Top-Teams am Start

Mit Markus Eisenbichler: So geht der DSV ins Sommer-Grand-Prix-Finale in Klingenthal

Für die Skisprung-Elite steht am Wochenende das Finale des Sommer-Grand-Prix an. In Klingenthal schickt der Deutsche Skiverband seine besten Athletinnen und Athleten – darunter auch Markus Eisenbichler und Karl Geiger.

Der Termin ist ein anderer – die Team-Besetzung jedoch gewohnt stark: Der Deutsche Skiverband (DSV) wird das Sommer-Grand-Prix-Finale am anstehenden Wochenende in Klingenthal in Bestbesetzung bestreiten. Neun Springer und acht Springerinnen haben die beiden Bundestrainer Stefan Horngacher und Maximilian Mechler für die Wettkämpfe in der Vogtland Arena nominiert. Für das Fehlen von Stephan Leyhe, der am vergangenen Wochenende in Hinzenbach Zweiter und Sechster wurde, gibt es gute Gründe.

Angeführt wird das Herren-Aufgebot von Andreas Wellinger, der das erste Springen in Hinzenbach gewann und voller Vorfreude auf die letzte Station der Sommer-Serie blickt: „Das Grand-Prix-Finale in Klingenthal zu springen, macht immer großen Spaß. Die Fans sind enthusiastisch und unterstützen uns ganz enorm. Ich hoffe, wir können unsere besten Sprünge zeigen und damit auch gleich die Werbetrommel für die Deutschen Meisterschaften Anfang November rühren.“ Auch Markus Eisenbichler, der zuletzt seine Prüfung zum Polizeikommissar bestand, und Karl Geiger sind mit von der Partie und werden sich erstmals im Sommerverlauf der internationalen Konkurrenz stellen.

Leyhe und Paschke kämpfen um letzten Startplatz

Hingegen unverändert mit dabei sind zudem Philipp Raimund, Felix Hoffmann und Constantin Schmid, zudem kommen mit Finn Braun, Martin Hamann und Luca Roth drei Springer aus der Continental-Cup-Mannschaft. Auch im COC stehen an diesem Wochenende die letzten Springen der Sommersaison statt, wo es für die besten drei Nationen um einen zusätzlichen Startplatz geht. „Gemäß den neuen Regeln stehen uns fünf Startplätze im Weltcup zur Verfügung“, sagte Stefan Horngacher über die Ausgangslage.

Weil aber Pius Paschke und Stephan Leyhe mit 236 respektive 215 Punkten in der Gesamtwertung als Zweiter und Vierter aussichtsreich platziert sind, werden sie die drei Springen in Lake Placid bestreiten, um Deutschland einen sechsten Startplatz zu erkämpfen. Dieser sechste Startplatz stünde dem DSV-Team dann vom Weltcup-Auftakt in Ruka bis zu den Springen in Engelberg am Wochenende vor Weihnachten zur Verfügung. Mit Jannik Faißt und Emanuel Schmid werden zudem zwei junge Springer aus der B-Mannschaft in die USA geschickt.

Heßler muss passen – Eberle debütiert

Horngachers Amtskollege Maximilian Mechler schickt wie erwartetet ebenfalls seine besten Schützlinge. Dreifach-Weltmeisterin Katharina Schmid (ehemals Althaus), Selina Freitag, Luisa Görlich und Anna Rupprecht waren ohnehin gesetzt. Selbiges gilt grundsätzlich auch für Pauline Heßler, die jedoch mit einem grippalen Infekt passen muss. „Sie wird sich zuhause erholen“, so Mechler. Sein Team hatte bereits am Dienstag und Mittwoch auf der Großschanze (HS 140) trainiert. „Das war okay, ich gehe davon aus, dass wir als Team vorne mitmischen können“, äußerte Schmid danach.

Ebenfalls Teil des Aufgebots sind zudem Juliane Seyfarth und Pia Lilian Kübler, die als einzige Athletinnen die komplette Grand-Prix-Saison bestritten haben. Hinzu kommt mit Lia Böhme auch die einzige Springerin des ausrichtenden Vereins VSC Klingenthal, sowie mit der erst 17-Jährigen Joanna Eberle eine Debütantin auf höchster Wettkampfebene. „Für sie wird das ein Lernwochenende sein“, prognostizierte der Bundestrainer – auch angesichts der Tatsache, dass auch ein Großteil der anderen Nationen ihre stärksten Athletinnen für die Springen in Klingenthal nominiert haben.

Am Freitag stehen um 15:45 und 19 Uhr die Qualifikation für die Frauen und Männer an. Am Samstag folgen die Einzelspringen um 12:15 und 16:05 Uhr, ehe die Grand-Prix-Saison am Sonntag um 16 Uhr mit dem einzigen Mixed-Team-Springen in der gesamten Saison beendet wird (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 525 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

2 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*