Robert Kranjec triumphiert in Tschaikowski

Robert Kranjec lässt der Konkurrenz beim Sommer-Grand-Prix in Tschaikowski keine Chance. Mit deutlichem Vorsprung setzt sich der Slowene gegen Teamkollege Semenic durch, der Deutsche Karl Geiger wird Dritter.

Mit einem deutlichen Vorsprung von 15,9 Punkten sicherte sich Robert Kranjec am Samstagmittag im russischen Tschaikowski den Sieg. Nachdem der 35-Jährige schon am Freitag im Training und der Qualifikation auf sich aufmerksam gemacht hat, wurde er beim ersten von zwei Einzelspringen an diesem Wochenende seiner Favoritenrolle gerecht. Mit Weiten von 141 und 145,5 Metern erzielte Kranjec gleich zweimal Schanzenrekord, insgesamt 275,5 Punkte genügten am Ende für den klaren Sieg vor seinem slowenischen Teamkollegen Anze Semenic, der auf 137,5 und 136 Meter (259,6 P.) kam. Auf dem dritten Platz landete der Deutsche Karl Geiger, der sich im Vergleich zum Vortag deutlich gesteigert hat und zum ersten Mal beim Sommer-Grand-Prix auf dem Podium stand. Der Oberstdorfer erzielte mit Sprüngen auf 136,5 und 137 Meter insgesamt 259,5 Punkte und blieb damit nur 0,1 Zähler hinter dem zweitplatzierten Semenic zurück.

Takeuchi verpasst weiteren Podestplatz

Im Gegensatz zum Qualifikationstag hatten die Skispringer diesmal Glück mit den äußeren Bedingungen. Der Wind hatte deutlich nachgelassen und bei leichtem Aufwind gelang es zahlreichen Athleten, gute Weiten zu erzielen. Kranjec führte das Feld schon nach dem ersten Durchgang souverän an, hinter ihm lauerten zu diesem Zeitpunkt Geiger und Taku Takeuchi aus Japan. Anze Semenic, nach dem ersten Durchgang noch Fünfter, katapultierte sich mit einem starken Finalsprung nach vorne, Taku Takeuchi rutschte auf den vierten Platz vor dem Slowenen Jaka Hvala (5.) ab.

Paschke scheidet aus, junge Tschechen jubeln

Bundestrainer Werner Schuster nominierte für die Wettbewerbe in Russland nur zwei Athleten, Geigers Teamkollege Pius Paschke kam jedoch nicht über schwache 121,5 Meter und den 40. Platz hinaus.

Riesengroß war der Jubel nach dem Wettbewerb bei Vojtech Stursa. Der 21-jährige Tscheche landete mit 136 und 134 Metern auf dem sechsten Platz und erzielte damit sein bestes Karriereergebnis, direkt vor ihm landete sein Teamkollege Tomas Vancura.

Bester Österreicher des ersten Wettbewerbs in Tschaikowski wurde Markus Schiffner, der mit 134,5 und 130,5 Metern Achter wurde, gefolgt von Teamkollege Clemens Aigner auf dem neunten Platz. Komplettiert wurden die Top Ten durch den Japaner Junshiro Kobayashi.

Stekala stürzt schwer

Besonderes Pech hatte Andrzej Stekala: Der polnische Skispringer stürzte nach der Landung seines Sprungs auf 130 Meter und prallte mit dem Gesicht voran auf die Matten. Doch der 21-Jährige hat

Andrzej Stekala kommt nach seinem Sprung auf 130 Meter zu Sturz. Der Pole verliert nach der Landung das Gleichgewicht und prallt mit dem Gesicht zuerst auf den Matten auf. Scheinbar hat Stekala aber Glück im Unglück und zieht sich keine ernsthaften Verletzungen zu.

Maciej Kot bleibt vorne

In der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix bleibt Maciej Kot vorne. Der Pole, der auf die Reise nach Tschaikowski verzichtet hat, rangiert mit insgesamt 380 Punkten weiterhin vor Andreas Wellinger (285 P.) und Anders Fannemel (240 P.).

Am Sonntag steht das zweite Einzelspringen auf dem Programm. Um 10 Uhr startet der Probedurchgang, um 11 Uhr (beides MEZ / alles live bei skispringen.com) folgen die beiden Wertungsdurchgänge.

Über Marco Ries 401 Artikel

Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*