Test-Wirrwarr um Kramer hält an

Sara Takanashi siegt überzeugend in Rasnov

Sara Takanashi gewinnt das zweite Weltcup-Springen im rumänischen Rasnov und macht den Kampf um den Gesamtweltcup noch spannender. Marita Kramer darf erneut nicht starten, das Corona-Test-Wirrwarr hält weiter an.

Die nächste Schallmauer ist geknackt: Sara Takanashi feierte am Freitagmittag in Rasnov in beeindruckender Manier ihren 60. Weltcupsieg. Ihren 92 Metern aus dem ersten Durchgang ließ sie im Finale die Top-Weite des Wochenendes von 99 Metern folgen und kam so auf 239,2 Punkte. Silje Opseth setzte ihre Serie fort und stand als Zweite nun zum fünften Mal in Folge auf dem Treppchen. Die Norwegerin sprang 90,5 und 97 Meter und hatte mit 232,9 Punkten 6,3 Zähler Rückstand auf Takanashi. Dritte wurde die Gesamtweltcupführende Nika Kriznar (88 und 92,5 m; 228,6 P.), die wie Opseth im Finale zwei Plätze aufholte.

Vierte wurde Kriznars Teamkollegin Ema Klinec vor Opseths Teamkollegin Maren Lundby. Daniela Iraschko-Stolz wurde als Sechste erneut beste Österreicherin vor Eva Pinkelnig, die zwar von Rang zwei auf sieben zurückfiel, aber ihr gestriges Top-Ten-Ergebnis bestätigen konnte. Julia Clair feierte mit Platz acht ihr bestes Saisonergebnis und landete damit knapp vor Sophie Sorschag, die als drittbeste Österreicherin im Tagesergebnis und Gesamtweltcup gute Chancen auf ihre erste WM-Teilnahme hat. Die Top Ten komplettierte Irina Avvakumova, die einmal mehr beste Russin war.

DSV-Springerinnen steigern sich

Mit Platz elf gelang Lara Malsiner nicht nur ihr persönlich bestes Saisonergebnis, sondern auch das beste ihres italienischen Teams. Eine grandiose Aufholjagd legte Jerneja Brecl aus Slowenien hin, die ganze 14 Plätze gutmachte und so noch Zwölfte wurde. Anna Rupprecht war erneut die beste deutsche Athletin und wurde 13.. Chiara Hölzl kämpfte sich nach einem durchwachsenen ersten Sprung noch um zehn Ränge auf Position 15 vor. Luisa Görlich verlor im Finale zwar sechs Plätze, landete aber als 18. noch in den Preisgeldrängen.

Selina Freitag beeendete den Wettkampf als 24.. Agnes Reisch verpasste wie schon am Donnerstag den Finaleinzug und wurde 39.. Die Japanerin Yuka Seto wurde aufgrund eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Auch Jessica Malsiner kam nicht in den zweiten Durchgang, ihr fehlten als 32. 1,4 Punkte zu Platz 30. Dieser ging an Sofia Tikhonova, die zur Halbzeit noch punktgleich mit Anna Twardosz war und ihre russische Landsfrau Kristina Prokopieva. Die Polin blieb als 31. schlussendlich ohne Weltcup-Punkte.

Test-Wirrwarr um Kramer setzt sich fort

Schlechte Nachrichten gab es derweil schon während der Qualifikation aus dem ÖSV-Team. Marita Kramer ging nach dem verpassten gestrigen Wettbewerb auch heute wieder in der Qualifikation nicht an den Start – obwohl ihr PCR-Test am Donnerstag negativ ausfiel. Wie der ÖSV ebenfalls mitteilte, bekam die 19-Jährige zuvor in Rumänien ein positives PCR-Testergebnis ausgestellt und erhielt damit keine Startfreigabe, woraufhin drei Antigentests durchgeführt wurden. Da diese allesamt negativ ausfielen, wurde ein weiterer PCR-Test anberaumt, der wiederum ebenfalls ein negatives Ergebnis aufwies.

Wie zudem bekannt wurde, wurde auch ein FIS-Funktionär nach der Ankunft in Rumänien positiv auf Covid-19 getestet. Auch bei diesem wurden Antigentests vorgenommen, die allesamt negativ ausfielen. Diese Ergebnisse wurden schlussendlich durch einen negativen PCR-Test betätigt. Sowohl der Offizielle als auch Kramer reisten am Freitagvormittag vorzeitig ab, nachdem die obligatorische Quarantäne, die die rumänischen Gesundheitsbehörden normalerweise auferlegen, abgewendet werden konnte. Diese hätte für Kramer zur Folge gehabt, dass sie die anstehende Nordische Ski-WM in Oberstdorf verpasst hätte.

Showdown zwischen Kriznar und Takanashi

Der Kampf um den Gesamtweltcup entwickelt sich zu einem Zweikampf zwischen Kriznar und Takanashi. Die Slowenin führt die Rangliste mit 611 Punkten an, hat aber nur fünf Punkte Vorsprung auf die Japanerin (606). Silje Opseth rückte nun auf Platz drei vor und steht bei 477 Zählern. Katharina Althaus veharrt bei 203 Punkten auf Platz zehn. Für die Damen stehen in dieser Saison nur noch vier Weltcup-Einzelspringen im Rahmen der „Blue Bird“-Tour in Nischni Tagil und Tschaikowski (beides Russland) an.

» Event-Übersicht: Weltcup-Saison der Damen 2020/2021

Zum Abschluss des Weltcups in Rasnov steht am Samstag dann das erste und einzige Mixed-Team-Springen der Weltcup-Saison an. Dieses beginnt bereits um 9:45 Uhr, zuvor gibt es um 8:30 Uhr den Probedurchgang (alles live bei skispringen.com).

Über Luis Holuch 221 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal, sowie die FIS Classics-Live-Serie und auch die Continental-Cup-Finals in der Nordischen Kombination im März 2021.

1 Kommentar

  1. Absolut verdient von Sara Takanashi 🙂 was mich aber wundert ist, dass das Geteste um Kramer scheinbar absolut niemand interessiert. Wäre das bei einem Topspringer der Männer passiert, wäre hier die Hölle los

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*