Erste WM-Sprünge absolviert

Nordische Ski-WM Planica 2023: Selina Freitag und Katharina Althaus im Training vorne dabei

Im ersten offiziellen Training bei der Nordischen Ski-WM in Planica finden Selina Freitag und Katharina Althaus gut rein. Den stärksten Eindruck macht Anna Odine Stroem, die ihr norwegisches Team mitzieht.

Noch vor der Eröffnungsfeier absolvierten die Skispringerinnen bereits ihr erstes offizielles Training im Rahmen der Nordischen Ski-WM in Planica. Auf der Normalschanze „Srednja skakalnica“ (Hillsize 102) fanden am Dienstagabend drei Durchgänge bei minimalem Rückenwind und leichten Plusgraden statt. 63 Athletinnen standen auf der Startliste und mit Ausnahme der Kasachin Veronika Shishkina sowie der an Grippe erkrankten Slowenin Nika Kriznar nahmen auch alle an der Einheit statt.

So lief das erste WM-Training

Im ersten Training war Anna Odine Stroem, die das letzte Springen vor der WM in Rasnov gewonnen hatte, mit 95 Metern 84,6 Punkten die Beste. Nur 0,4 Punkte hinter ihr landete Eva Pinkelnig, die auf 94 Meter kam und nicht zuletzt aufgrund ihres Status als Gesamtweltcupführende als Top-Favoritin gilt. Den dritten Platz teilten sich mit Selina Freitag (92,5 m) und Ema Klinec (92 m) die beste Deutsche und die beste Slowenin. Wiederum nur 0,4 Punkte dahinter landete Katharina Althaus auf Rang fünf, die mit 92 Metern ebenfalls gut reinfand.

Mit Nika Prevc und Katra Komar, der mit 96,5 Metern die Top-Weite des Durchgangs gelang, auf den Rängen sechs und acht stellte Slowenien insgesamt drei Springerinnen in den Top Ten und war damit die stärkste Nation. Yuki Ito wurde als Siebte beste Japanerin, während auch Großschanzen-Weltmeisterin Maren Lundby als Neunte auffiel. Die Top Ten komplettierte mit Anna Rupprecht die drittbeste Deutsche, die ihre stabile Form auf Normalschanzen im Verlauf des Abends mit den Plätzen Zwölf und fünf weiter unter Beweis stellen konnte.

Opseth nach schwachem Training auf Normalschanze außen vor

Ganz anders lief es dagegen bei Silje Opseth: Die dreifache Saisonsiegerin kam selbst bei ihrem weitesten Sprung nicht über 85,5 Meter hinaus. Weil sie mit den Plätzen 28, 40 und 23 teamintern zweimal fünfte und damit schlechteste Athletin war, entschied sich Cheftrainer Christian Meyer gegen eine Nominierung Opseths. Den Zuschlag neben Stroem, die auch das dritte Training für sich entschied, bekamen Lundby (nochmals Neunte und 19.) und Thea Minyan Bjoerseth, die 18., Sechste und Vierte wurde.

Auch im zweiten Trainingssprung ging es an der Spitze nur um Zehntelpunkte: Diesmal landete die Kanadierin Alexandria Loutitt mit 94 Metern und 77,2 Punkten ganz vorne und schnappte Katharina Althaus (96,5 m; 77,1 P.) den Spitzenplatz um 0,1 Punkte weg. Hinter der Dritten Stroem wurde Nozomi Maruyama Vierte und damit beste Japanerin. Neben Pinkelnig (Fünfte) schaffte mit Julia Mühlbacher auch eine zweite Österreicherin den Sprung nach vorne. Klinec als amtierende Weltmeisterin wurde Achte, den letzten Top-Ten-Platz sicherte sich die Chinesin Qi Liu.

Kramer entscheidet Härtefall-Duell im ÖSV für sich

Im dritten Training lag das Augenmerk der Beobachter auf dem Duell zwischen Jacqueline Seifriedsberger und Sara Marita Kramer um den vierten Startplatz im österreichischen Team: Kramer startete nach vierwöchiger Wettkampfpause etwas schleppend auf der schwierigen, aber top präparierten, Normalschanze. Die Platzierungen lesen sich mit den Rängen 26, 29 und 24 entsprechend, zumindest aber der letzte Sprung auf 87 Meter ließ eine Aufwärtstendenz erkennen und gab somit den Ausschlag pro Kramer und gegen Seifriedsberger (25., 29. und 25.)

Derweil stellte das deutsche Team mit Freitag (92,5 m), Rupprecht (97,5 m) und Althaus (89 m) auf den Plätzen zwei, fünf und acht drei Springerinnen in den Top Ten und damit die meisten aller Teams im dritten Durchgang. Neben diesen drei wird auch Luisa Görlich in der Qualifikation für das Einzel dabei sein. Sie setzte sich mit ihren Platzierungen (33, 22 und 26) gegen Pauline Heßler (32, 34 und 38) durch. An der morgigen Qualifikation nehmen 57 Springerinnen aus 18 Nationen teil, womit sowohl die Rekordteilnehmerzahl als auch die höchste Zahl teilnehmender Nationen eingestellt werden.

Klinec (91 m) war als Dritte klar beste Slowenin und ist somit die einzige ernsthafte Medaillenanwärterin bei den Gastgeberinnen. Eine teaminterne Ausscheidung gab es trotz fünf Athletinnen nicht, da Klinec als Titelverteidigerin ein persönliches Startrecht hat. Ob Nika Kriznar an den Start gehen kann, ist war zu diesem Zeitpunkt noch völlig unklar. Sie befand sich wegen ihrer Grippeerkrankung in ärztlicher Behandlung, erhielt jedoch am Mittwochmorgen grünes Licht für ihren Start.

» Event-Übersicht mit Zeitplan und Infos zur Nordischen Ski-WM in Planica

Am morgigen Mittwoch gibt es um 15 Uhr zwei weitere Trainingsdurchgänge, bevor um 16:30 Uhr die Qualifikation für die erste WM-Entscheidung auf der Normalschanze stattfindet (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 526 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*