Stimmen aus Titisee-Neustadt

Richard Freitag: „Als der Wind kam, war ich skeptisch“

Fußball schauen, Blödsinn machen und sich warm halten – so haben die Top-Skispringer die lange Wartezeit beim Skispringen verbracht. Sieger Richard Freitag lobt die Veranstalter. Die Reaktionen nach dem Einzel aus Titisee-Neustadt.

skispringen.com präsentiert die Stimmen zum Weltcup in Titisee-Neustadt am 10. Dezember 2017:

Richard Freitag (Deutschland): „Die Veranstalter haben sich große Mühe gegeben, damit das Springen heute überhaupt stattfinden kann. Als der Wind kam, war ich durchaus skeptisch. Die Schanze war sehr gut präpariert – als wir angekommen sind und den vielen Schnee gesehen haben, hätte ich das nicht gedacht.“

Andreas Wellinger (Deutschland): „Wir haben im ganzen Sommer sehr gut trainiert, können entspannt drauf los springen und pushen uns gegenseitig. Beim Skispringen ist es immer gut zu wissen, dass die Teamkollegen genauso gut sind. In der Wartezeit haben wir uns draußen bewegt, versucht den Kopf abzuschalten. Wenn man in einem starken Team ist, sich gegenseitig pushen kann und einen Vergleich hat, kann man sich daran orientieren und das Beste geben, um dorthin zu kommen.“

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

Daniel Andre Tande (Norwegen): „In der Wartezeit haben wir Fußball geschaut, Liverpool gegen Everton, das war also nicht das Problem. Für den Rest der Saison habe ich keine weiteren Ziele definiert, ich möchte mich einfach weiterentwickeln. Man hat im Skispringen nie einen zu einhundert Prozent fairen Wettkampf. Heute waren die Bedingungen nicht einfach, aber die Jury hat einen sehr guten Job gemacht.“

Newsletter von skispringen.com abonnieren

1 Kommentar

  1. Gratulation an den Trainer Werner Schuster und sein gesamtes Team!!!
    Ihr seid super! Als aktive Golferin bin ich im Winter „auf Eis gelegt“….
    Mit Spannung verfolge ich Eure Sprünge, Eure Fortschritte von Jahr zu Jahr, bewundere Eure Diät-Disziplin, etc. Golf und Skisprung hat vieles gemeinsam, erfordert einen komplizierten Bewegungsablauf, Körperspannung und gleichzeitig völlige Entspannung im Kopf, um den erwünschten flow zuzulassen. Wenn das gelingt, ist der Sprung, der Golfschwung mega geil. Macht weiter so, wäre gern euer Maskotchen …würde für Euch meine Höhenangst überwinden und einen Drive vom Absprungspunkt auf die Schanze wagen, um euch viel Glück für Olympia zu sagen. Mein Golfball hat einen smiley logo, er lächelt mich an, egal wie beschissen er liegt, für euch liegt er auf Höhe des Chancenrecords, lächelt euch zu und macht euch Mut. Alles Gute weiterhin wünscht euch Rike

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*