Siebter Saisonsieg

Skiflug-Generalprobe geglückt: Katharina Althaus siegt in Lillehammer

Foto: SC Willingen

Auf ihrer Lieblingsschanze ist Katharina Althaus heute nicht zu schlagen: Die Dreifach-Weltmeisterin feiert in Lillehammer ihren dritten Saisonsieg. Ebenfalls im Mittelpunkt: Eirin Maria Kvandal und Yuki Ito.

Besser hätte die Generalprobe für das erste Skifliegen für Katharina Althaus nicht laufen können: Mit 131,5 und 125,5 Metern und 251,1 Punkten sicherte sich die Oberstdorferin am Mittwochabend den Tagessieg bei der Raw-Air-Tour in Lillehammer. Rang zwei ging an Großschanzen-Weltmeisterin Alexandria Loutitt, die Kanadierin kam auf 132 und 130 Meter und 242,9 Punkte. Nur 0,8 Punkte dahinter landete die bereits feststehende Gesamtweltcupsiegerin Eva Pinkelnig mit 133 und 127 Metern und 242,1 Punkten.

„Ich freu mich riesig! Das war kein einfacher Wettkampf, weil sie oft die Luken geändert haben. Aber was soll ich sagen? Es ist Lillehammer, da stehe ich einfach gerne oben“, sagte Althaus nach ihrem siebten Saisonsieg. Mit Chiara Kreuzer, die im Finale mit 136,5 Metern den weitesten Sprung des Tages zeigte und sich so um zehn Plätze auf Platz sieben vorkämpfte, schaffte auch eine Teamkollegin Pinkelnigs den Sprung in die Top Ten. Dank Selina Freitag auf Position vier war der DSV ebenfalls zu zweit in den Spitzenrängen vertreten, was auch für die Sloweninnen galt: Raw-Air-Leaderin Ema Klinec wurde Sechste, Nika Kriznar Neunte. Die restlichen drei Top-Ten-Plätze nahmen mit Silje Opseth (Fünfte), Maren Lundby (Achte) und Anna Odine Stroem (Zehnte) drei Norwegerinnen ein.

Eirin Maria Kvandal meistert Schrecksekunde

Aus dem deutschen Team holten mit Pauline Heßler (17.), Luisa Görlich (19.) und Anna Rupprecht (23.) drei weitere Springerinnen Weltcuppunkte, während Juliane Seyfarth als 35. vorzeitig ausscheid. Rupprecht ist neben Althaus und Freitag die dritte DSV-Springerin, die sich für das historische erste Skifliegen in Vikersund am Sonntag qualifizierte. Das ÖSV-Team sprang derweil kollektiv in die Punkte, namentlich mit Sara Marita Kramer, Julia Mühlbacher, Hannah Wiegele und Jacqueline Seifriedsberger auf den Plätzen 13, 20, 22 und 25. Mühlbacher schaffte ebenfalls den Sprung unter die Top-15-Wertung der Raw-Air, sagte ihren Start im Skifliegen jedoch bereits ab. Wiegele sprang indes im ersten Durchgang mit 131 Metern einen neuen Hausrekord.

Mitte des zweiten Durchgangs war bei allen Beteiligten jedoch erst Luft anhalten und dann durchatmen angesagt: Eirin Maria Kvandal sprang zu spät ab und kantete dann den linken Ski zu stark auf, sodass dieser Oberluft bekam. Ihr Flugsystem geriet so völlig außer Balance, was sie jedoch artistisch und gekonnt abfing: Sie behielt die Körperspannung und ruderte mit den Armen, sodass sie sogar zunächst auf beiden Ski aufkam, ehe sie verhältnismäßig sanft auf den Bauch viel und den Hang hinunterrutschte. Sie nahm die Schrecksekunde sogar mit Humor, zuckte mit den Schultern und klatschte sich dann mit den Kindern im Auslauf ab. „Ich weiß, was ich falsch gemacht habe und das ärgert mich, auch wenn nicht viel gefehlt hätte, dass ich die Situation sogar noch sicherer meistere“, sagte sie im Anschluss bei ‚TV2‘.

Dramatisches Skiflug-Aus für Yuki Ito

Yuki Ito schrieb derweil ihr ganz eigenes Drama: Die Japanerin hätte ihre Top-15-Position im Raw-Air-Ranking ohne Weiteres behauptet, wurde nach ihrem Sprung disqualifiziert, weil sie ihre Anfahrt erst dann begonnen hatte, als die Startampel bereits wieder von grün auf rot umgesprungen war. Ebenfalls keine Weltcuppunkte gab es für die Norwegerin Kjersti Graesli, doch zumindest fuhr sie als 32. ihr bestes Weltcupergebnis ein, zugleich war es auch das erste Mal, dass sie sich überhaupt für ein Springen qualifiziert hatte. Die Schwedin Frida Westman verzichtete unterdessen ganz auf ihre Teilnahme.

Im Raw-Air-Ranking schmilzt derweil der Vorsprung von Spitzenreiterin Ema Klinec. Sie steht nun bei 1444,9 Punkten, während Katharina Althaus (1424,1) mit 20,8 Punkten Rückstand auf Rang zwei lauert. Selina Freitag ist mit 1406,1 Punkten Dritte. Entgegen anders lautender Medienberichte endet die Raw-Air-Tour bei den Skispringerinnen noch nicht mit dem heutigen Springen. Die Gesamtsiegerin steht gemäß dem Reglement erst nach dem Skifliegen in Vikersund fest.

» Weltcup-Kalender 2022/2023: Alle Termine im Überblick (Damen)

Am Donnerstag steht für die besten 15 der Raw-Air-Wertung nun der Transfer nach Vikersund an. Auf der dortigen Skiflugschanze finden am Freitag und Samstag jeweils ab 10 Uhr drei Trainingsdurchgänge statt. Am Sonntag folgt dann der erste Skiflug-Wettkampf, ebenfalls um 10 Uhr (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 525 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und die Continentalcup-Finals der Nordischen Kombination.

10 Kommentare

    • Hallo, Schanzenrekord
      Falls ich richtig informiert bin, hat man nach dem grünen Signal der Starampel 10 Sekunden Zeit den Sprung einzuleiten. Wer nach 10 Sekunden(Starampel wird auf rot zurückgeschaltet) nicht gestartet ist => DQS, Yuki Ito ist aber fünf Sekunden nach grün schon gestartet, also eigentlich kein Grund für DSQ( Hab die Sekunden einfach mal mitgezählt)

  1. Oha, jetzt zählt das Skifliegen plötzlich doch in die Gesamtwertung. Das ist aber ungerecht für die ausgeschieden Springerinnen. Schade, dass man dazu keine klaren Informationen findet

  2. Total schwach heute von den Eurosport Herren. Ito verpennt. Gesamtsiegerin Klinec? Die Info hat Eurosport bisher exklusiv. Der Leinauer ist leider kein Mann für die erste Reihe. Dann lasst lieber gleich Schuster und Schmitt kommentieren.

    #letyukifly

    Die Jury kann mit der dauernden Gate Verschiebung machen was sie will aber das pokern von einem Trainer hat solch dramatische Auswirkung. Doppelbestrafung ist doch abgeschafft. Ach nee, das war ja im Fußball.

  3. Toll gemacht, Katharina! Darüber hinaus muss man auch Kvandal höchsten Respekt anerkennen, wie sie diese Situation bewältigt hat. Sie ist eine richtig tolle Sportlerin. Schade, dass Eurosport nun statt Schmitt wieder Schuster hat. Das Ausscheiden von Yuki Ito bedauere ich sehr, es ist echt tragisch.

    @Redaktion: Ihr wisst, dass die Gesamtwertung der Frauen damit beendet ist?

  4. Bitter, Yuki Ito hätte ich als Skiflugweltrekordhalterin auf dem Zettel gehabt.

    Gibt es bei dieser Top 15-Regelung eigentlich Nachrücker?
    Bei mindestens ein Drittel dieser Top 15 hätte ich beim Skifliegen ein mulmiges Gefühl, mal sehen, wer letztlich an den Start gehen wird.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*