Sommer-Grand-Prix

DSV mit Zwei-Mann-Team, Noriaki Kasai kehrt zurück

Die deutschen Skispringer reisen mit einer Schrumpf-Mannschaft zum Sommer-Grand-Prix. Auch andere Top-Mannschaften wie Polen und Österreich verzichten zum Großteil. Dafür feiert der 46-jährige Noriaki Kasai seine Rückkehr.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag offiziell bestätigt hat, verzichten die meisten deutschen Skispringer auf die anstehenden Wettbewerbe des Sommer-Grand-Prix in Hakuba. Bundestrainer Werner Schuster hat mit Andreas Wank und Martin Hamann nur zwei Athleten für die weite Reise nach Fernost nominiert.

Auch andere Nationen verzichten darauf, ihr volles Startkontingent auszuschöpfen und reisen zumeist mit der zweiten Reihe nach Hakuba. skispringen.com gibt einen Überblick:

Polen ebenfalls mit Zwei-Mann-Team

Die in diesem Sommer dominierenden Polen verzichten größtenteils auf die Wettbewerbe in Japan. Wie der Verband offiziell bestätigt hat, reist man in Besetzung von Krzystof Biegun und Andrzej Stekala ebenfalls mit einem Zwei-Mann-Team zu den beiden Einzel-Wettbewerben.

» Event-Übersicht: Infos und Zeitplan zum Grand-Prix in Hakuba

Auch die Wettbewerbe im russischen Tschaikowski (8.-9. September) werden Kamil Stoch und Co. aller Voraussicht nach auslassen – über eine Teilnahme im rumänischen Rasnov (22.-23. September) wurde noch nicht entschieden.

Österreich ohne Kraft und Schlierenzauer

Team Österreich wird mit zumindest vier Springern bei den einzigen Wettkämpfen im Japan vertreten sein. Demnach wurden Daniel Huber, Manuel Poppinger, Ulrich Wohlgenannt und Jan Hörl nominiert. Für den 19-jährigen Hörl ist es das Debüt im Sommer-Grand-Prix.

Schweizer Killian Peier mit guten Aussichten

Der Verzicht der polnischen Mannschaft könnte Killian Peier zugute kommen. Der in diesem Sommer starke Schweizer liegt aktuell hinter Kamil Stoch und Piotr Zyla an dritter Stelle der Grand-Prix-Gesamtwertung. Der 23-Jährige hat ebenso wie Teamkollege Gregor Deschwanden seine Teilnahme angekündigt und könnte mit guten Leistungen das Gelbe Trikot des Gesamtführenden übernehmen.

Dasselbe gilt für Evgeniy Klimov aus Russland, der Sechster der Gesamtwertung ist. Er gehört neben seinen Teamkollegen Denis Kornilov, Mikhail Nazarov und Dimitry Vassiliev zum vierköpfigen Aufgebot der Russen.

46-jähriger Kasai meldet sich zurück

Freuen wird sich die Skisprungszene über die Rückkehr einer Legende: Noriaki Kasai ist in der Zwischenzeit wieder ein Jahr älter geworden – und wird nun als 46-Jähriger seinen ersten internationalen Wettkampf in dieser Saison bestreiten.

» Sommer-Grand-Prix 2018: Alle Termine des Skisprung-Sommers im Überblick

Die heimischen Skispringer aus Japan sind außerdem mit Junshiro Kobayashi, Ryoyu Kobayashi, Yuken Iwasa, Taku Takeuchi, Yukiya Sato, Daiki Ito, Naoki Nakamura, Yumu Harada und Kenshiro Ito in Hakuba am Start.

Über Marco Ries 506 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

9 Kommentare

  1. Wie ich im Münchner Merkur gelesen habe startet Severin Freund frühestens am 03.Oktober zum Abschluß des Sommer Grand Prix.
    Er trainiert demnach fleissig um an die Fitnesswerte aus seiner großen zeit wieder heran zu kommen.
    Man darf trotzdem gespannt sein.

    • Wahrscheinlich wie alle andere Nationen außer Japan mit B Team. Einerseits Schade, dass die besten nicht dabei sind. Aber auch wenn die meisten starten, kommen in Japan eh nicht gerade „tausende“ Fans an. Übrigens erwarte ich vom Eurosport wieder keine Übertragung.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*