Weltcup in Lillehammer

Zweites Springen, zweiter Sieg: Maren Lundby bejubelt perfekten Auftakt

Maren Lundby ist auch am zweiten Tag in Lillehammer das Maß aller Dinge: Die Norwegerin siegt erneut auf ihrer Heimschanze, während sich dahinter bekannte Namen vom Vortag tummeln.

Zweites Springen, zweiter Sieg, zweite Demonstration der Stärke: Auch beim zweiten Weltcup der Saison unterstreicht Maren Lundby ihre Ambitionen auf die zweite Verteidigung ihres Gesamtweltcuptitels. Die 25-Jährige sprang auf 138,5 und 121 Meter und fuhr mit 267,1 Punkten ihren 27. Weltcupsieg ein. Platz zwei ging, wie schon am Vortag, an eine Österreicherin: Diesmal war es Chiara Hölzl, die auf 131 und 119 Meter kam und mit 251,8 Punkten hauchzarte 0,3 Punkte vor der drittplatzierten Sara Takanashi (133,5 und 126,5 m; 251,5 P.) lag, die schon zum 98. Mal bei einem Weltcup auf dem Podest landete.

Reisch bestätigt guten Auftakt

„Ich kann ganz zufrieden sein mit meinem Auftakt, auch wenn noch etwas Luft nach oben ist“, sagte Althaus im ‚ZDF‘. Diesmal wurde Agnes Reisch zweitbeste Deutsche und stellte als 13. zudem ihr bestes Weltcupergebnis ein. „Ich war gestern schon mit dem 17. Platz zufrieden, war Sechste im Sommer-Grand-Prix und wollte daran anknüpfen. Es ist schön zu sehen, dass es so vorwärts gehen und von daher bin ich sehr zufrieden“, bilanzierte die 20-Jährige ihr Wochenende im ‚ZDF‘.

Daniela Iraschko-Stolz war abermals enttäuscht über ihre Leistung und das Ergebnis (Platz 15), sodass sie sogar andeutete, die nächsten Wettkämpfe auszulassen. „Ich habe sehr viele Baustellen in meinem Sprung und diese Blöße möchte ich mir nicht noch einmal geben“, ging die 36-Jährige mit sich selbst im ‚ORF‘ ins Gericht. Hinter ihr landete auf Platz 16 mit Irina Avvakumova die beste Russin, die mit den Junioren-Weltmeisterinnen der Jahre 2015 und 2019, Sofia Tikhonova und Anna Shpyneva, auf den Rängen 23 und 27 ebenfalls teaminterne Gesellschaft hatte.

Mit Xueyao Li schaffte es die einzige Vertreterin aus China unter die Top 30, sie belegte vor der einzigen Italienerin im Finale, Lara Malsiner, Rang 25. Auch Selina Freitag schaffte nach ihrem bestern Weltcupergebnis am Samstag (26.) als 29. den Sprung in die Punkteränge. Anders erging es gleich sechs Springerinnen, darunter auch Elena Runggaldier (33.), die beiden Französinnen Julia Clair (31.) und Josephine Pagnier (34.).

Lundby und ÖSV-Team beherrschen Wertungen

In der Qualifikation zuvor mussten mit Virag Vörös (Ungarn), Astrid Norstedt (Schweden), Guylim Park (Südkorea) und Valentina Szderzhikova (Kasachstan) vier Einzelkämpferinnen vorzeitig die Segel streichen. Auch Manuela Malsiner kam mit ihren 100 Metern nicht in den Wettkampf. Die Russin Ksenia Kablukova ging schon wie am Freitag nicht an den Start, Tara Geragthy-Moats verzichtete nach ihrem heftigen Crash am Freitagabend ebenfalls auf die Teilnahme.

Im Gesamtweltcup baute Lundby (200 Punkte) ihren Vorsprung auf Hölzl (160) auf nun 40 Punkte aus, Pinkelnig bleibt auf Platz drei (125 Zähler). Auch die Österreicherinnen behielten ihre Führung in der Nationenwertung. Mit 421 Punkten führen die ÖSV-Damen das Klassement unverändert vor Norwegen (286) und Japan (232) an. Deutschland (191) fiel hinter Slowenien (221) zurück.

» Event-Übersicht: Weltcup-Saison der Damen 2019/2020

Für die Skispringerinnen steht als Nächstes der Weltcup in Klingenthal an. Am kommenden Wochenende werden sie erstmalig im Winter in der Vogtland Arena zu Gast sein. Die Qualifikation ist für Freitag (17:30 Uhr) angesetzt, tags darauf findet um 12 Uhr das Einzelspringen statt (alles live bei skispringen.com).

Auch interessant: Die Herren tragen heute das zweite Einzelspringen in Nischni Tagil aus. skispringen.com berichtet hier live!

Über Luis Holuch 124 Artikel
Ist seit Kindesbeinen an sport- und skisprungverrückt. Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-Weltmeisterschaften 2020 in Oberwiesenthal.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*