Schuster-Nachfolger gesucht

Stefan Horngacher: "Mein Wunsch war immer, zum DSV zurückzukehren"

Stefan Horngacher gilt zweifelsohne als heißester Kandidat für die Nachfolge von Werner Schuster als Bundestrainer. Der aktuelle Cheftrainer der Polen liebäugelt mit einer Rückkehr nach Deutschland und bestätigt Kontakt mit dem DSV.

Zwei Tage nach Werner Schusters Rücktrittserklärung vom Amt des Bundestrainers hat die Suche nach dessen Nachfolger längst Fahrt aufgenommen. Als einer Favoriten gilt Stefan Horngacher, der vor seiner Verpflichtung in Polen zuletzt an der Seite von Schuster als Assistenztrainer für die Weltcup-Mannschaft tätig war.

Während des Skiflug-Wochenendes in Oberstdorf hat der 49-jährige Österreicher die Gerüchteküche selbst weiter angeheizt – indem er bestätigt, mit einer Rückkehr nach Deutschland zu liebäugeln. „Klar ist, mein Name wird immer wieder genannt und ich bin auch immer in Kontakt mit dem Deutschen Skiverband gewesen. Mein Wunsch war immer, nach Deutschland, zum Deutschen Skiverband, zurückzukehren, weil ich mich dort sehr wohl fühle“, sagte Horngacher in einem Interview der ‚ARD‘.

Polen will Horngacher halten

Seit seiner Verpflichtung im März 2016 hat Horngacher mit dem polnischen Verband zwei Einjahresverträge geschlossen, der aktuelle endet nach dieser WM-Saison. Polens Sportdirektor Adam Malysz hat anlässlich des Schuster-Rücktritts noch einmal bekräftigt, in Verhandlungen mit Horngacher über einen neuen Vertrag zu stehen. „Mein Vertrag endet heuer und natürlich bin ich auch mit dem polnischen Skiverband in Gesprächen. Dort fühle ich mich auch sehr wohl, es herrscht ein super Klima und wir sind erfolgreich“, so Horngacher, der bis heute mit seiner Familie im Schwarzwald heimisch ist.

Verantwortlich für die Verpflichtung eines neuen Bundestrainers ist nun Horst Hüttel, der als Sportlicher Leiter beim DSV für das Skispringen zuständig ist. Ziel dürfte es sein, bis zum Saisonende einen Nachfolger zu präsentieren. Nach der WM in Seefeld könnten die Verhandlungen konkret werden.

Entscheidung nach der WM

Bis dahin steht auch die Zukunft von Horngacher in den Sternen. „Ich will mir nicht zu viele Gedanken machen, habe noch sehr viel Arbeit bis zur WM vor mir und werde mir danach mehr Gedanken machen“, so Horngacher in der ‚ARD‘.

Über Marco Ries 581 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

8 Kommentare

  1. Beste polnische Seiten, also skijumping.pl, winterszus.pl und sport.pl bestätigen, dass Horngacher seinen Vertrag bis zum 2022 verlängert hat!

  2. Laut polnischen Quellen bleibt Horngacher mit der polnischen Mannschaft. Seine Ehefrau Nicole hat sich dazu geäußert, dass es bessere Lösung ist, weil während des Einsatzes in Polen mehr Zeit für Familie hat. Der Grund dafür ist, dass er in Deutschland mehr Aufwand mit regionalen Trainingsgruppen hätte. In Polen muss er sich nur um A-Kadre kümmern 🙂

  3. Auch ich finde es mehr als schade, dass Werner Schuster als Bundestrainer aufhört. Auch ich habe Verständnis dafür. Er hat in all den Jahren eine hervorragende Arbeit gemacht,alle Achtung!!
    Auch ich finde,dass Stefan Horngacher ein sehr würdiger Nachfolger sein würde!

  4. Finde es sehr schade, dass Werner Schuster aufhört. Habe aber auch Verständnis für ihn. Horngacher wäre zumindest ein ehrwürdiger Nachfolger

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*