Karl Geiger auf dem vierten Platz

Anze Lanisek gewinnt Qualifikation zur ersten WM-Entscheidung in Planica

Foto: imago / Eibner

Anze Lanisek macht sich mit dem Sieg in der Qualifikation zum Top-Favoriten bei der WM-Entscheidung auf der Normalschanze. Aus der deutschen Mannschaft präsentiert sich vor allem Karl Geiger richtig stark.

Mit einem Sprung auf 98 Meter sicherte sich Anze Lanisek den Sieg in der Qualifikation und macht sich zum Top-Favoriten fĂĽr die erste Einzel-Entscheidung bei der Nordischen Ski-WM in Planica auf der Normalschanze. Der Slowene erzielte vor heimischem Publikum am Freitagabend insgesamt 141,6 Punkte und setzte sich damit gegen den Ă–sterreicher Stefan Kraft durch, der auf 97,5 Meter (137,4 P.) kam. Den dritten Platz belegte mit Timi Zajc (99 m; 137,1 P.) ein weiterer Skispringer aus Slowenien.

„Es war ein richtig guter Sprung und könnte momentan kaum besser laufen. Jetzt warte ich auf morgen und freue mich darauf, vor hoffentlich vielen Zuschauern zu springen. Ich bin mir sicher, dass dann mehr Zuschauer hier sein werden“, sagte Qualifikationssieger Lanisek mit Blick auf das ĂĽberraschend spärlich gefĂĽllte Stadion im berĂĽhmten „Tal der Schanzen“.

Geiger steigert sich deutlich

Bester deutscher Skispringer war Karl Geiger, der sich im Vergleich zu den schwachen Trainingsleistungen deutlich gesteigert und mit 98 Metern den vierten Platz belegt hat. „Wir haben die SprĂĽnge gestern gut analysiert. Wir haben an Verbesserungen gearbeitet und das ging heute schon in die richtige Richtung“, analysierte der Oberstdorfer. Neben ihm landete auch Andreas Wellinger (9.) mit 97 Metern unter den Top Ten.

Constantin Schmid, der sich am Vortag in der internen Ausscheidung gegen Teamkollege Philipp Raimund durchgesetzt hat, belegte einen ordentlichen zwölften Platz. Noch deutlich mehr Luft nach oben hat Markus Eisenbichler gelassen, der nicht über den 25. Platz hinausgekommen ist.

Kobayashi und Granerud mischen mit

Im Kampf um Gold, Silber und Bronze behält auch der Gesamtweltcup-Führende Halvor Egner Granerud eine gute Ausgangsposition: Der Norweger belegte hinter Ryoyu Kobayashi aus Japan den sechsten Platz, ist damit aber der einzige Norweger, der ganz vorne mitmischen kann.

Kubacki meldet sich stark zurĂĽck

Nachdem er wegen RĂĽckenbeschwerden auf die gestern ausgetragenen Trainingsdurchgänge noch verzichten musste, startete auch Dawid Kubacki stark auf die Normalschanze und war mit dem achten Platz auf Anhieb bester Pole – doch auch Titelverteidiger Piotr Zyla (10.) und Kamil Stoch (11.) präsentierten sich stark. „Ich habe immer noch Schmerzen, aber es ist schon deutlich besser. Ich habe nicht ganz die Bewegungsfreiheit wie ĂĽblich, aber meine heutigen SprĂĽnge waren ein gutes Zeichen“, zeigte sich der Gesamtweltcup-Zweite bei ‚Eurosport‘ zuversichtlich.

» Weltcup-Kalender 2022/2023 (Herren): Alle Termine im Überblick

Daneben landete auch der Österreicher Daniel Tschofenig (7.) unter den besten Zehn und darf nach starken Trainingsleistungen im Vorfeld auf die erste Einzel-Medaille seiner Karriere hoffen. Überraschend stark präsentierte sich außerdem Vierfach-Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz mit dem 13. Platz.

Am Samstag steht um 16 Uhr zunächst der Probedurchgang auf dem Programm, bevor es ab 17 Uhr (alles live bei skispringen.com) erstmals bei den Männern um Edelmetall geht. Zuvor tragen die Skispringerinnen ab 12:15 Uhr ihre Team-Entscheidung aus.

Auch interessant: Im Vorfeld haben die Skispringerinnen ein weiteres Training absolviert, das von einem schweren Sturz von Sara Takanashi ĂĽberschattet wurde. Die Japanerin wurde ins Krankenhaus gebracht. Alle weiteren Ereignisse gibt es in unserem WM-Ticker!

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 856 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „Unnützes Skisprungwissen“).

13 Kommentare

  1. Wenn mann die Plätze sieht von den Männern und vergleicht mit den Frauen ist es wie beim Fußball die Frauen sind viel besser man müßte die alten mal schonen und die Jugend sollten es machen und nicht zuschauen lassen

  2. Quali ist Quali, aber bei der Entscheidung am Wettkampftag weht ein ganz anderer Wind, egal wer welche Kommentare gegeben hat und wie sich jeder Einzelne qualifiziert hat.

  3. @ Schanzenrekord: bei der Landung von Ammann hat Schuster Recht gehabt: Weite war gut, Landung schlecht. Fachlich gibt es keinen besseren. Die Kommentare müssen nicht steril sein. Diese ständige Korrektheit wird langsam unerträglich. Schließlich hat Schuster niemanden beleidigt. Und natürlich, wenn jemanden Kommentare von Schuster nicht gefallen, man kann umschalten.

    • @Freund Ich dachte, gerade ihnen wäre Gleichberechtigung so wichtig…
      Mir jedenfalls geht das Gerede auf die Nerven, und ich hoffe, dass es zum Beispiel heute auch noch eine Alternative gibt

  4. @ Schanzenrekord: Was ist an Kommentar von Schuster so verkehrt?. Ich finde Eurosport macht es gut. Martin und Werner machen das hervorragend, zu kritisiern wäre vielleicht Leinauer, der redet oft Unding. Was ZDF gestern gemacht hat, ist unter aller Sau. Damen Springen beginnt um 17 Uhr und um 16 Uhr 57 wird Rosenheim Cops gezeigt. Und dann wird über Gleichberechtigung gelabert von öffentlichen. Ohne Eurosport wären wir verloren und verkauft. Heute Quali würde auch von ZDF nicht übertragen.

    • @Freund also, diese Kommentare wie beim Sprung von Ammann „er landet wie die Damen von den Kombinierern, aber die Weite ist gut“ gehen gar nicht. Und sowas macht er öfter, das blöde Gerede ĂĽber Ä°pcioÄźlu bei der Tournee. Was Eurosport betrifft, bin ich auch froh ĂĽber die Ăśbertragung, aber dieses blöde Geschwätz von Schuster muss einfach nicht sein

  5. Hallo Redaktion, ihr habt hier die Quali-Ergebnisse der Frauen verlinkt. Bitte korrigieren!

    Im ĂĽbrigen, danke mal wieder fĂĽr eure Top Berichterstattung, wie immer eine Freude!

    • Mir gehen deine ellenlangen, so rechthaberischen Kommentare allerdings auch ganz schoen auf die Nerven, inklusive fie FERNdiagnosen zur Form und Qualitaet der Springer. Genau wie der Georg, den man ueberraschenderweise seit deinem Erscheinen kaum noch sieht.

      • Sie wollen mich ernsthaft mit diesem StĂĽmper vergleichen?
        Naja, manchen Leuten scheint es ja egal zu sein, dass Frauen und Türken in diesem Rahmen abgewertet werden…

  6. Wo sind jetzt all die Kritiker, die sagen sie wüssten nicht was Horngacher tut? Ach ja richtig, ihr seid ja plötzlich alle wieder „Fans“. Auf solche Unterstützung kann man verzichten! Niemand von uns versteht genug von der Materie und/oder hat genug Hintergrundinformationen um hier solche Dauernegativität und Stimmung gegen Athleten und Betreuer zu machen. Schämt euch! Das ist ein absolut ekelhaftes Verhalten.

    • Naja ich habe geschrieben, dass Eisei oder Geiger nur um den zweiten Durchgang kämpfen und fĂĽr Eisei war es ja auch nicht viel mehr heute. Da wäre ein Raimund besser gewesen. Karl Geiger hat sich ganz toll gesteigert und macht doch ein wenig Hoffnung fĂĽr morgen.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*