Nächster Sieg am Bergisel

DSV-Skispringer holen überlegen WM-Gold in Innsbruck

Foto: GEPA

Die deutschen Skispringer krönen ein perfektes WM-Wochenende in Innsbruck mit dem Sieg beim Mannschaftsspringen. Allen voran Markus Eisenbichler sorgt mit zwei starken Sprüngen für die nächste Goldmedaille für den DSV.

Für die deutschen Skispringer hätte das erste Wochenende der Titelkämpfe von Innsbruck und Seefeld nicht besser laufen können. Ein Tag nach dem überragenden Doppel-Triumph von Markus Eisenbichler und Karl Geiger ist die deutsche Mannschaft auch bei der Team-Entscheidung ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.

Das Quartett mit Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler erzielte am Sonntagnachmittag insgesamt 987,5 Punkte und setzte sich mit rekordverdächtigem Vorsprung gegen die Konkurrenz durch.

» Re-LIVE: So lief die Team-Entscheidung bei der WM am Bergisel

Für die deutschen Skispringer ist es der erste Team-Weltmeistertitel seit der goldenen Ära um Sven Hannawald und Martin Schmitt. Auf den Tag genau vor 18 Jahren – 2001 in Lahti – gab es das letzte Team-Gold für den Deutschen Skiverband (DSV) bei einer WM.

Österreich feiert Silber vor Japan

Während Deutschland der Konkurrenz davon geflogen ist, haben sich die Mannschaften dahinter ein bis zum Schluss spannendes Duell um Silber und Bronze geliefert. Am Ende stand für die Gastgeber aus Österreich mit Silber die erste WM-Medaille zu Buche – das Quartett um Philipp Aschenwald, Michael Hayböck, Daniel Huber und Stefan Kraft erzielte insgesamt 930,9 Punkte und setzte sich damit gegen die Skispringer aus Japan (Yukiya Sato, Daiki Ito, Junshiro Kobayashi, Ryoyu Kobayashi; 920,2 P.) durch.

DSV gibt Führung nicht mehr her

Der frisch gebackene Vize-Weltmeister Karl Geiger sorgte als Startspringer schon im ersten Durchgang für einen deutlichen Vorsprung, den die deutsche Mannschaft im Laufe des Wettkampfes nicht mehr hergaben. „Das war heute eine Wahnsinnsperformance. Jeder von uns hat Top-Sprünge gezeigt und dass wir hier mit so einem Abstand gewinnen, hätte ich nie für möglich gehalten“, sagte Geiger.

Gerade die Kombination aus Karl Geiger als Startspringer sowie Markus Eisenbichler als Schlussspringer stellte sich am Ende als erfolgsbringend heraus.

„Dass ich heute so gut wieder reinkomme, habe ich gehofft, aber dass es mit dem ganzen Team so sensationell funktioniert, ist nicht selbstverständlich. Ich war vor dem letzten Sprung nervös, aber wollte ihn einfach sauber runterbringen“, sagte der nun zweifache Weltmeister Markus Eisenbichler nach seinem letzten Sprung auf 128,5 Meter in der ‚ARD‘: „Ich wusste, dass wir ein gewisses Polster haben, aber bei mir gibt’s nur eins: sauber zu springen und auf Risiko zu gehen.“

Polen und Norwegen verpassen Medaillen

Weiterhin ohne Edelmetall bei diesen Titelkämpfen sind die zuletzt noch dominanten Polen. Die Mannschaft mit Piotr Zyla, Stefan Hula, Dawid Kubacki und Schlussspringer Kamil Stoch (909,1 P.) belegte den undankbaren vierten Platz.

Auch Team Norwegen hat die erhoffte Medaille am ersten Wochenende auch im Mannschaftsspringen klar verpasst. Das Quartett mit Halvor Egner Granerud, Andreas Stjernen, Johann Andre Forfang, Robert Johansson (900,2 P.) kam nicht über den fünften Platz hinaus.

Slowenien (Anze Lanisek, Peter Prec, Ziga Jelar, Timi Zajc; 858,7 P.), die Schweiz (Andreas Schuler, Luca Egloff, Simon Ammann, Killian Peier; 837 P.) und Tschechien (Viktor Polasek, Tomas Vancura, Cestmir Kozisek, Roman Koudelka; 818,4 P.) waren im Kampf um die Medaillen chancenlos und belegten deutlich abgeschlagen die Plätze sechs bis acht.

» Event-Übersicht: Programm & Infos zur WM in Seefeld und Innsbruck

Die Mannschaften aus Russland (9.), Finnland (10.), USA (11.) und Kasachstan (12.) sind nach dem ersten Durchgang vorzeitig ausgeschieden.

Für die Skispringer wird die WM in der kommenden Woche in Seefeld fortgesetzt. Auf der Toni-Seelos-Schanze fallen die Normalschanzen-Entscheidungen. Am Dienstag steht zunächst der Team-Wettbewerb der Damen auf dem Programm, für die Herren steht um 12:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) das erste Training auf dem Programm. Am Freitag findet das Einzelspringen statt, am Samstag folgt das Mixed-Teamspringen.

Über Marco Ries 588 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

20 Kommentare

  1. @Stehgeiger also bei der Leistung von Glück zu reden halte ich schon für eine sehr gewagte Aussage. Bei so einem Dominaten Auftritt kann man ja wohl nicht von Glück reden.

  2. Da war sehr viel Glück dabei, die Sprünge der deutschen Mannschaft waren zwar auf gutem Niveau aber nicht überragend. Einzig und allein die schwache Leistung der anderen Nationen hat ihnen den Sieg beschert, das ist ein Fakt. Polen, Österreich, Japan und Norwegen sind im Teamspringen normalerweise, von den Rohdaten der Springer her, klar vor Deutschland. Alles in allem ein zweifelhafter Sieg aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn! In diesem Sinne, Gratulation an Japan, Norwegen, Polen und Österreich!

  3. Sie beste skandinavische Mannschaft erreicht nur den 5. Platz?!
    Die Norweger haben diese Saiso etwas den Anschluss verloren. Mannschaftlich waren sie in den letzten Jahren top, einen überrageden Einzelspringer gab es schon seit Urzeiten nicht mehr.
    Finnland ist aus der Krise noch immer nicht herausen und Schweden ist sowieso ganz von der Bildfläche verschwunden.
    Langsam sollte sich da mal was ändern. Sonst kann man Skispringen bald nicht mehr als nordische Sportart bezeichnen.

  4. Herzlichen Glückwunsch zum WM-Titel.
    Einfach großartig das deutsche Team.
    Zur richtigen Zeit in Top-Form.
    Danke an die Jungs und dem Trainer-Team für das schöne Teamspringen.

    Glückwunsch auch an Österreich und Japan zu den Plätzen 2 u. 3

  5. Den Satz „Allen voran Markus Eisenbichler sorgt mit zwei starken Sprüngen für die nächste Goldmedaille für den DSV.“ kann ich so nicht nachvollziehen, wenn Karl Geiger insgesamt eine höhere Punktzahl mit seinen beiden Sprüngen erzielt hat.

  6. Starke Leistung von Deutschland, aber wo sind eigentlich die Zuschauer in Innsbruck. Das ist doch einer WM in einem Wintersport Land wie Österreich nicht würdig.

  7. Ein tolles Ergebnis für die Deutsche Mannschaft. Jeder hatten seinen Beitrag dazu geleistet. Ein gutes Team, Jungs die zusammenhalten.Schön anzusehen wie sich alle gefreut haben. Einen großen Dank auch an Schuster.

  8. Super Leistung der Deutschen Mannschaft. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen zum Erfolg. Ein gutes Team, das auch einen guten Zusammenhalt hat. Jeder freut sich über den anderen. Auch die Springer die nicht mitspringen konnten. Toll,auch ein Riesenerfolg für Schuster.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*