Bogataj macht Gesamtsieg klar

Irina Avvakumova feiert Heimsieg in Tschaikowski

Foto: Pavel Semyannikov

Herzschlagfinale zum Heimsieg: In einem spannenden zweiten Einzel in Tschaikowski fährt Irina Avvakumova den Sieg ein. Nur knapp hinter ihr landet Ursa Bogataj, die nun als Gesamtsiegerin feststeht.

Im sonst so beschaulichen Tschaikowski wurde es am Sonntagmorgen so richtig laut. Kein Wunder, denn es gab einen Heimsieg zu bejubeln: Irina Avvakumova, die in Tschaikowski bereits 2014 ihren ersten Weltcupsieg feierte, stand mit 132 und 131,5 Metern und 247,9 Punkten schlussendlich auf dem Siegertreppchen. Nur 1,2 Punkte hinter ihr landete Ursa Bogataj, die mit 126,5 und 132 Metern und 246,7 Punkten den Gesamtsieg in der Sommer-Grand-Prix-Wertung perfekt machte. Rang drei ging an die Norwegerin Silje Opseth, die auf 124 und 132 Meter und 242,8 Zähler kam.

„Ich bin einfach nur glücklich! Zuhause zu gewinnen ist großartig“, strahlte Avvakumova nach ihrem Erfolg, der ein Stück weit auch von einer Anlaufverkürzung im ersten Durchgang begünstigt war. Obwohl die Bedingungen stabil waren und es bis dato keinen Sprung über 95 Prozent der Hillsize gegeben hatte, mussten Bogataj, Opseth und auch Ema Klinec, die schließlich Vierte wurde, aus zwei Luken niedriger starten. Fünfte und damit erneut drittbeste Slowenin wurde Jerneja Brecl, die im Finale noch an Sofia Tikhonova vorbeizog, die als zweitbeste Russin Rang sechs belegte.

Zahlreiche Bestleistungen in Tschaikowski

Mit Anna Odine Stroem und Thea Minyan Bjoerseth auf den Plätzen sieben und neun landeten auch die beiden übrigen Norwegerinnen in den Top Ten. Komplettiert wurden diese von der Russin Kristina Prokopieva, die ebenso wie Tikhonova (128 Meter) im ersten Durchgang mit 124 Metern einen neuen Hausrekord aufstellte, sowie Jenny Rautionaho aus Finnland, die einmal mehr ihre konstant gute Form unter Beweis stellte. Die Tschechin Karolina Indrackova landete direkt hinter ihr und stellte dabei mit 123,5 Meter einen neuen Hausrekord auf. Bing Dong wurde abermals beste Chinesin und verbesserte ihr bestes Karriereergebnis auf einen zwölften Platz.

Große Gewinnerin des zweiten Durchgangs war ihre Landsfrau Qingyue Peng, die dank ihrer neuen persönlichen Bestweite von 121 Meter gleich zwölf Positionen gutmachen konnte und so 17. wurde. Die Polin Nicole Konderla fuhr mit Rang 19 ebenfalls ein neues Top-Resultat ein. Selbiges gelang auch den beiden Russinnen Mariia Iakovleva und Anastasiia Subbotina mit den Rängen 23 und 27. Veronika Shishkina schied als 31. unglücklich aus, die Kasachin verpasste das Finale um hauchzarte 0,1 Punkte. Trotz des Ausscheidens waren es für Birun Shao (34.) und Xiaotong Ni (36.) aus China die besten Karriereergebnisse.

Zum Abschluss des Sommer-Grand-Prix in Tschaikowski steigt am Sonntag noch das einzige Mixed-Team-Springen im Verlauf der Serie. Der Probedurchgang ist für 9:00 Uhr (MESZ) angesetzt, der erste Durchgang folgt dann um 10:00 Uhr (MESZ). Wie gewohnt gibt es das alles live bei skispringen.com.

Auch interessant: Überraschung! Oberhof kehrt in den Skisprung-Weltcup zurück

Über Luis Holuch 213 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020 in Oberwiesenthal.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*