ÖSV-Springerin notoperiert

Schock in Seefeld: Eva Pinkelnig nach Sturz schwer verletzt

Foto: imago / Pacific Press Agency

Zwei Wochen vor Saisonstart der Damen gibt es eine Schock-Nachricht aus dem österreichischen Team: Eva Pinkelnig hat sich bei einem Sturz in Seefeld einen Milzriss zugezogen und musste notoperiert werden.

Zwei Wochen vor Saisonstart der Damen gibt es eine Schock-Nachricht aus dem österreichischen Team: Eva Pinkelnig hat sich bei einem Trainingsunfall in Seefeld einen Milzriss zugezogen. Die Gesamtweltcup-Dritte der Saison 2019/2020 wurde am Mittwochabend nur wenige Stunden nach dem Sturz im LKH Innsbruck-Universitätsklinikum notoperiert. Die Not-OP verlief nach Auskunft von Teamarzt Peter Baumgartl (Leitung Sportmedizin für Skispringen und Nordische Kombination im Österreichischen Skiverband) glücklicherweise erfolgreich.

Damen-Cheftrainer Harald Rodlauer schilderte den Unfallhergang: „Eva hat in Seefeld auf der kleinen Schanze (HS 75, Anm. d. Red.) trainiert. Dabei ist sie bei der Landung unglücklich zu Sturz gekommen und hat sich einen Milzriss zugezogen.“ Laut ÖSV war die Vorarlbergerin nach dem Sturz ansprechbar und stabil. „Zum Glück hat die Notfallkette perfekt funktioniert und Eva wurde noch am selben Tag operiert“, berichtete Rodlauer.

Ausfallzeit von Pinkelnig unklar

Wann die zweifache Silbermedaillengewinnerin der WM in Seefeld 2019 wieder ins Training zurückkehrt, ist derzeit noch völlig offen. „Wichtig ist jetzt vor allem, dass sie wieder ganz gesund wird und dann schauen wir weiter“, bekräftigte Rodlauer, der ihr zuletzt gute Trainingsleistungen bescheinigte und sie „auf einem sehr guten Weg“ in Richtung Weltcup-Auftakt am 18. Dezember sah. Dem ÖSV-Team fehlt damit bis auf weiteres die zweitbeste Springerin der zurückliegenden Saison, mit Jacqueline Seifriedsberger befindet sich eine Athletin weitere gerade erst wieder auf dem Weg zurück auf die Schanze.

Für Pinkelnig, die im vergangenen Winter drei Weltcupsiege feierte, ist es bereits der dritte schwere Sturz in ihrer Karriere, die erst im Sommer 2014 so richtig begonnen hatte. Im Herbst 2016 fiel die 32-Jährige beim Training in Ramsau aus dem Schuh und zog sich dabei eine schwere Gehirnerschütterung und Prellungen zu. Nur wenige Wochen später widerfuhr ihr auf der Großschanze ein ähnlicher Unfall, der gleichzeitig auch das Saisonende bedeutete und noch lange Nachwirkungen hatte.

Auch interessant: Der Traum vom Autokino ist geplatzt – Skiflug-WM in Planica findet ohne Zuschauer statt

Über Luis Holuch 182 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal.

12 Kommentare

  1. das darf einfach nicht wahr sein. Diese tolle Sportlerin und schwer verletzt-unfassbar, vor allem, wenn man weiß, was sie schon durchgemacht hat. Ich erinere mich noch gerne an das Teamspringen bei der WM 2019 in Seefeld. Der Jubel von Frohnatur Eva war super. Liebe Eva, werden Sie wieder ganz schnell gesund ohne gesundheitliche Folgen.
    Gute Besserung aus Deutschland

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*