Sommer-Grand-Prix

Kamil Stoch gewinnt Qualifikation zum Auftakt in Wisla

Vor heimischem Publikum in Wisla macht sich Kamil Stoch zum Top-Favoriten für das Auftakt-Wochenende des Sommer-Grand-Prix: Der Pole gewinnt die Qualifikation für das erste Einzelspringen, doch auch Markus Eisenbichler zeigt sich stark.

Mit einem Sprung auf 128 Meter sicherte sich Kamil Stoch den Sieg in der Qualifikation zum ersten Einzelspringen des diesjährigen Sommer-Grand-Prix. Im polnischen Wisla erzielte der 34-Jährige insgesamt 132 Punkte und setzte sich damit gegen die beiden Österreicher Jan Hörl (133,5 m; 128,7 P.) und Markus Schiffner (125 m; 125,7 P.) durch.

Für die Athleten und alle weiteren Beteiligten war es ein ungewohntes, aber lange ersehntes Bild an der Adam-Malysz-Schanze im Süden Polens: Bei Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad waren erstmals seit über einem Jahr wieder Zuschauer im Stadion erlaubt. Angesichts der aktuell entspannten Corona-Infektionslage in Polen dürfen die Veranstalter an diesem Wochenende zumindest einigen hundert Zuschauern Einlass zur Schanze gewähren, die schon zur Qualifikation für den ersten der beiden Einzel-Wettbewerbe für gute Stimmung gesorgt haben.

Alle DSV-Adler dabei: Eisenbichler stark

Während sich die deutschen Skispringer geschlossen für den Wettkampf am Samstag qualifiziert haben, hat vor allem Markus Eisenbichler einen starken Eindruck hinterlassen: Nach starkem Training belegte der Gesamtweltcup-Zweite des verangenen Winters mit 125 Metern den fünften Platz.

In die Top Ten schaffte es aus der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher daneben auch Constantin Schmid als starker Achter.

Während auch Andreas Wellinger (19.), Karl Geiger (22.) und Severin Freund (25.) die Vorausscheidung ohne Probleme überstanden haben, belegte Stephan Leyhe bei seinem Wettkampfcomeback nach langer Verletzungspause mit 118,5 Metern den 28. Platz. „Stephan muss keine Wunder vollbringen, sondern soll nach der langen Pause wieder Wettkampfluft schnuppern und den Rhythmus wieder aufnehmen“, hatte Horngacher schon im Vorfeld über den Willinger gesagt.

Polen mannschaftlich top

Nachdem sie das zuvor durchgeführte Training noch dominiert hatten, ließen die polnischen Skispringer in der Qualifikation etwas Federn, präsentierten sich mit Jakub Wolny (5.) und Dawid Kubacki (6.) aber auch weiterhin stark. Dahinter überraschte Mikhail Nazarov aus Russland mit dem siebten Platz.

Nicht viel zu holen gab es hingegen für die Norweger, die ohne ihre A-Mannschaft um Gesamtweltcup-Sieger Halvor Egner Granerud nach Polen gereist sind. Andreas Granerud Buskum belegte als bester Springer der Skandinavier gerade einmal den 35. Platz.

Für eine kleine Schrecksekunde hat Stefan Hula gesorgt: Der Pole kam auf 132 Meter, kam bei der Landung dann aber zu Sturz – ohne Verletzung und mit dem 24. Platz ist er am Samstag vor heimischem Publikum aber ebenso startberechtigt wie die insgesamt zehn weiteren polnischen Skispringer.

Der Österreicher Marco Wörgötter wurde wegen eines irregulären Sprunganzugs disqualifiziert.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Sommer-Grand-Prix in Wisla

Das erste von zwei Einzelspringen an diesem Wochenende startet am Samstag um 17:35 Uhr, bereits um 16:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) steht der Probedurchgang auf dem Plan. Zuvor starten ab 12 Uhr auch die Damen offiziell in die diesjährige Sommer-Saison.

Über Marco Ries 715 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

7 Kommentare

  1. Naja, verdient war das nicht…
    Aber die Sommerwettkämpfe sind eh nur Trainings ohne sportlichen Wert. Im Winter gewinnen andere. War schon immer so…

    Jens

  2. Die Quali war Gesten live bei Eurosport zu sehen. Von den beiden Springen soll es Abend um ca. 21 Uhr eine Zusammenfassung bei Eurosport geben.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*