WM wackelt: Gregor Schlierenzauer schlimmer verletzt

Gregor Schlierenzauer hat sich bei seinem Sturz in Oberstdorf schlimmer verletzt als bislang bekannt: Wie der Verband mitteilt, zog sich der Rekord-Weltcupsieger auch einen MuskelbĂŒndelriss zu. Ist jetzt die WM-Teilnahme in Gefahr?

Erneuter RĂŒckschlag fĂŒr Gregor Schlierenzauer, der beim Skifliegen in Oberstdorf schwer gestĂŒrzt war. Neben einem Einriss des inneren Seitenbandes im rechten Knie hat sich der 27-JĂ€hrige auch einen MuskelbĂŒndelriss im rechten Oberschenkel zugezogen.

„Ich habe gleich nach dem Sturz mit einer intensiven Therapie begonnen, um so rasch wie möglich wieder gesund und fit fĂŒr die WM zu werden. Nachdem wir dank der ausgezeichneten Arbeit meines Physiotherapeuten Gerhard Köchl das HĂ€matom recht gut aus dem Oberschenkel bekommen habe, hat dieser festgestellt, dass da noch etwas anderes sein muss. Ich habe mich dann nochmals durchchecken lassen und dabei wurde ein MuskelbĂŒndelriss festgestellt“, erklĂ€rte Schlierenzauer am Mittwoch.





Welche Folgen die Verletzung hat, ist bislang noch ungewiss. „Was das nun genau fĂŒr die weiteren Tage bedeutet wird sich zeigen. Die WM in Lahti bleibt aber mein Ziel und ich sehe sie auch noch immer in Reichweite“, so Schlierenzauer. Doch die Zeit drĂ€ngt – die TitelkĂ€mpfe in Finnland beginnen schon in einer Woche.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2016/2017 (Herren)

„Jetzt gilt es genau auf den eigenen Körper zu hören, der sagt einem dann schon was möglich ist. Egal wie es am Ende ausgeht, ich habe Freude an dem was ich tue und blicke gespannt auf den Weg der jetzt vor mir liegt“, sagte Schlierenzauer abschließend.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 858 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegrĂŒndet. Studiert an der UniversitĂ€t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „UnnĂŒtzes Skisprungwissen“).

3 Kommentare

  1. Schade wenn er nicht dabei wĂ€re. Aber jetzt zĂ€hlt doch erst mal nur das er wieder gesund wird. Und alles andere wird sich finden. Gregor ist ein KĂ€mpfer und mit seiner positiven Einstellung wird er es schaffen. Ich drĂŒcke ihm fest die Daumen

  2. Das war ja fast zu vermuten, dass da noch mehr passiert sein muss. Ich glaube nicht wirklich daran, dass der Gregor in einer Woche wieder top-fit wird….

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*