Liveblog-Nachlese: Wellinger stürzt beim Raw-Air-Finale ab

Tragische Figur des Raw-Air-Finales beim Skifliegen in Vikersund ist Andreas Wellinger. Bei wenig Anlauf und wenig Aufwind ist der Deutsche im Finaldurchgang chancenlos. Die Ereignsisse der spektakulären Weitenjagd zum Nachlesen.

16:32 Uhr: Das war’s von der Raw Air! skispringen.com bedankt sich für Ihre Aufmerksamkeit. Schon am kommenden Donnerstag wird weitergeflogen: Von der größten Skiflugschanze der Welt geht’s auf die zweitgrößte, von Vikersund geht’s nach Planica. Von dort melden wir uns ab Donnerstag mit dem Weltcup-Finale zurück!

16:28 Uhr: Bis zum letzten Sprung lag Andreas Wellinger in Führung, doch mit wenig Aufwind und wenig Anlauf reicht es nur für den 18. Platz der Tageswertung. In der Raw-Air-Gesamtwertung wird Wellinger hinter Kraft und Stoch nur Dritter. Den Tagessieg holt Stoch mit 238,5 und 237 Metern sowie 466,6 Punkten vor Noriaki Kasai (239,5 und 241,5 m; 448 P.) und Michael Hayböck (241,5 und 222,5 m; 430,4 P.).

19:27 Uhr: Das glaubt man ja nicht! Auch Andreas Wellinger hat bei schwierigen Bedingungen enormen Probleme. Der Deutsche fällt nach 166 Metern zu Boden – und vergibt Tages- und Gesamtsieg!

19:25 Uhr: Der Pole Kamil Stoch legt 237 Meter vor – jetzt geht es für Schlussspringer Andreas Wellinger um den Tagessieg. Wer triumphiert beim Raw-Air Finale?





16:24 Uhr: Stefan Kraft zerlegt es über dem Vorbau! Der Österreicher hat direkt nach dem Vorbau mit enormen Problemen zu kämpfen und kommt nicht über 215 Meter hinaus – jetzt hat Andreas Wellinger beste Karten für den Raw-Air-Gesamtsieg!

16:19 Uhr: Auch Johann Andre Forfang kommt noch einmal richtig ins Fliegen: Mit 245,5 Metern übernimmt der 21-jährige Norweger die Führung und wird an diesem Tag bester Norweger sein.

16:11 Uhr: Bevor die letzten zehn Springer vom Bakken gehen, übernimmt der Slowene Jurij Tepes mit ganz starken 242 Metern die Führung. Jetzt wird es im Kampf um die Raw-Air-Gesamtwertung ernst!

16:09 Uhr: Bickner wird aus dem Auslauf abtransportiert, winkt den Zuschauern noch einmal. Jetzt befindet sich der US-Amerikaner auf dem Weg ins Krankenhaus, wo er näher untersucht wird.

16:03 Uhr: Bisher ist alles gut gegangen, doch jetzt sehen wir den ersten Sturz! Der US-Amerikaner Kevin Bickner stürzt bei der Landung seines Sprungs auf 225 Meter und wird im Auslauf von den Sanitätern behandelt. Noch ist nicht zu sagen, ob sich der 20-Jährige bei diesem Sturz ernsthaft verletzt hat. Wir hoffen das Beste!

15:57 Uhr: Er kann’s doch! Karl Geiger verbessert seine persönliche Rekordmarke noch einmal – sensationelle 239 Meter für den Oberstdorfer!

15:56 Uhr: Ganz starker Flug von Anders Fannemel! Norwegens Chefcoach Alexander Stöckl jubelt über 244 Meter im Finale – das reicht für die Spitzenposition vor Simon Ammann, der im zweiten Sprung auf 230 Meter kommt.

15:52 Uhr: Dawid Kubacki zeigt im zweiten Durchgang mit 232 Metern den bislang weitesten Flug. Damit führt der Pole das Feld zwischenzeitlich vor dem Slowenen Anze Lanisek und Roman Koudelka aus Tschechien an.

15:46 Uhr: Richard Freitag bleibt weiter hinter den Erwartungen: Der Deutsche setzt schon nach 128 Metern zur Landung ab und fällt damit weit zurück – kein guter Tag für den Sachsen!

15:39 Uhr: Die Jury startet den Finaldurchgang aus Gate 12. Am Vikersundbakken herrscht weiterhin kräftiger Aufwind!

15:24 Uhr: Um 15:39 Uhr startet der Finaldurchgang!

15:20 Uhr: Damit liegt Andreas Wellinger mit 242 Metern und 228,9 Punkten nach dem ersten Durchgang in Führung! Der Pole Kamil Stoch belegt mit 238,5 Metern (228,3 P.) den zweiten Platz, gefolgt vom Österreicher Stefan Kraft (237,5 m; 226,9 P.).

15:18 Uhr: Stefan Kraft fährt aus einer Luke weniger Anlauf an – kann mit 237,5 Metern aber nicht ganz mithalten! Der Österreicher ordnet sich auf dem dritten Platz ein. War das die Vorentscheidung im Kampf um die Raw-Air-Tour?

15:17 Uhr: Andreas Wellinger macht eine klare Kampfansage an Stefan Kraft! Der Deutsche legt 242 Meter vor – was macht der Österreicher jetzt?

15:14 Uhr: Kamil Stoch will sich im Kampf um den Gesamtweltcup noch nicht geschlagen geben Der Pole segelt auf 238,5 Meter und übernimmt die Führung. Hinter Stoch folgen Hayböck und Kasai.

15:08 Uhr: Starker Flug von Stefan Kraft: Der Österreicher stellt mit 241,5 Metern seine persönliche Bestweite ein und übernimmt die Führung!

15:03 Uhr: Das war gar nix – Markus Eisenbichler zeigt einen völlig verkorksten Sprung, setzt schon nach 141,5 Metern zur Landung an und wird den Finaldurchgang verpassen. Teamkollege Richard Freitag macht es mit 198 Metern besser und ist für das Finale qualifiziert.

15:02 Uhr: Auch im fortgeschrittenen Alter gehört er zu den weltbesten Skispringern: Noriaki Kasai übernimmt mit überragenden 239,5 Metern die Führung vor den beiden Norwegern Johansson und Forfang.

14:55 Uhr: Für 33 Minuten war Robert Johansson Weltrekordhalter, diesmal muss er sich aber mit 234 Metern zufrieden geben. Weil die Jury den Anlauf zuvor verkürzt hat (Gate 10), reicht das dem Norweger dennoch für die Führung!

14:51 Uhr: Wahnsinnsflug von Kevin Bickner! Der US-Amerikaner setzt schon fast zur Landung an, hebt dann aber noch einmal in unglaublicher Höhe ab und segelt auf 244,5 Meter – neuer nordamerikanischer Rekord! Nach 20 von 40 Springern liegt Bickner damit hinter Forfang auf dem zweiten Platz.





14:48 Uhr: Karl Geiger kann im Gegensatz zu gestern wieder jubeln: Mit 227 Metern erzielt der Oberstdorf eine neue persönliche Bestmarke. Geigers Teamkollege Andreas Wank kann mit 145,5 Metern hingegen nicht überzeugen.

14:43 Uhr: Wahnsinnsflug von Simon Ammann! Der Schweizer erzielt mit 239,5 Metern eigentlich neue persönliche Bestweite und Schweizer Rekord, bei der Landung greift der Vierfach-Olympiasieger allerdings in den Schnee und muss deutliche Punktabzüge in Kauf nehmen.

14:43 Uhr: Die Jury hat keine andere Wahl: Der Anlauf wird auf Gate 11 verkürzt.

14:42 Uhr: Vize-Juniorenweltmeister Alex Insam kann bei der Weitenjagd auch mitmischen: 217,5 Meter sind immerhin neuer italienischer Landesrekord! Und auch der Tscheche Viktor Polasek fliegt mit 222 Metern persönliche Bestweite!

14:38 Uhr: Der gestern entthronte Skiflug-Weltrekordhalter Anders Fannemel kann die Bedingungen nicht so gut ausnutzen wie die Springer zuvor: 229 Meter sind dennoch eine Top-Weite für den Norweger. Der Anlauf ist unter den aktuellen Bedingungen weiterhin recht mutig gewählt – freuen wir uns also auf eine spektakuläre Flugshow am Vikersundbakken!

14:33 Uhr: Die Jury belässt den Anlauf bei derselben Länge – das kann auch Daiki Ito ausnutzen: Mit 243 Metern stellt er einen neuen japanischen Rekord auf!

14:32 Uhr: Wahnsinnsflug vom zweiten Springer im Feld: Johann Andre Forfang segelt auf sensationelle 242,5 Meter und übernimmt damit natürlich die Führung. Lasst die Flugshow beginnen!

14:30 Uhr: Los geht’s! Die Jury eröffnet den ersten Durchgang bei starkem Aufwind aus Gate 12. Joacim Oedegaard Bjoereng eröffnet den Durchgang mit 192,5 Metern.

14:27 Uhr: Der Wind fällt nicht ganz so stark aus wie an den vergangenen Tagen. Die Jury möchte vor allem abwarten, ob sich die Windrichtungen stabil zeigen. Momentan sieht es gut aus – die Vorspringer sind aktiv und gleich sollte es losgehen!

14:15 Uhr: Schade! Gerade soll der Wettkampf beginnen, da zieht der Wind schon wieder auf und der Start des ersten Durchgangs verzögert sich: Um 14:30 Uhr soll es nun losgehen!

13:57 Uhr: Um 14:15 Uhr wird es also ernst! Die Mehrheit der skispringen.com-Leser glaubt im Übrigen, dass Kraft den führenden Wellinger beim Skifliegen noch überholen kann.

13:46 Uhr: Auch der norwegische König Harald V. wird das Finale der Raw-Air-Tour heute live an der größten Skiflugschanze der Welt in Vikersund verfolgen. Die Spannung im Kampf um den ersten Gesamtsieg der „norwegischen Vierschanzentournee“ könnte nicht größer sein. Andreas Wellinger und Stefan Kraft trennen nur 6,2 Punkte, und auch dahinter geht’s eng zu. Hochspannung bei der letzten Weitenjagd dieser Raw-Air-Tour!

13:46 Uhr: Damit entscheidet Jurij Tepes den Probedurchgang mit der Bestweite von 240,5 Metern für sich. Der Slowene lässt mit insgesamt 159,4 Punkten den Österreicher Michael Hayböck (240 m; 157,6 P.) knapp hinter sich. Der 17-jährige Slowene Domen Prevc wird mit neuer persönlicher Bestweite von 234,5 Metern (150,9 P.) Dritter.

13:42 Uhr: Gregor Schlierenzauer konnte seinen Sprung inzwischen nachholen, kam dabei aber nicht über enttäuschende 159 Meter hinaus.

13:39 Uhr: Andreas Wellinger kann mit 211 Metern aus Gate 13 noch keine Top-Weite erzielen und belegt den zehnten Platz. Besser macht es sein österreichischer Rivale Stefan Kraft, der bei zwei Luken weniger Anlauf vom Bakken geschickt wird und sich mit 206,5 Metern auf dem fünften Platz einordnet.

13:21 Uhr: Gregor Schlierenzauer geht wegen Materialproblemen nicht an den Start! Gut möglich, dass der Rekord-Weltcupsieger durch eine Entscheidung der Jury die Möglichkeit erhalten wird, seinen Probesprung nachzuholen.

13:12 Uhr: Starker Sprung von Simon Ammann! Der Schweizer übernimmt mit starken 225,5 Metern die Führung. Die beiden Deutschen Andreas Wank und Karl Geiger kommen hingegen nicht über 177 bzw. 200 Meter hinaus.

13:01 Uhr: Los geht’s! Die Jury hat sich für Gate 14 entschieden, der Norweger Joacim Oedegaard Bjoereng legt im Probedurchgang starke 202 Meter vor.

12:29 Uhr: Mit seinem sensationellen Flug auf 253,5 Meter hat Stefan Kraft gestern einen neuen Skiflug-Weltrekord aufgestellt. In der Gesamtwertung der Raw-Air-Tour liegt der Österreicher aber nach wie vor hinter Andreas Wellinger. Den Deutschen und den Österreicher trennen vor dem heutigen Finale gerade einmal 6,2 Punkte – wir dürfen uns also auf ein hochspannendes Duell freuen!

12:18 Uhr: Die ersten Vorflieger haben ihre Sprünge absolviert. Der Slowene Nejc Dezman und der Kanadier Mackenzie Boyd-Clowes, die in Vikersund als Vorspringer am Start sind, knacken schon die 200-Meter-Marke und lassen auf eine erneut spektakuläre Weitenjagd am Vikersundbakken hoffen. Um 13 Uhr sind dann die weltbesten Skispringer im Probedurchgang dran, das große Raw-Air-Finale folgt dann ab 14:15 Uhr.

12:08 Uhr: Die äußeren Bedingungen könnten auch heute wieder für einige Schwierigkeiten sorgen, aktuell hält sich der Wind aber noch in Grenzen. Die Jury möchte in Kürze die ersten Vorflieger vom Bakken schicken. Bei Temperaturen knapp oberhalb des Gefrierpunktes ist es in Vikersund derzeit teils bewölkt.

11:02 Uhr: Guten Morgen aus Vikersund! Auf dem Vikersundbakken, der größten Skiflugschanze der Welt, wird es ein letztes Mal bei der mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Raw-Air-Tour noch einmal richtig spannend – wer holt sich den ersten Gesamtsieg?

35 Kommentare

  1. Es ist eine Farce!
    Die Jury sollte sich heute schämen!
    Das war eine Frechheit, dass sie Wellinger bei den Bedingungen runterlassen!
    Super, wenn man den Ösis so 60.000€ zuschustern muss.
    Dadurch verliert die RAW auch ihren sportlichen Wert und verschwimmt nahezu in der Bedeutungslosigkeit!

  2. Und so gewinnt Kraft die Raw-Air-Wertung obwohl sein Sprung wahrscheinlich schlechter war als der von Wellinger.
    Da hat auch die Jury versagt. Ich versteh nicht, wie man einen Athleten bei so wenig Anlauf und so schlechtem Wind runterlassen kann.
    Das System gehört verbessert, so was darf nicht sein!

    Es ist wie verhext,

    • ganz Deiner Meinung , es nicht verhext sondenr total unfair , die deutschen Adler will man nicht vorne haben ist immer wieder zu merken, grad beim Springen, beim ablassen des Springers

  3. Es ist unglaublich Wellinger da loszulassen. Ich frage mich ob ein Kraft auch losgeschickt worden wäre. So unfair geht diese tolle Sache zu Ende.

    • Jap absolute Frechheit…Nun hat man oft einige Minuten gewartet, da hätte man Wellinger auch mal 3 Minuten gönnen können. Aber nein, ein Deutscher muss sofort runter…Danke Borek Sedlak…

      • Genau, Hauptsache die 0815 Springer aus Luke 13 oder mehr anfahren lassen und bei den letzten immer weiter runter…Auch ne tolle Geschichte.
        Dafür wurde das Wind/Gate System nicht eingeführt!

  4. Kraft 1,50, Wellinger 0,61, beide starten im zweiten Durchgang aus derselben Luke! Das ist Sport, oder doch nicht? Neugierig bin ich jetzt auf das Statement des Stefan Kraft. Am Donnerstag in Trondheim sprach er noch von „Wettkampf durchboxen“, was er heute wohl davon hält, wenn man Wellinger bei halb so viel Aufwind aus derselben Luke starten lässt? Was die Wertungsrichter in Lathi und die Jury heute mit Wellinger veranstaltet haben, das ist zumindest diskussionswürdig. Ich hoffe sehr, dieser junge Sportler ist mental stark genug, um solche Rückschläge zu verdauen.

    • da bin ich ganz bei Ihnen, genau meine Meinung, Stefan Kraft hat sich sehr aufgeregt das er einmal benachteiligt war seiner Meinung nach , unsere Springer dürfen das nicht

    • Der Wind war im Korridor, es war einfach Pech, nicht mehr und nicht weniger. Tut mir leid für ihn aber ich glaube nicht, dass da irgendwas regelwidriges vonstatten gegangen ist.

      Gratuliere Stefan!

      • Es sitzt noch ein Athlet oben, man hat alle Zeit der Welt, Flutlicht etc. Da kann man nicht noch etwas warten, da muss man dann den Sportler starten lassen? Regeltechnisch ist das wohl konform, aber ist das auch sportlich? Ist es nicht auffällig bei den knappen Wettbewerben dieser Saison, dass Wellinger das Nachsehen und Kraft den Wind oder die Haltungsnoten auf seiner Seite hat? Auch gestern beim Weltrekord entschieden die Wertungsrichter pro Kraft, dann erfolgte noch eine Rechtfertigung durch Hofer. Seltsam ist das alles schon. Es ist jetzt so, wie es ist. Stoch als wahrer Champion hat seinen Sieg Andreas Wellinger gewidmet. Wir wollen sehen, ob Kraft in den Siegerinterviews nur wieder seine eigene Leistung rühmt oder sein Glück und das Pech des Konkurrenten auch einmal eingesteht.

    • Es ist besser, zu verlieren und danach noch ehrlich in den Spiegel schauen zu können, als zweifelhaft zu gewinnen in Abhängigkeit anderer maßgeblich entscheidender Personen. Es sei denn, man schert sich einen Dreck um Sportlichkeit. Ich gönne Ihnen Ihre Freude über den Sieg Ihres österreichischen Idols, vielleicht haben Sie sonst auch nicht allzu viel Anlässe, sich über etwas zu freuen. Menschen, die aus lauter Nationalstolz die Augen vor der Wirklichkeit verschließen, das sind sehr arme Menschen. Apropos Augen: Sie haben gestern allen, die bei Kraft eine Berührung gesehen hatten, Probleme mit den Augen vorgeworfen. Haben Sie selbst schon einen Termin zur Untersuchung?

      • Tja, sie verkennen wie immer abermals die Realität, und drehen sich die Dinge zurecht wie es ihnen gefällt. Da ist es egal wie viel sie an Text schreiben, der wird dadurch auch nicht korrekter.

        Der Weltrekord ist legitim, alles geprüft. und er hat den Schnee nicht mit dem Hintern berührt.

        Glauben sie, sie wissen es besser als die Profis vor Ort?
        Arroganz pur

        Sie sind nichts weiter als ein schlechter Verlierer, der für alles eine Ausrede sucht.

        Sportlichkeit? Der Wind war im Korridor, und es gab dann grün. Hätte die Jury anders gehandelt, dann wäre es eine Bevorteilung gewesen.
        Skispringen ist eine Freiluftsportart.
        Sie sollten sich eine andere Sportart aussuchen zum verfolgen.
        Der Aluhut steht ihnen aber doch, also können sie ihn weiter ruhig aufbehalten.

        • Gefällt Ihnen eigentlich die Scheinwelt, in der Sie leben? Warum wohl hat Hofer (ein Österreicher, wie Sie natürlich wissen), Auskunft erteilt, der Weltrekord zähle, weil es sich nur um eine leichte Berührung gehandelt habe? Hätte es keine Berührung gegeben, dann hätte Hofer auch nichts zu rechtfertigen. Lesen Sie die österreichische Presse, da steht alles drin! Oder glauben Sie der nicht? Haben Sie nach Krafts Kritik an den Bedingungen am Donnerstag auch geschrieben, „Skispringen ist eine Freiluftsportart?“ Erinnern kann ich mich nicht. Einen Windkorridor gibt es, das ist richtig. Äußerst interessant ist es, wenn ein Windkorridor auf einer Skiflugschanze so gewählt wird, dass der eine Springer mit 1,50m Aufwind und der andere Springer mit 0,61m Aufwind aus derselben Luke abgelassen werden. Wobei ich nicht sicher bin, ob Sie die Zusammenhänge überhaupt verstehen. Es freut mich, wenn Ihnen mein „Aluhut“ jetzt doch gefällt, der wird auch gepflegt. Ich schäme mich nicht für mein Bild, von Ihnen habe ich noch keines gesehen.

        • Der Weltrekord ist keinesfalls legitim. Kraft hat selbst gesagt, dass er etwas gespürt hat. „Vielleicht die Ski oder die Bindung…!“. So ein Quark. Wer so eine breitbeinige Landung hinkachelt, was bei der Weite normal ist, kann unmöglich die Ski am Hintern spüren. Und ich glaube kaum, dass der dünne Kraft einen „Arsch wie ein 40 Tonner“ hat. Dann würde ich die Aussage akzeptieren. Der ist einfach nicht ehrlich. Wie so oft auch in anderen Sportarten zu sehen!

  5. Nono Bonono, es hat jeder das Recht hier seine Einschätzung abzugeben. Schade finde ich, wie Sie dauernd gegen andersdenkende urteilen

    • Dieser User stört mich nicht. Das ist ein armer Mensch. Stellen Sie sich vor welche Welt für ihn zusammenbricht, wenn sein großes Idol einmal knapp verliert. Das sind Leute, die keine eigenen Leistungen bringen, über die sie sich freuen können. Als Ersatz brauchen sie dann „Götter“ ihrer eigenen Nation.

      • Dass sie soviel schreiben und soviel passiv agressives Verhalten aufzeigen, zeigt dass für sie die Welt zusammengebrochen ist.

        Einfach nur peinlich und erbärmlich.

        Ein Verschwörungstheoretiker wie im Bilderbuche.

        Am Ende des Tages ist der Kegelbruder einfach ein gekränkter emotional schwächlicher schlechter Verlierer, der sich seine eigene Welt zusammendichtet.

        • Sie können noch so viele Beleidigungen schreiben, anstatt mich dadurch zu treffen, belustigen Sie mich nur noch weiter. Noch besser wäre es, Sie würden konkret antworten. Hat Kraft den Boden berührt? Steht das in der österreichischen Presse? Haben Sie nach der „Kraftschen Kritik“ in Trodheim auch von einer „Freiluftsportart“ geschrieben? Die Antworten von Ihnen fehlen leider. Aber dafür haben sich sicher noch ein paar Schmähungen auf Lager, nur zu.

  6. Achja, von wegen Sportlichkeit und so im Sinne Kegelbruders.

    In der Trondheim Qualifikation hatte Kraft Rückenwind gehabt im Gegensatz zu Wellinger.
    Ausgleichende Gerechtigkeit

    • Sie kennen den Unterschied zwischen einer Flug- und einer Großschanze wahrscheinlich sowieso nicht, also ist es ziemlich sinnlos, Ihnen hier etwas zu erklären. Wie bewerten Sie die Sportlichkeit des Herrn Stoch, der seinen Sieg heute Wellinger gewidmet hat? Aber sicher wissen Sie es besser als die Profis vor Ort. Wir werden sehen, was Kraft in seinen Interviews zum Besten geben wird. Was sagen Sie zum Kommentar des Users „Christoph Marschner“? Es gibt auch sportlich faire Österreicher!

      • Was labern sie für einen Mist daher ständig?
        Vielleicht hilft es psychologische Unterstützung aufzusuchen in ihrem Fall.
        Stoch hat den Wellinger getröstet, nicht mehr nicht weniger.
        Und was hat Kraft mit all dem zu tun?
        Ihre verquere Logik verstehen nur ihresgleichen, sie und dergleichen Sorte sind einfach schlechte Verlierer und höchstwahrscheinlich auch schlechte Gewinner.

        Aber da reden wir einander vorbei.
        Sie leben in ihrer eigenen Scheinwelt voller Verschwörungstheorien und verstehen nicht einmal was mit Aluhut gemeint ist.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Aluhut

        Hier etwas für die Bildung.

        • Wer von uns beiden von was etwas versteht, das sollen andere entscheiden. Schön ist es von Ihnen auf jeden Fall, wenn Sie sich um meine Gesundheit sorgen, vielen Dank. Den Kommentaren nach stehe ich ja nicht so ganz alleine da mit meiner Meinung. Scheinbar gibt es dann mehrere „schlechte Verlierer“ mit „verquerer Logik“. Der Umfrage nach, die hier zu finden ist, sind aktuell 79% der Meinung, es sei nicht richtig gewesen, Wellinger bei diesen Bedingungen abzulassen. Das stört Sie aber wohl nicht weiter. Kraft hat mit all dem sehr viel zu tun, schließlich hat er ja profitiert. Und ich möchte ja nur seine Meinung dazu wissen, ist das so schlimm? Meine bildliche Anspielung auf meine paranoide Einstellung und meine Neigung zu Verschwörungstheorien, die ja sogar für Sie auf dem vorhandenen Foto zu erkennen sein dürfte, haben Sie auch nicht verstanden, aber das macht nichts. Ich finde es sehr kurzweilig, mich mit Ihnen auszutauschen, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit dafür nehmen!

  7. ein schwarzer Tag für das Skispringen, ein Skandal,
    das hat mit Sport nichts mehr zu tun
    Wellinger wurden vor dem letzten Sprung alle Chancen genommen,
    Wettbewerbsverzerrung, die Jury muss zurücktreten

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*