Termine noch vorläufig

Erste Skisprung-Kalender für Saison 2021/2022 vorgestellt

Foto: PTB-Creative

Im Rahmen ihrer Herbstsitzung hat die FIS die ersten Wettkampf-Kalender für den Sommer-Grand-Prix 2021 und die Weltcup-Saison 2021/2022 vorgestellt. Noch sind die Termine vorläufig, doch einige Überraschungen sind abzusehen.

Die anstehende WM-Saison 2020/2021 hat noch gar nicht begonnen, da hat der Internationale Skiverband (FIS) im Rahmen seiner Online-Sitzung die erste Kalenderplanung für den darauffolgenden Olympia-Winter vorgenommen. Auch die Termine für den Sommer-Grand-Prix 2021 stehen vorläufig fest.

Durch die Corona-Pandemie lässt sich natürlich weiterhin nicht abschätzen, inwieweit es hier auch im kommenden Jahr noch zu Veränderungen kommen wird. Alle Termine müssten formal noch im Frühjahr offiziell bestätigt werden.

Weltcup-Auftakt erstmals in Russland

Erstmals in der Geschichte starten die weltbesten Skispringer nicht etwa in Polen oder in Finnland in die neue Saison, sondern in Russland: Nischni Tagil ist für den Weltcup-Auftakt vom 19. bis 21. November 2021 gesetzt – erst danach geht es weiter nach Kuusamo (Finnland) und Wisla (Polen).

Der weitere Saisonverlauf umfasst die geplanten Großereignisse wie Vierschanzentournee und die Olympischen Winterspiele in Peking – dazwischen gibt es wenig Überraschendes: Im nordhessischen Willingen soll vom 27. bis 30. Januar 2022 die Olympia-Generalprobe steigen. Erstmals sollen zeitgleich auch die Damen im Hochsauerland gastieren.

Nach der Raw-Air-Tour bleiben die Skispringer dann gleich am „Monsterbakken“ in Vikersund – denn nur drei Tage nach dem Finale der Norwegen-Tour steht an selber Stelle vom 11. bis 13. März 2022 die Skiflug-WM auf dem Plan. Vor dem traditionellen Weltcup-Finale im slowenischen Planica gastieren die Skispringer dann wieder in den USA: In Iron Mountain soll das vorletzte Weltcup-Wochenende der Saison stattfinden.

Damen-Weltcup noch teilweise offen

Für die Skispringerinnen beginnt die Saison zwei Wochen später, die ersten Wettkämpfe sond vom 3. bis 5. Dezember 2021 in Lillehammer (Norwegen) geplant, gefolgt von der Blue-Bird-Tour durch Russland. Einige Wettkampf-Wochenenden der Damen wie das für Mitte März 2022 geplante Weltcup-Finale sind noch offen.

Grand-Prix-Finale wieder in Klingenthal

Der Sommer-Grand-Prix startet auch 2021 wieder im polnischen Wisla – vom 16. bis 18. Juli 2021 sollen Damen und Herren im Süden Polens am Start sein. Die weiteren Wettbewerbe umfassen Courchevel (Frankreich), Frenstat pod Radhostem (Tschechien / nur Damen), Schtschutschinsk (Kasachstan) und Tschaikowski (Russland).

Die einzigen Wettbewerbe in Deutschland finden in Klingenthal statt: Nach der Corona-bedingten Absage in diesem Jahr sollen 2021 wieder Damen und Herren am 3. Oktober in der Vogtland-Arena gastieren.

Alle Termine im Überblick:

Auch interessant: Die Junioren-WM 2021 wird nicht wie ursprünglich geplant in Zakopane stattfinden. Lesen Sie hier die Gründe für die Entscheidung.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 648 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

4 Kommentare

  1. Bei den Herren geht es von Zakopane nach Sapporo dann zurueck nach Willingen und dann nach Peking zu den Olympischen Spielen, das alles im Wochenrhythmus! … Ob das so sinnvoll ist?
    Waere es nicht einfacher, Willingen und Sapporo zu tauschen? Dann koennte man gleich in Asien bleiben und den Jetlag entsprechend bekaempfen.
    Bleibt das so stehen, ist schon abzusehen, dass die Haelfte der Weltelite nicht nach Japan fliegen wird…schade, um die Wettkaempfe dort.
    Und die Raw Air wird von einer Vierschanzentournee zu einer Dreischanzentournee (Trondheim fehlt). Das kann ich mir inzwischen auch kaum mehr vorstellen.
    Ich denke, da wird sich noch was aendern …

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*