Deutsche Skisprung-Gala

Weltmeister! Markus Eisenbichler holt Gold in Innsbruck, Silber für Karl Geiger

Riesenjubel bei den deutschen Skispringern bei der ersten WM-Entscheidung in Innsbruck. Markus Eisenbichler sichert sich am berühmten Bergisel den Weltmeistertitel, Teamkollege Karl Geiger holt Silber. Killian Peier fällt im Finale zurück.

Plötzlich Weltmeister. Ohne einen einzigen Weltcup-Sieg ist Markus Eisenbichler zu den Titelkämpfen nach Seefeld und Innsbruck gereist. Doch beim großen Höhepunkt dieser Saison ist der 27-jährige Siegsdorfer der überragende Mann.

Mit zwei bärenstarken Sprüngen auf 131,5 und 135,5 Meter sicherte sich Eisenbichler am Samstagnachmittag sensationell Gold auf der Großschanze. Der Oberbayer erzielte vor 11.400 Zuschauern am berühmten Bergisel in Innsbruck insgesamt 279,4 Punkte und setzte sich in einem hochspannenden Finale gegen Teamkollege Karl Geiger durch, der auf 131 und 130,5 Meter (267,3 P.) kam.

„Ich musste alles in die Waagschale legen“

„Es ist brutal nah dran, dass jetzt alles aus mir herausbricht. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich fühle nur brutal viel Adrenalin, bin immer noch am Zittern“, jubelte Eisenbichler im Anschluss: „Ich musste alles in die Waagschale legen, ich wollte im Finale attackieren und die guten Bedingungen nutzen.“

Überwältigt zeigte sich auch Karl Geiger, der am vergangenen Wochenende in Willingen den zweiten Sieg seiner Karriere gefeiert hat: „Genial, ich kann nur noch grinsen heute. Ich habe gestern ein bisschen gerochen, dass ich hier eine Medaille holen könnte. Dass das wirklich geklappt hat, ist einfach unglaublich.“

Peier fällt im Finale zurück

Nach dem ersten Durchgang sah es noch nach einem Überraschungssieg von Killian Peier aus. Der Schweizer stand noch nie im Weltcup auf dem Podium, konnte aber nahtlos an seine zuletzt starken Trainingsleistungen anknüpfen und führte das Feld nach einem Sprung auf 131 Meter hauchdünn vor Eisenbicher und dem Japaner Ryoyu Kobayashi an. Im Finale zeigte der 23-Jährige dann aber Nerven, konnte die starken Sprünge der beiden DSV-Skispringer nicht kontern und belegte mit 129,5 Metern (266,1 P.) am Ende den Bronzerang.

„Das ist ein spezieller Tag“, analysierte ein sichtlich zufriedener Bundestrainer Werner Schuster: „Beide sind gestern schon gut gesprungen, aber der zweite Durchgang war unfassbar. Für Markus ist das ein kleines Märchen – Weltmeister ohne Weltcup-Sieg.“

Freitag Neunter, Wellinger scheidet aus

Richard Freitag, nach dem ersten Durchgang noch auf dem elften Platz gelegen, verbesserte sich mit starken 129,5 Metern im zweiten Durchgang noch auf den neunten Platz.

» Re-LIVE: So lief die erste WM-Entscheidung am Bergisel

Andreas Wellinger ist mit 119,5 Metern und Platz 32 nach dem ersten Durchgang ausgeschieden. Damit muss der Olympiasieger von der Normalschanze seinen Startplatz beim Team-Wettbewerb am Sonntag an Stephan Leyhe abgeben, der vor dem Einzel von Bundestrainer Werner Schuster noch gestrichen wurde. „Kein Team hat einen so frischen, starken Mann auf der Bank“, so Schuster.

Favoriten gehen leer aus

Beim überragenden Auftritt der deutschen Skispringer waren mehrere Favoriten im Kampf um Edelmetall nur Nebendarsteller. Der Gesamtweltcup-Führende Ryoyu Kobayashi fiel im Finale auf den undankbaren vierten Platz zurück. Auch Kamil Stoch dürfte sich am Bergisel mehr ausgerechnet haben als Platz fünf.

Auch Stefan Kraft ist es vor heimischem Publikum nicht gelungen, in den Medaillenkampf einzugreifen. Als bester Österreicher belegte der Salzburger mit 130 und 126,5 Metern den sechsten Platz vor den beiden Norwegern Johann Andre Forfang (7.) und Robert Johansson (8.).

» Event-Übersicht: Programm & Infos zur WM in Seefeld und Innsbruck

Am Sonntag folgt am Bergisel der Team-Wettbewerb. Um 13:45 Uhr startet zunächst der Probedurchgang, ab 14:45 Uhr (alles live bei skispringen.com) kämpfen die Nationen dann erneut um Gold, Silber und Bronze. Nach der Gala im Einzel sind die deutschen Skispringer erneut Top-Favorit.

Über Marco Ries 581 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

42 Kommentare

  1. Monika warum hast nicht weggeschalten, wenn die Deutschen springen. So ein Kommentar ist unqualifiziert. Jeder Sportler hat es verdient zu Siegen und auch Respekt zu erhalten. Ich find so was unfair. Glückwunsch an Eisenbichler, Geiger und Peier. Weiter so.

  2. Endlich hat es Markus Eisenbichler geschafft, er war schon oft zweiter. Glückwunsch auch an Karl Geiger und Kilian Peier.
    Schade eigentlich, das manche Menschen so unqualifizierte Kommentare abgeben,es gibt doch eine Fernbedienung zum ausdrücken, wenn man “ unsympathische deutsche Skispringer“ nicht sehen möchte. Zwei empathische liebenswerte Jungs, genau wie der Rest der Manschaft, einschließlich. Trainer.

    • Super gekontert nette junge Sportler toll Gold und Silber und zwei wette gute platze unserer Flieger. Viel Erfolg für das Team für das Springen heute und das nötige Glück !gaby

  3. Herzlichen Glückwunsch an Markus Eisenbichler zum WM-Titel.
    Er war so so oft unglücklicher Zweiter in dieser Saison.
    Um so mehr gönn man ihm nun den Sieg.
    Vedient hat er sich das allemal.
    Respekt und Anerkennung auch an Karl Geiger und Kilian Peier.
    Wer zur WM seine Top-Form abruft, hat es absolut verdient auf dem Podest zu stehen.
    Das hat nichts mit Glück zu tun, sondern mit Leistung.

    • Selten so einen guten und fairen Wettkampf gesehen. Die ersten vier aus der Quali belegen dieselben Plätze im Wettkampf. Vielleicht sollte am Bergisel immer erst im Februar gesprungen werden. Die Verhältnisse währen der Vierschanzentournee in den letzten 15 Jahren braucht man ja echt nicht. Heute bestes Winterwetter mit leichtem und bestehendem Aufwind.

    • Was das mit Glück zu tun hat würde ich zu gerne mal wissen. Aber vielleicht wird von der kleinen Schanze auch Weltmeister, dann wäre dieser Kommentar komplett falsch.

      Aber ja, wahrscheinlich wird das nur einmal passieren, weil er bald seinen ersten Sieg feiern wird.

    • Mich freut es so sehr für Eisenbichler und Geiger. Glückwunsch auch an Peier der schon in den letzten Wochen auf dem aufsteigenden Ast war. Freitag findet auch wieder so nach und nach zu alter Form zurück.

    • Es war schon immer so dass es bei Olympia oder WM Überraschungen gegeben hat.. Was war mit Amman 2002?? Irgendwie haben es hier mehrere gegen die Deutschen abgesehen.. Keine Ahnung warum… Das lustige ist ja… WM 1999 in Österreich
      Gold Schnitt
      Silber Hannawald

      20 Jahre später nun Eisenbichler und Geiger

    • Hat die schon mal auf die Ergebnisse der letzten Monate geschaut. So ein unqualifizierter Kommentar ist total unverständlich. Selbst der Bundestrainer sagt das Eisenbichler bei allen Lehrgängen mit vorne dran ist.

    • Ich hab mal schnell Eisenbichlers Einzel-Platzierungen NUR im Welt-Cup angeschaut.

      Ergebniss:
      6 mal 2. (davon 5mal diese Saison)
      4 mal 3. (davon 1mal diese Saison)
      5 mal 4.
      4 mal 5. (davon 1mal diese Saison)
      8 mal 6. (davon 2mal diese Saison)
      6 mal 7.
      8 mal 8.
      3 mal 9.
      6 mal 10. (davon 3mal diese Saison)

      Das sind:
      10 Top3-Plätze (6 davon diese Saison)
      50 Top10-Plätze (9 davon diese Saison)

      ——–
      Noch erwähnenswert:
      7 GEWONNENE Qualifikationen (3 davon diese Saison)
      9 GEWONNENE Springen im Continental Cup
      1 mal WELTMEISTER =P (diese Saison)

  4. Also „von Nerven zeigen“ bei Peier zu sprechen, finde ich schon etwas absurd. Sein zweiter Sprung war doch auch gut (immerhin der viertbeste des 2. Durchgangs) und dass er die Sprünge der beiden Deutschen nicht kontern kann, ist doch ganz normal. Der dritte Platz ist für ihn jedenfalls ein riesiger Erfolg….

  5. Ih freue mich so für Markus Eisenbichler und Geiger für die super Leistung
    Herzlichen Glückwunsch!
    Herrn Schuster möchte ich auch gratulieren ! Herr Schuster ist ein sehr guter Trainer und es ist schade,
    dass er unsere Jungs verlässt.
    Was der Kommentar dieser Monika anbelangt, ist dumm, dümmer gehts nicht mehr!

  6. Herzlichen Glückwunsch den deutschen Überfliegern !
    Und vielen, vielen Dank an Werner Schuster für tolle 10 Jahre, die bereits jetzt die Krönung erhalten haben.
    Und es gibt ja noch einiges zu holen.

  7. Eisei-minator Genial!!! Was für eine Granate!!!
    Geiger und Peier auch gut. Ryōyū Kobayashi sehr fair und geoßer Sportsmann einer der ersten Gratulanten, nachdem er so oft den kleinen Tick besser war.

  8. Was für ein geiles Ergebnis vorallem Eisenbichler und Geiger aber auch Peier , letztlich sind genau die 3 auf dem Podest die auch schon im Training und in der Quali überzeugt haben

  9. Besondere Gratulation für den symphatischen Schweizer Skispringer auf Platz 3. Tolle Leistung!! Unsympathische deutsche Skispringer und der deutsche Trainer sind für mich nur eine Zumutung, gelinde gesagt.

  10. Herzliche Gratulation an Eisenbichler und Geiger! Und als Schweizer freut mich natürlich besonders der dritte Platz von Kilian Peier! Kann das kaum glauben!SUPER!

  11. Das war so geil …was für sympathische Jungs ..da können sich die hochbezahlten vor Arroganz strotzenden Fussballer ein Scheibe abschneiden…Glückwunsch an die deutschen Springer…meine Hochachtung

  12. Was für ein großartiger Erfolg für die deutschen Springer und den jungen Schweizer. Die derzeit auf dieser Schanze besten Springer stehen völlig verdient auf dem Podest. Da konnten auch die teilweise aberwitzig hohen Noten für Stoch und Kraft nichts mehr ändern. Bemerkenswert, wie manche Kampfrichter permanent versuchen, Kraft und Stoch noch vorne zu werten.

    • War auffällig: der österr. Punktrichter vergibt für den mittelmäßigen Sprung von Kraft Bestnote (19,5), für Eisenbichlers wirklich gelungenen Flug samt toller Landung eine 16,5!!! (16 Punkte bekommt man, wenn man ohne Telemark aufsetzt).

      • @Sophie: Ich habe mir nun das Vergnügen gegönnt und die Wertungen des Punktrichters aus Österreich genauer untersucht. Dieser Herr heißt Stefan Wolf und scheint wahrlich kein Freund deutscher Athleten zu sein. Er wurde nicht nur bei den Spezialspringern, sondern auch bei den Kombinierern eingesetzt. Er wertete insgesamt 14 deutsche Sprünge. Bei 12 von diesen 14 Sprüngen kam die schlechteste Note aus Österreich. Außerdem wertete er 16 österreichische Sprünge, hier kam elfmal die beste Note aus Österreich. Die interessantesten Wertungen: Eine 16,5 für Eisenbichler (eine ganze Note schlechter als die „nächstschlechteste“ Wertung), eine 17,5 für Frenzel (eine ganze Note schlechter als die „nächstschlechteste“ Wertung), eine 17,0 für Rießle (eine ganze Note schlechter als die „nächstschlechteste“ Wertung), jeweils bei beiden Sprüngen gestern die 19,5 für Kraft und Stoch in beiden Durchgängen. Dieser Herr scheint nicht nur extrem parteiisch, sondern noch dazu nicht sonderlich intelligent zu sein. Wenn man schon bestimmte Springer benachteiligen bzw. bevorzugen möchte, dann sollte das auch etwas geschickter und nicht gar so auffällig möglich sein. Was ich nicht verstehe: Warum hier nicht einmal von deutscher Seite dieser offensichtliche Missstand öffentlich angesprochen wird. Die deutsche Teamleitung hat doch alle Daten genauso zur Verfügung und sollte hier im Sinne eines sportlich fairen Wettbewerbs schon einmal aktiv werden. Oder sollte man den deutschen Kampfrichter auffordern, sich ähnlich zu verhalten wie der Herr aus Österreich? Das wäre wohl nicht im Sinne der Sportlichkeit.

  13. Super Leistung Markus und Karl. Unglaublicher Erfolg.Habe es mir so gehofft, dass die Beiden es schaffen können. Toll auch Richard. Drei Springer unter den ersten zehn. Das könnte auch ein gutes Ergebnis für das Teamspringen geben.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*