Corona-Tests weiterhin positiv

"Pure Leere": Marita Kramer verpasst Olympische Spiele in Peking

Foto: Jure Makovec (OC Ljubno)

Was nach dem Weltcup in Willingen befürchtet wurde, ist nun traurige Wirklichkeit: Marita Kramer wird die Olympischen Spiele in Peking verpassen. In den sozialen Medien gab sie Einblicke in ihre Gefühlswelt.

Die Olympischen Spiele in Peking werden ohne die große Top-Favoritin stattfinden: Die Gesamtweltcupführende Marita Kramer aus Österreich wird das Saisonhighlight aufgrund positiver Corona-Tests verpassen, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) und das Österreichische Olympische Comite (ÖOC) am Dienstagmittag mitteilten. Für sie wurde nun Lisa Eder nachnominiert.

“Diese Entscheidung ist alles andere als leicht. Sara tut mir persönlich sehr leid. Aber ihr CT-Wert ist leider aktuell so gering, dass eine planmäßige Einreise nach China unmöglich erscheint. Wir müssen sie deshalb schweren Herzens von der Olympia-Nennliste streichen“, sagte der Sportliche Leiter des ÖSV, Mario Stecher. Für die Einreise nach China hätte Kramer einen CT-Wert von 35 erreichen müssen. Genau jener Wert war zunächst hoch, wie es hieß, was noch Hoffnungen auf eine Teilnahme machte.

Willingen als Wendepunkt für Kramer

Via ‚Instagram‘ meldete sich die Team-Weltmeisterin wenig später zu Wort: „Keine Worte, keine Gefühle, pure Leere. Ist diese Welt wirklich so unfair? Ich habe mich die ganzen letzten Jahre auf Olympia vorbereitet. Ich habe so viel Energie und Zeit investiert, um mir meine Träume zu erfüllen. nun fühlt es sich an, als wurden alle Träume in nur einem Tag weggewischt.“ Sie werde sich nun eine Auszeit nehmen, um zu Kräften zu kommen „und neue Träume und das Feuer“ zurückzuerlangen, schrieb sie weiter.

Noch am Samstag hatte Kramer in Willingen ihren sechsten Saisonsieg gefeiert und damit den nächsten Schritt in Richtung Gesamtweltcupsieg gemacht. Doch der vor dem Bewerb durchgeführte Test brachte ein positives Ergebnis hervor. Daraufhin zog sich die Damen-Mannschaft des ÖSV zurück und reiste, isoliert von Kramer, ab. Die für Montag geplante kollektive Anreise des Teams nach Peking wurde nach den Ereignissen vom Sonntag zunächst auf Dienstag verschoben. Nur Daniela Iraschko-Stolz befindet sich bereits in der Olympia-Bubble.

Eva Pinkelnig und Jacqueline Seifriedsberger sollen am Dienstag noch folgen, mitsamt Kramers Vereinskollegin Lisa Eder, die nun doch ihre Nominierung erhielt. Diese muss nun noch durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) abgesegnet werden. Die Skispringerinnen bestreiten am Donnerstag und Freitag ihre Trainingstage, ehe am Samstag um 11:45 Uhr die Einzel-Entscheidung auf der Normalschanze ansteht. Am Montag folgt dann noch die Olympia-Premiere des Mixed-Team-Springens. Auch ein negativer Test am Mittwoch käme aufgrund der Einreisebestimmungen für die 20-Jährige zu spät.

Über Luis Holuch 327 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

7 Kommentare

  1. Immer wieder geil, dass hier jetzt wieder welche vermuten, dass es nicht mit rechten Dingen zu geht… Und die Tests falsch sind usw. Bestimmt sind die Tests alle falsch, die sie in den letzten Tagen gemacht hat. Und wenn sie nicht falsch waren, hat da bestimmt jemand jemanden geschmiert.
    Warum sollte das jemand machen? Hört euch doch mal reden….
    Für Marita Kramer tut es mir unheimlich leid. Und auch für alle anderen Sportler die wegen Corona oder anderen Dingen nicht mitmachen können.

  2. Warum erwischt es immer die besten.Marita ist echt vom Pech verfolgt .Bei der WM haben sie genau vor Ihr verkürzt. Meiner Meinung die Gold Medaille gestohlen und jetzt komisch nur bei Ihr wurde eine Infektion nachgewiesen. Ich bin auch geimpft. Diese Test sind glaube ich auch nicht alle einwandfrei meine ich.
    Marita Kopf hoch .Dafür holst du dir den Gesanz Weltcup . Alles Gute und baldige Genesung .

  3. das ist nicht wahr.Liebe mMrita, ich wünsche dir gute und schnelle Genesung.Es klingt vielleicht wie ein Hohn, aber fokussiere dich auf die Spiele 2026. Du bist dann erst 24/25 und kannst Olympiasiegerin werden. Was ist denn eine Veranstaltung wie Olympia wert, wenn die besten Athleten nicht dabei sein können?
    Ganz liebe Grüße aus Deutschland

  4. Extremes Pech für Maritas Erfolgssammlung, aber auch für Österreich. Kein Wintersportler der Alpenrepublik stellte eine solche Top-Medaillenbank dar wie Sara Marita Kramer. Bleibt zu hoffen, dass die Nicht-Teilnahme an Olympia sie nicht aus dem (Erfolgs-)Konzept bringt.

    • Dies ist nur der erste Fall einer Goldfavoritin in ihrer Disziplin. Weitere werden folgen, egal von welcher Nation. Wer weiß, vielleicht müssen die Spiele sogar abgebrochen werden. Ich hätte sie gar nicht erst stattfinden lassen. Im Gegensatz zum Sommer in Tokio, als die Zahlen niedrig waren, explodieren die Infektionsraten momentan geradezu. Das hätte man aber als Erfahrung aus dem letzten Winter wissen können.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*