Karl Geiger erneut bester Deutscher

Raw Air: Anze Lanisek gewinnt Qualifikation in Lillehammer

Foto: imago / NTB

Anze Lanisek sichert sich den Qualifikationssieg zum vierten Springen der Raw-Air-Tour. Während Halvor Egner Granerud seine Gesamtführung souverän verteidigt, wird Karl Geiger einmal mehr bester Deutscher.

Mit einem Sprung auf 137 Meter sicherte sich Anze Lanisek den Sieg in der Qualifikation für das vierte Einzelspringen der Raw-Air-Tour. Im norwegischen Lillehammer erzielte der Slowene am späten Mittwochabend insgesamt 155,6 Punkte und setzte sich damit gegen Vortagessieger Halvor Egner Granerud durch, der auf 135 Meter (149 P.) kam. Den dritten Platz belegte mit der klaren Bestweite von 144 Metern der Slowene Timi Zajc (148,1 P.).

Auch wenn Granerud einige Punkte auf Qualifikationssieger Lanisek einbüßte, verteidigt der Norweger souverän seine Gesamtführung in der Raw-Air-Tour, die nach dem Wettbewerb am Donnerstag mit den beiden Skifliegen in Vikersund an diesem Wochenende endet.

Geiger erneut bester DSV-Skispringer

Mit einem Sprung auf 133,5 Meter bestätigte Karl Geiger seine ordentliche Form, kann aber weiterhin nicht ganz vorne in der Weltspitze mitmischen. Mit dem sechsten Platz war der Oberstdorfer erneut bester Mann aus der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher. „Ich bin eigentlich sehr zufrieden, auch wenn der Sprung einen Tick besser hätte sein können. Ich bin mit einem ordentlichen Sprung ganz gut dabei“, bilanzierte Geiger, der in der Raw-Air-Gesamtwertung als bester Deutscher an sechster Stelle liegt, mit 76,4 Punkten aber schon einen beträchtlichen Rückstand auf Granerud hat.

Die übrigen DSV-Skispringer haben sich zwar geschlossen für den vierten Wettkampf der Norwegen-Tour qualifiziert, waren im Kampf um die vorderen Plätze aber chancenlos: Markus Eisenbichler wurde immerhin noch 18., Constantin Schmid direkt dahinter 19. Auch Philipp Raimund (22.), Andreas Wellinger (24.), Justin Lisso (27.) und Stephan Leyhe (32.) sind am Donnerstag startberechtigt.

„Es ist sehr positiv, dass sich alle qualifiziert haben. Der Sprung von Karl Geiger war sehr gut, aber es gibt hier nach wie vor schwierige Bedingungen mit wechselndem Wind“, anaysierte Bundestrainer Stefan Horngacher im Anschluss.

Kraft nur 14.: Fettner stärkster Österreicher

Einen deutlichen Rückschlag im Kampf um den Gesamtsieg der Raw Air und das Extra-Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro für den Sieger musste Stefan Kraft hinnehmen. Der Österreicher verpatzte seinen versuchten Angriff auf den Gesamtführenden Granerud und kam mit 125 Metern nicht über den 14. Platz hinaus.

Bester Springer der Alpenrepublik war damit Routinier Manuel Fettner, der den fünften Platz belegt hat. Mit Jan Hörl als Neunten und Daniel Tschofenig als Zehnten hat die Mannschaft von Cheftrainer Andreas Widhölzl abermals ein starkes Mannschaftsergebnis hingelegt.

Zwei Polen unter den Top Ten

Deutlich besser als noch beim Wettkampf am Vortag verlief die Vorausscheidung für die polnische Mannschaft. Kamil Stoch belegte mit 138,5 Metern einen starken vierten Platz und auch Dawid Kubacki (7.) war wieder unter den besten Zehn vertreten. Komplettiert wurden die Top Ten durch Ziga Jelar als dritten Slowenen auf dem achten Platz.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zur Raw-Air-Tour in Lillehammer

Am Donnerstag ist für 15:30 Uhr zunächst der Probedurchgang angesetzt, bevor es ab 16:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) mit Beginn des ersten Durchgangs wieder um wichtige Punkte geht.

Mehr dazu gleich hier bei skispringen.com.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 853 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „Unnützes Skisprungwissen“).

1 Kommentar

  1. Ich glaube die Raw Air ist für Stefan Kraft nicht mehr zu gewinne, da müsste Granerud bei den nächsten Sprüngen wirklich patzen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*