner eine Idee, warum das nicht gehen soll?

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*