109,5 Meter auf der Normalschanze

Anze Lanisek siegt mit Schanzenrekord in Tschaikowski

Foto: skijumping.ru

Anze Lanisek gewinnt auch den zweiten Wettkampf beim Sommer-Grand-Prix in Tschaikowski, der windbedingt auf die Normalschanze verlegt wird. Der Slowene pulverisiert den Schanzenrekord und lÀsst der Konkurrenz in nur einem Durchgang keine Chance.

Mit einem unglaublichen Sprung auf 109,5 Meter pulverisierte Anze Lanisek am Sonntagnachmittag im russischen Tschaikowski den Schanzenrekord auf der Normalschanze. Der slowenische Skispringer erzielte damit insgesamt 129,2 Punkte und sicherte sich seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende. Lanisek ließ in nur einem Wertungsdurchgang den Japaner Junshiro Kobayashi hinter sich, der auf ebenfalls starke 105 Meter (118,6 P.) kam. Als Dritter unterstrich Evgeniy Klimov aus Russland einmal mehr seine ansteigende Formkurve, mit 103 Metern erzielte er 113,4 Punkte.

Schon frĂŒh war klar, dass es ein schwieriger Wettkampf werden wĂŒrde. Bereits im Vorfeld hat sich die Jury angesichts der Wetterprognosen dazu entschlossen, den zweiten Wettbewerb des Wochenendes auf die benachbarte und weniger windanfĂ€llige Normalschanze zu verlegen. Weil es zuvor nur einen Trainingsdurchgang und keine Qualifikation gab, waren alle 56 Athleten im ersten Wertungsdurchgang startberechtigt.

Heftiger Aufwind bereitet Probleme

Der heftige Aufwind sorgte auch im Verlauf des Wettkampfes fĂŒr zahlreiche Unterbrechungen und Verzögerungen. Speziell die letzten Athleten mussten teils lange Wartezeiten am Startbalken verkraften. Die Jury hatte den Anlauf recht lang gewĂ€hlt und wollte von der Möglichkeit der AnlaufverkĂŒrzung diesmal keinen Gebrauch machen.

» Liveblog-Nachlese: Wind und Rekordjagd in Tschaikowski

Schlussspringer Junshiro Kobayashi musste den Startbalken gleich mehrfach wieder verlassen. Als er unten angekommen war, entschieden sich die Offiziellen zur Absage.

Norweger mannschaftlich stark

Allen Grund zu jubeln hatte auch Norwegens Cheftrainer Alexander Stöckl, der seinen Vertrag vor wenigen Tagen um vier weitere Jahre verlÀngert hat. Zwar schaffte es keiner seiner Athleten aufs Podium, doch aus mannschaftlicher Hinsicht waren die Athleten aus dem Mutterland des Skispringens mit Kenneth Gangnes (4.), Halvor Egner Granerud (5.), Johann Andre Forfang (8.) und Robert Johansson (9.) unangefochten an der Spitze.

» Lanisek nimmt Grand-Prix-Gesamtsieg ins Visier

Dazwischen schoben sich der Slowene Anze Lanisek und der erneut starke Russe Denis Kornilov auf die PlĂ€tze sechs bzw. sieben. Überhaupt setzten die russischen Gastgeber ihren AufwĂ€rtstrend weiter fort – mit Alexey Romashov (10.) schafften es gleich drei von ihnen unter die Top Ten.

Antti Aalto wurde als bester Finne Zwölfter, der Österreicher Markus Schiffner belegte in Abwesenheit der österreichischen Kernmannschaft den 14. Platz. Der einzige deutsche Starter, Martin Hamann, hĂ€tte den Finaldurchgang mit 92 Metern als 36. verpasst.

» Gesamtwertung: Aktueller Stand des Sommer-Grand-Prix 2017

In der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix kommt es zum FĂŒhrungswechsel: Mit insgesamt 331 Punkten setzt sich Lanisek vor Kobayashi (314) an die Spitze. Der Pole Dawid Kubaci, der die ersten drei Grand-Prix-Wettbewerbe gewonnen hatte und in Tschaikowski nicht am Start war, fĂ€llt mit 300 ZĂ€hlern auf den dritten Rang zurĂŒck.

» Alle Termine im Überblick: Kalender des Sommer-Grand-Prix 2017 (Herren)

Der Sommer-Grand-Prix wird am 30. September mit dem vorletzten Springen in Hinzenbach fortgesetzt, am 3 Oktober folgt schließlich das Finale in Klingenthal.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 869 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegrĂŒndet. Studiert an der UniversitĂ€t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „UnnĂŒtzes Skisprungwissen“).

1 Kommentar

  1. Das war echt ein sensationeller Sprung. Aber fĂŒr mich unverstĂ€ndlich wieso die Jury den Anlauf nicht verkĂŒrzt hat.

    Kobayashi hĂ€tte 113 Meter fĂŒr die FĂŒhrung springen mĂŒssen – da wĂ€re er TOT gewesen…..!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*