Eisenbichler patzt

Sieg in der WM-Qualifikation: Granerud macht sich in Oberstdorf zum Top-Favoriten

Foto: imago / GEPA

Halvor Egner Granerud unterstreicht in der Qualifikation zur ersten WM-Entscheidung der Männer seine starke Form und kürt sich zum Top-Favoriten aus Gold. DSV-Hoffnungsträger Eisenbichler patzt in der Vorausscheidung.

Mit einem Sprung auf 105,5 Meter sicherte sich Halvor Egner Granerud den Sieg in der Qualifikation für die erste WM-Entscheidung der Herren. Der Gesamtweltcup-Führende aus Norwegen erzielte auf der Schattenbergschanze im Rahmen der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf am Freitagabend insgesamt 144,2 Punkte und setzte sich damit gegen Anze Lanisek aus Slowenien durch, der auf 103 Meter (137,4 P.) kam. Den dritten Platz belegte der Österreicher Stefan Kraft mit 101,5 Metern und 134,4 Punkten.

Eisenbichler verpatzt Quali-Sprung

Markus Eisenbichler ist als größte deutsche Medaillenhoffnung kein guter Qualifikationssprung gelungen. Der Siegsdorfer konnte nach nicht an seine starken Trainingsleistungen im Vorfeld anknüpfen und musste sich mit 100 Metern und dem 13. Platz zufrieden geben.

Die übrigen deutschen Starter haben sich in der Vorausscheidung zumindest aus mannschaftlicher Hinsicht achtbar geschlagen. Lokalmatador Karl Geiger zeigte nach mäßigen Trainingsleistungen mit 97,5 Metern und dem zehnten Platz seinen bislang besten Sprung. Daneben haben auch Pius Paschke (15.) und Constantin Schmid (18.) die Qualifikation ohne Probleme überstanden.

Nicht mit dabei sind hingegen Ex-Weltmeister Severin Freund sowie Martin Hamann, die Bundestrainer Stefan Horngacher nach dem gestrigen Training aussortiert hat.

Norwegen mannschaftlich bärenstark

Deutlich stärker haben sich aber die Norweger präsentiert: Neben Qualifikationssieger Granerud landeten mit dem viertplatzierten Daniel-André Tande und Marius Lindvik als Neunter zwei weitere Athleten aus der Mannschaft von Cheftrainer Alexander Stöckl unter den besten Zehn.

Kamil Stoch und Titelverteidiger Dawid Kubacki belegten als die beiden besten Skispringer aus Polen die Plätze sechs bzw. sieben, noch vor ihnen landete der Japaner Yukiya Sato (5.). Einen Achtungserfolg feierte außerdem Danil Sadreev aus Russland auf dem zehnten Platz.

16 der insgesamt 66 Athleten aus 18 Nationen mussten schon am Freitagabend ihre Medaillenambitionen aufgeben. Trotz teils wechselhafter Windbedingungen am Fuße des Schattenbergs hat es nur Athleten erwischt, die im Vorfeld ohnehin als Außenseiter gehandelt worden waren. Der Finne Jarkko Määttä wurde wegen eines irregulären Sprunganzugs disqualifiziert.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zur Nordischen Ski-WM in Oberstdorf

Am Samstag startet um 15:15 Uhr zunächst der Probedurchgang, bevor es ab 16:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) mit Beginn des ersten Durchgangs im Kampf um Edelmetall ernst wird.

Auch interessant: Markus Eisenbichler war im ersten WM-Training der beste DSV-Skispringer. Der Siegsdorfer hat den ersten Trainingstag am Mittwoch dominiert.

27 Kommentare

    • Oh, da lag ich ja mit meinen Tipps auf dem Podest „etwas“ daneben.
      Aber mit dem Ausgang gefällt mir auch so.

      Dafür immerhin Paschke richtig getippt und Schmid fast richtig!

  1. Das Problem liegt auch nicht nur am Trainer. Das Problem liegt irgendwo anders, da gibt es glaube ich viele die da schuld sind. Wenn alle Sparten den Leistungen der letzten Jahre plötzlich hinterherspringen, kann es nicht daran liegen, dass plötzlich alle Trainer schlecht sind. Die Männer sind in der saison immer schlechter geworden, die Frauen sind nach einer guten letzten Saison plötzlich nicht mehr Konkurrenzfähig im Coc sieht es gruselig aus, obwohl da Weltmeister und Olympiasieger mitspringen. Was der Nachwuchs gerade macht ist beängstigend schlecht. Die springen auf dem Niveau von den Kasachen. Ja selbst in der Nordischen Kombination springen sie hinterher.
    Da stimmt doch was nicht. Da würde doch in der Technik (Schuhe, Skier, Anzüge, Bindung etc) irgendwas verpennt. Oder die vom DSV gelehrte Sprungtechnik (Absprung, Flughaltung etc) passt nicht zum aktuellen Material (neue Keile?). Irgendwo da wird was falsch laufen. Auffällig auch, dass gerade die, die länger verletzt waren überhaupt nicht mehr zurecht kommen. Was auch dafür spricht, dass sich irgendwas im Verhältnis Material und Sprungtechnik weiterentwickelt, womit die Springer/innen einfach nicht zurecht kommen. Der einzige der etwas besser zurecht kommt ist Eisei, der hat aber auch nen etwas anderen Stil wie die meisten finde ich. Leider hat er aber keine Nerven und gewinnt deswegen nichts. Aber Daumen bleiben gedrückt

  2. Das Problem liegt auch nicht nur am Trainer. Das Problem liegt irgendwo anders, da gibt es glaube ich viele die da schuld sind. Wenn alle Sparten den Leistungen der letzten Jahre plötzlich hinterherspringen, kann es nicht daran liegen, dass plötzlich alle Trainer schlecht sind. Die Männer sind in der saison immer schlechter geworden, die Frauen sind nach einer guten letzten Saison plötzlich nicht mehr Konkurrenzfähig im Coc sieht es gruselig aus, obwohl da Weltmeister und Olympiasieger mitspringen. Was der Nachwuchs gerade macht ist beängstigend schlecht. Die springen auf dem Niveau von den Kasachen. Ja selbst in der Nordischen Kombination springen sie hinterher.
    Da stimmt doch was nicht. Da wurde doch in der Technik (Schuhe, Skier, Anzüge, Bindung etc) irgendwas verpennt. Oder die vom DSV gelehrte Sprungtechnik (Absprung, Flughaltung etc) passt nicht zum aktuellen Material (neue Keile?). Irgendwo da wird was falsch laufen. Auffällig auch, dass gerade die, die länger verletzt waren überhaupt nicht mehr zurecht kommen. Was auch dafür spricht, dass sich irgendwas im Verhältnis Material und Sprungtechnik weiterentwickelt, womit die Springer/innen einfach nicht zurecht kommen. Der einzige der etwas besser zurecht kommt ist Eisei, der hat aber auch nen etwas anderen Stil wie die meisten finde ich. Leider hat er aber keine Nerven und gewinnt deswegen nichts.
    Ich hoffe nach einer desaströsen WM werden sie im DSV mal alles auf den Kopf stellen und schauen was falsch läuft.

  3. Ich hab eine Idee jeder hier tippt Platz 1 bis 3 und die Plätze von Geiger und eisei
    1. Geanerud
    2. Anze Lanisek
    3. R. Kobayaschi
    Eisenbichler 5
    Geiger 6/7
    Ich lass mich aber GERNE EINES ANDEREN BELÄHREN

  4. Geiger 11, Eisei 14, Schmid 19. Ausbaufähig. Aber wir brauchen schon gleich nach der Quali wolkige Menetekel, sonst macht’s ja keinen Spaß!

  5. naja, grundsätzlich finde ich von einigen Springern die Anzüge etwas weiter geraten. Scheint wohl eher im Schritt kontrolliert zu werden, sonst wären nach meiner Meinung eher Disqualifikation statt Weltcuppunkte gesammelt worden….

  6. Schade um gute Sportler die falsch beraten werden.Deutschland war unter Helmut Hess und Schuster Weltklasse.Jetzt sind wir nicht mal mehr Mittelklasse.Nach dieser Wintersportsaisonmuss unbedingt eine Erneuerung her von Seiten der Verbandsspitze,sonst geht der Leistungssport in Deutschland den Bach runter und wir brauchen kein Geld für Olympia auszugeben.Geht mal in die Trainingsschule nach Norwegen oder Österreich.

    • Wer Ist Helmut Hess? Meinst du Reinhold? Ist eine Mannschaft, die den aktuellen Skiflugweltmeister und den 4-S-Tournee-Zweiten stellt tatsächlich nicht mal Mittelklasse? Ich denke, deine Skisprungkenntnisse sind absolute Weltklasse. Du bist ein Held. Spring für Deutschland! Aber bitte von der Skiflugschanze! Bitte nur einmal!

    • Absoluter Blödsinn
      Wenn man nicht mal weiß, dass der ehemaliger Bundestrainer nicht „Helmut“ sondern „Reinhard“ hieß, sollte man sich besser solche Kommentare ersparen…

    • stimmt, wenn jemand 2. im Weltcup ist, dann ist er per Definition nicht mal Mittelklasse. Ihr Intellekt ist offenbar noch nicht mal Unterklasse…

  7. Wenn ein Bundestrainer, der sehr erfolgreich gearbeitet hat, das Weltcup Team fast dogmatisch vertraut, die Leistung der Springer aber häufig mehr als zu wünschen übrig lässt. Wird bei der Heim-WM die Quittung bekommen.

  8. Die Entscheidung von Horngacher war doof. Schmid wurde im Training 1x fast 50er, Freund war konstant, hätte es Freund mehr gegönnt, er ist viel konstanter wie Schmid 🙁

    • Hätte mich persönlich auch mehr über Severin gefreut,da er auch auf die Saison konstanter war , aber vielleicht kann Schmid ja überzeugen, würde es dem jungen auch gönnen ….aber denke auf der großschanze haben Severin und Martin etwas bessere Chancen ins Team zu rücken

    • „Freund“ wird auf der HS 140 eingesetzt.
      Da kann eher noch überraschen als auf der HS106.
      Auf der HS 106 hat er sich den letzten Kreuzbandriss zugezogen.
      Das sitzt im Kopf – speziell beim Aufsprung im hohen Weitenbereich ist die HS106 nicht unproblematisch, da die Flugbahn im unteren Teil der Schanze etwas vom Hang abweicht… Ich hätte es auch so gemacht.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*