DSV-Skispringer kratzt am Schanzenrekord

Karl Geiger fliegt sensationell zum Heimsieg in Willingen

Karl Geiger rettet den zweiten Weltcup-Tag in Willingen aus deutscher Sicht – und wie: Der Oberstdorfer kratzt im Finaldurchgang am Schanzenrekord, leitet eine Aufholjagd ein und sichert sich überraschend seinen zweiten Weltcupsieg.

Die deutschen Fans unter den 23.500 Zuschauer im ausverkauften Stadion erlebten am zweiten Tag des Weltcup-Wochenendes in Willingen ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende brachten sie den Mühlenkopf zum Beben – und bejubelten den zweiten Weltcupsieg von Karl Geiger.

Der Oberstdorfer lag nach 142 Metern zunächst noch auf dem dritten Platz, leitete im Finaldurchgang dann aber eine Aufholjagd ein. Mit 150,5 Metern erzielte Geiger den bislang weitesten Sprung an diesem Wochenende, blieb damit nur anderthalb Meter unter dem Schanzenrekord. Mit insgesamt 311,1 Punkten setzte sich der 26-Jährige gegen den zur Halbzeit noch führenden Polen Kamil Stoch durch, der zweimal auf 144,5 Meter (307,1 P.) kam. Dritter wurde Gesamtweltcup-Sieger Ryoyu Kobayashi aus Japan mit 144,5 und 143 Metern (304,7 P.).

» Liveblog-Nachlese: So lief das erste Einzelspringen in Willingen

„Das war mit Sicherheit einer der besten Sprünge, die ich je gemacht habe“, jubelte Karl Geiger, der erst im Dezember im schweizerischen Engelberg erstmals triumphiert hatte. Am Stadionmikrofon ergänzte er in Richtung der Fans: „Ihr habt so geile Stimmung gemacht. Da musste ich einfach weit runter springen.“

Eisenbichler und Leyhe scheiden aus

Zuvor waren ausgerechnet die größten Hoffnungsträger der deutschen Mannschaft mit erheblichen Problemen in den Wettkampftag gestartet. Qualifikationssieger Markus Eisenbichler kam trotz guter Trainingseindrücke im ersten Durchgang nicht über enttäuschende 125,5 Meter hinaus. Mit Platz 36 hat der Siegsdorfer damit ebenso wie Lokalmatador Stephan Leyhe den Finaldurchgang verpasst.

„Der Sprung hat mich geärgert. Ich war gestern und in der Probe immer zu scharf überm Eck, heute wollte ich geduldiger sein, habe aber zu viel Geschwindigkeit verloren. Das war ärgerlich, aber morgen geht es weiter“, sagte Leyhe, der im Schwarzwald trainiert und für den SC Willingen startet.

Der Sachse Richard Freitag erzielte mit 144 und 140 Metern und dem sechsten Platz sein bislang bestes Saisonergebnis. Olympiasieger Andreas Wellinger musste sich mit dem 19. Platz zufrieden geben.

Polen mannschaftlich eine Macht

24 Stunden nach ihrem Sieg beim nachgeholten Team-Wettbewerb waren die polnischen Skispringer auch im Einzel aus mannschaftlicher Hinsicht eine Klasse für sich. Hinter Vorjahressieger Kamil Stoch überzeugten auch Piotr Zyla und Dawid Kubacki als Vierter bzw. Fünfter.

Russlands Evgeniy Klimov (7.) und der Schweizer Killian Peier (8.) schafften es ebenfalls unter die Top Ten. In Abwesenheit von Tande und Stjernen belegte Johann Andre Forfang als bester Norweger den zehnten Platz.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2018/2019 (Herren)

Das Weltcup-Wochenende von Willingen findet mit dem zweiten Einzelspringen am Sonntag seinen Abschluss. Um 14:15 Uhr startet zunächst der Probedurchgang, um 15:15 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt dann der Wettkampf. Dann fällt auch die Entscheidung bei „Willingen Five“. Karl Geiger führt nach seinem Sieg die zusätzliche Wertung an, für die es ein Extra-Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro gibt.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 575 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

21 Kommentare

  1. Heute wird Geiger die Realität erleben: Solch einen Sprung kriegt er nicht mehr hin und landet irgendwo zwischen 5-20. Platz. Es leben König Kamil und er wird den Sieg sicherlich holen! Wir hier im Forum drücken Kamil die Daumen, bei Geiger seinen Landungen weiß man auch nie ob er stürzt, nicht dass ich ihm einen Sturz wünsche aber möglich ist es!

    • Ich glaube ein echter Sportler möchte durch eigene Leistung gewinnen, nicht durch Pech eines anderen. Ich denke für einen Weltklasse-Springer wie Kamil Stoch wäre es unter seinem Niveau, auf das Versagen der Konkurrenz zu setzen.

    • Das wäre ja auch noch schöner, wenn man irgendeinem Sportler einen Sturz wünschen würde. Warum seid ihr Anhänger von König Kamil so unfair. Das ist dem Sport nicht dienlich und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Kamil Stoch so unsportliche Gedanken toll findet.

  2. Es ist ein offenes Geheimnis, das die deutschen Springer nur über die Weite gewinnen können. Gestern hat man es wieder erlebt mit der 17,5 des finnischen Sprungrichters. Solche unfairen Vollpfosten sollen mal schön zum Synchronschwimmen gehen.

  3. Hätte nicht gedacht, dass die polnischen Fans so schlechte Verlierer sind! Kamil ist ein super Springer, aber Karl eben auch! Und ein bisschen Glück braucht wohl jeder bei dieser Sportart.

  4. Unverdient hat Karl Geiger sicherlich nicht gewonnen. Es gibt allerdings schon ein ABER dieses gilt dem finnischen Jurymitglied und bevor ich jetzt blöd hier angemacht werde, ich sage nicht andere Springer wurden von diesem Jurymitglied bevorzugt sondern mir geht es rein ums Prinzip. Es nämlich schon sehr auffällig das er bei Freitag im ersten Durchgang und Geiger im 2. Durchgang jeweils eine 17,5 gegeben hatte und somit 1 1/2 Noten schlechter als seine Kollegen das war schon ziemlich auffällig auch wenn letztlich die schlechteste Note immer gestrichen wurde hatte das in meinen Augen weniger mit Objektivität in diesem Fall bei dem finnischen Jurymitglied zu tun

  5. Unverdient hat Karl Geiger sicherlich nicht gewonnen. Es gibt allerdings schon ein ABER dieses gilt dem finnischen Jurymitglied und bevor ich jetzt blöd hier angemacht werde, ich sage nicht andere Springer wurden von diesem Jurymitglied bevorzugt sondern mir geht es rein ums Prinzip. Es nämlich schon sehr auffällig das er bei Freitag im ersten Durchgang und Geiger im 2. Durchgang jeweils eine 17,5 gegeben und somit 1 1/2 Noten schlechter als seine Kollegen das war schon ziemlich auffällig auch wenn letztlich die schlechteste Note immer gestrichen wurde hatte das in meinen Augen weniger mit Objektivität in diesem Fall bei dem finnischen Jurymitglied zu tun

  6. Enttäuscht bin ich sehr von kamil so eine Große Chance gehabt zu gewinnen, des ist zum kotzen da freut man sich auf den sicheren Sieg und dann verballert er den Sprung des ist einfach scheisse und die landung war auch sehr schlecht .

  7. Karl hatte GLUCK mit dem Wind,aber …die Jury hatte Ryoyu gehalten bis den Wind von hinten weht…dann los.DRUCKEREI DES ERGEBNISSES. Trotzdem Karl kann nicht dafuer,hatte Glueck. Kamil nicht nur wie Kobayashi wind von hinten hatte,aber auch sowohl Absprung wie Landung vermasselte,leider.Gratulation an Karl, mitgefuehl an Ryoyu.

  8. So einen Sprung bringt Geiger genau 1mal in seiner gesamten Karriere, das war reines Glück und das sehr viel. Der verdiente Sieger war hier einmal mehr König Kamil, da beide Sprünge auf extrem hohen Niveau waren, Geiger hatte einen extrem glücklichen Sprung, das ist kein verdienter Sieg. Eisenhower & Co nicht der Rede wert 🙂

    Wir gratulieren hier alle König Kamil für den Sieg! Wir sind hier alle stolz auf dich Kamil, mach weiter so!

    • 😀 😀 :-D…dank wieder völlig überzogener Noten hat man ihm noch mit müh und not vor dem Japaner gehalten. Wie kann der Pole die gleiche Wertung bekommen wie Geiger, wenn er 6m kürzer springt und deutlich beschissener Ausfährt??? Ich meine hier hatten die Kampfrichter doch ne eindeutige Messlatte. Wie kann man derart offensichtlich sone grütze Voten. Oder der schwachsinnige Finne der dem Karl ne 17,5 gibt und Stoch ne 19. Kobayashi wird sogar schlechter benotet für ne Lupenreine Landung ohne Wackler. Im Gegensatz zu „Martina“ ist das ne ernsthafte Analyse

  9. Schade das Markus Eisenbichler und Stefan Leye nicht an der Schanze geblieben um Ihre Manschaftskollegen zu unterstützen.Die Fans hätten sich sicher trotz heutiger Niederlage gefreut. Ganz herzlichen Glückwunsch an Karl Geiger, natürlich auch an Richard Freitag für die gute Leistung. Andy Wellinger drücke ich fest die Daumen, das endlich wieder alles gut wieder.

  10. S U P E R !!!! Karl Geiger. Verdienter Sieger. Auch prima Richard Freitag, kommt wieder auf die Spur. Viel Erfolg für die WM allen Deutschen Springern. Wird spannend!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*