Sommer-Grand-Prix

Ryoyu Kobayashi dominiert Finale in Klingenthal

Foto: imago / Jan Hübner

Mit einem fulminanten Vorsprung von mehr als 24 Punkten sichert sich Ryoyu Kobayashi den Sieg beim Finale des Sommer-Grand-Prix. Gleich neun DSV-Skispringer sammeln vor heimischer Kulisse in Klingenthal weitere Punkte.

Mit Sprüngen auf 138 und 140 Meter sicherte sich Ryoyu Kobayashi den Sieg beim letzten Wettbewerb des diesjährigen Sommer-Grand-Prix. Im sächsischen Klingenthal erzielte der Japaner am Samstag insgesamt 283,8 Punkte und setzte sich damit deutlich und überlegen gegen Gesamtsieger Halvor Egner Granerud aus Norwegen durch, der auf 129 und 140 Meter (259,7 P.) kam. Den dritten Platz belegte mit Johann Andre Forfang (134,5 und 135 m; 254 P.) ein weiterer Norweger.

Den Grundstein zum Sieg hat der Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2018/2019 im ersten Durchgang gelegt, als er das Feld mit einem komfortablen Vorsprung von mehr als 15 Punkten angeführt hat. Mit der Bestweite im Finale konnte der 24-Jährige seinen Vorsprung dann auf fulminante 24,1 Punkte ausbauen.

„Im Winter hatte ich immer nur einen guten Sprung, aber heute sind mir zwei gelungen. Ich freue mich sehr auf die Wintersaison und bin auf dem richtigen Weg“, sagte Kobayashi nach seinem überlegenen Sieg: „Ich freue mich vor allem auf das Skifliegen im nächsten Winter, aber natürlich sind die Olympischen Winterspiele das große Ziel.“

Constantin Schmid wird bester Deutscher

Mit neun von elf Athleten in den Punkterängen hat die deutsche Mannschaft vor rund 2.000 Zuschauern in der Vogtland-Arena vor allem aus mannschaftlicher Hinsicht überzeugt. Mit 129,5 und 134,5 Metern war überraschend Constantin Schmid der beste Mann aus dem Team um Bundestrainer Stefan Horngacher auf dem fünften Platz. Auch der Oberstdorfer Karl Geiger (8.) landete unter den Top Ten.

Während Markus Eisenbichler nach einem Sturz im Probedurchgang als Vorsichtsmaßnahme auf die Teilnahme kurzfristig verzichtet hat, haben außerdem Severin Freund (17.), Andreas Wellinger (19.), Stephan Leyhe (23.), Richard Freitag (24.), Pius Paschke (25.), Martin Hamann (27.) und David Siegel (28.) weitere Grand-Prix-Punkte gesammelt.

Kubacki schrammt am Podium vorbei

Qualifikationssieger Dawid Kubacki hat den erhofften Podiumsplatz als Vieter nur knapp verpasst – und rettete damit gewissermaßen ein ansonsten enttäuschendes Ergebnis der eigentlich so starken Mannschaft aus Polen.

Nach dem ersten Durchgang noch aussichtsreich an zweiter Stelle gelegen, fiel Hinzenbach-Sieger Yukiya Sato mit 132,5 Metern im Finale noch hinter Anze Lanisek aus Slowenien (6.) auf den siebten Platz zurück. Daneben landeten außerdem Marius Lindvik (9.) und der Schweizer Gregor Deschwanden (10.) unter den besten Zehn.

Tande meldet sich stark zurück

Den Gesamtsieg des diesjährigen Sommer-Grand-Prix hatte Halvor Egner Granerud schon vor dem Wettkampf in der Tasche, weil der zweitplatzierte Österreicher Jan Hörl wegen eines familiären Trauerfalls auf die Teilnahme in Klingenthal verzichtet hat. Mindestens genauso hoch einzuschätzen ist aber die Leistung eines anderen Norwegers: Sechs Monate nach seinem Horror-Sturz beim Skifliegen in Planica belegte Daniel-André Tande mit 129 und 130,5 Metern einen starken zwölften Platz.

» Weltcup-Kalender 2021/2022: Alle Termine im Überblick

Nach Abschluss der Wettkampfsaison widmen sich die Skispringer den finalen Vorbereitungen auf den anstehenden Olympia-Winter. Die Weltcup-Saison 2021/2022 wird erstmals in Russland eröffnet – am 20. und 21. November stehen dann die ersten Wettbewerbe in Nischni Tagil auf dem Plan.

Über Marco Ries 714 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*