Deutsches Aufgebot unverändert

DSV nominiert sieben Skispringer für Kuusamo

Die deutschen Skispringer rechnen auch beim anstehenden Weltcup-Wochenende im nordfinnischen Kuusamo mit turbulenten Verhältnissen. Bundestrainer Stefan Horngacher lässt die Mannschaft nach dem Auftakt unverändert

In unveränderter Besetzung mit insgesamt sieben Athleten reist die deutsche Mannschaft nach Kuusamo. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) bestätigte, sind neben dem in Wisla stärksten DSV-Skispringer Karl Geiger damit außerdem Weltmeister Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Stephan Leyhe, Pius Paschke, Constantin Schmid und Moritz Baer am Start.

„Der Weltcup-Auftakt in Wisla liegt hinter uns. Trotz der turbulenten Verhältnisse konnten unsere Aktiven dort punktuell gute Sprünge zeigen“, erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher und kündigte an, auch eine Woche später im russischen Nischni Tagil auf dieselbe Besetzung zu setzen.

„Wir stellen uns auf turbulente Verhältnisse ein“

Wie beim Auftakt am vergangenen Wochenende im polnischen Wisla rechnet die Mannschaft auch unweit des Polarkreises mit schwierigen Bedingungen. „In Ruka erwarten uns winterliche Verhältnisse mit deutlich kälteren Temperaturen. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir es wieder mit turbulenten Verhältnissen zu tun bekommen. Darauf stellen wir uns ein“, so Horngacher.

Die Hoffnungen ruhen im hohen Norden allen voran auf Karl Geiger, der in Wisla am Sonntag über alle Sprünge hinweg stärkster Springer des internationalen Feldes gewesen ist. „Nach dem gelungenen Auftakt in Wisla, reise ich mit einem guten Gefühl nach Kuusamo“, sagte Geiger vor der Abreise nach Finnland.

» Event-Übersicht: Infos & Zeitplan zum Weltcup in Kuusamo

Der Oberstdorfer verbindet positive Erinnerungen mit der „Fliegerschanze“ in Finnland: „Ich habe dort mein erstes Top-Ten-Ergebnis auf einer Großschanze gemacht. Ich bin also gespannt und freue mich auf das Wochenende.“

Auch interessant: Weil Harrachov die Skiflug-WM 2024 nicht ausrichten kann, winkt Oberstdorf nun die dritte WM innerhalb von nur sechs Jahren.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

8 Kommentare

  1. Hoffentlich bleibt nicht wieder einer auf der Strecke bei den
    irren Windbedingungen…
    Skispringen ist auf dem Weg, gefährlicher zu werden als die Formel 1.

    Mal drüber nschdenken…FIS !!! Ehe man kassiert…

  2. Ich freue mich ganz besonders, dass Moritz weiter mitfahren darf und drücke ihm die Daumen! Sicher läuft es dieses Wochenende besser für die deutschen Springer!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*