Martin Schmitt sieht DSV-Team gut aufgestellt

Foto: Nadine Rupp / Eurosport

Martin Schmitt blickt der Weltcup-Saison 2016/2017 aus deutscher Sicht zuversichtlich entgegen und spricht von drei Siegspringern. Dennoch prophezeit der 38-Jährige Severin Freund eine schwierige Saison. Auch die Polen und Peter Prevc sieht Schmitt stark.

Der ehemalige Skispringer Martin Schmitt sieht die deutsche Mannschaft in Hinblick auf die WM-Saison gut aufgestellt.¬†Aus Sicht des Schwarzw√§lders k√∂nnten gleich drei Athleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) um Siege mitspringen. „Mit Severin Freund, Richard Freitag und Andreas Wellinger haben wir drei Siegspringer“, sagte Schmitt am Montag in M√ľnchen.

Schmitt glaubt an starken Eisenbichler

Neben¬†dem 20-j√§hrigen Newcomer David Siegel sieht Schmitt auch Markus Eisenbichler stark: „Ich habe ihn im Training gesehen. Er ist einen tollen Sommer gesprungen und hat Einzelspr√ľnge, die wirklich beeindruckend sind. Wenn er das auch im Wettkampf zeigen kann, sind Podiumspl√§tze m√∂glich“, so Schmitt zu skispringen.com. Insgesamt¬†sei die Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster so breit aufgestellt, „wie kaum eine andere Nation“.

¬Ľ Alle Termine im √úberblick: Weltcup-Kalender 2016/2017

Deutschlands zuletzt erfolgreichstem Skispringer Severin Freund prophezeit Schmitt eine schwierige Saison. „Nach der Verletzung ist das nat√ľrlich kein Selbstl√§ufer. Er hat seine Klasse nicht verloren, aber die Stabilit√§t fehlt noch. F√ľr ihn wird ein guter Auftakt wichtig sein“, erkl√§rte Schmitt, der w√§hrend der Vierschanzentournee und der WM f√ľr ‚Eurosport‘ vor der Kamera stehen wird. „Aber er hat die Erfahrung und die Ruhe, um sich gezielt auf die H√∂hepunkte vorzubereiten und auf den Punkt topfit zu sein.“

Polen, Slowenien und Norwegen als Favoriten

Daneben rechnet der ehemalige Skispringer, der seine Karriere Anfang 2014 beendet hat, auch mit den Skispringern aus Polen, Slowenien und Norwegen. „Stefan Horngacher hat die polnische Mannschaft auch im Materialbereich wieder nach vorne gebracht. Kot war im Sommer schon sehr gut, Stoch scheint auch wieder deutlich besser in der Spur zu sein“, so Schmitt. „Peter Prevc hat seine Klasse auch im Sommer wieder gezeigt, und auch die Norweger werden sicher eine Rolle spielen.“

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 823 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegr√ľndet. Studiert an der Universit√§t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch ‚ÄěUnn√ľtzes Skisprungwissen‚Äú).

4 Kommentare

  1. Ich hoffe, dass die Saison uns spannende Wettkämpfe zeigt. Es ist gut, dass nicht ein einzelner Springer Topleistungen bringt, sondern dass mehrere Nationen viele gute Springer haben. Damit bleiben die Wettkämpfe spannend.
    Sehr gefreut habe ich mich auch dar√ľber, dass zwei neue Kommentatoren durch die Wettk√§mpfe f√ľhren und ich den Ton – wie bei Thiele und Heinrich – nicht abstellen muss.

    • Diese Bescheidenheit von √Ėsterreicher ist immer wieder beeindruckend. Der bessere Springer soll gewinnen, sei es ein Tscheche, sei es ein √Ėsterreicher oder ein Deutscher.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*