Erneut norwegischer Sieger

Johann Andre Forfang feiert ersten Saisonsieg in Willingen

Johann Andre Forfang feiert am Sonntag in Willingen überraschend den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere. Der Norweger setzt sich in einem hochspannenden Finale gegen Kamil Stoch durch. Die DSV-Skispringer müssen vor Olympia einen Rückschlag hinnehmen.

Besser hätte die Olympia-Generalprobe für die norwegischen Skispringer kaum laufen können. Nach dem Sieg von Daniel-André Tande am Samstag triumphiert auch beim letzten Weltcup vor den Olympischen Winterspielen wieder ein Norweger: Mit Sprüngen auf 147,5 und 144,5 Meter sicherte sich Johann Andre Forfang am Sonntag seinen ersten Saisonsieg und den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere.

Der 22-Jährige erzielte vor 16.200 Zuschauern an der Mühlenkopfschanze insgesamt 271,4 Punkte und setzte sich in einem spannenden Finaldurchgang gegen Top-Favorit Kamil Stoch durch, der auf 145,5 und 140,5 Meter (269,4 P.) kam. Den dritten Platz belegte Stochs polnischer Landsmann Piotr Zyla mit 142 und 138,5 Metern sowie 245,1 Punkten.

» Stimmen zur Olympia-Generalprobe in Willingen

Forfang führte das Feld schon nach dem ersten Durchgang mit Bestweite an, hinter ihm folgten zur Halbzeit die beiden Polen Stoch und Kubacki. Im Finale hielt Forfang dem Druck stand, zeigte auch in diesem Durchgang wieder den weitesten Satz. Dawid Kubacki gelang hingegen kein guter zweiter Versuch und fiel mit 133,5 Metern auf den siebten Platz zurück.

Richard Freitag zweimal im Pech

Für die deutsche Mannschaft verlief der letzte Weltcup vor Olympia nicht wunschgemäß. Allen voran der am Vortag noch zweitplatzierte Richard Freitag musste vor der Abreise nach Pyeongchang einen Rückschlag hinnehmen. In beiden Wertungsdurchgängen hatte der Sachse Pech mit den Windbedingungen, kam dadurch nicht über 128 und 118,5 Meter sowie den 28. Platz hinaus.

» Liveblog-Nachlese: So lief der zweite Wettkampftag in Willingen

„Speziell Richard Freitag ist eigentlich gut gesprungen. Doch es war sehr zweifelhaft, ihn bei diesen Bedingungen runterzulassen“, kritisierte Bundestrainer Werner Schuster schon nach dem ersten Durchgang im ‚ZDF‘.

Mit 140 und 134 Metern belegte Markus Eisenbichler als bester Deutscher den sechsten Platz, Andreas Wellinger wurde Zehnter. Weitere Weltcuppunkte sammelten außerdem Lokalmatador Stephan Leyhe (18.) und Karl Geiger (22.). David Siegel verpasste als 45. den Finaldurchgang.

Drei Norweger unter den Top-5

Nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite waren die Norweger an diesem Tag das Maß aller Dinge. Robert Johansson schrammte als Vierter nur knapp am Podium vorbei, Vortagessieger Tande belegte dahinter den fünften Platz.

Daneben überzeugten wieder einmal die Polen, die ebenfalls mit breiter Brust nach Korea aufbrechen können: Mit vier Athleten unter den Top Ten – neben Stoch, Zyla und Kubacki auch Maciej Kot (8.) präsentierte sich das Team von Cheftrainer Stefan Horngacher erneut in beeindruckender Form.

Überraschend stark präsentierte sich außerdem Nejc Dezman, der als bester slowenischer Skispringer an diesem Tag Neunter wurde. In Abwesenheit der japanischen Olympia-Teilnehmer feierte auch Yukiya Sato als Elfter ein Erfolgserlebnis.

Neben Siegel verpassten mit dem Norweger Tom Hilde (38.) und dem Tschechen Roman Koudelka (54.) weitere namhafte Athleten den Sprung in den Finaldurchgang. Koudelka stürzte nach der Landung seines Sprungs auf 126 Meter, hatte aber Glück im Unglück und blieb unverletzt.

Stoch gewinnt „Willingen Five“

Auch ohne Tagessieg setzte sich Kamil Stoch in der neuen „Willingen Five“-Wertung durch. Mit insgesamt 657,8 Punkten zeigte er die konstanteste Leistung an diesem Wochenende und kassiert vor dem Abflug nach Korea das Extra-Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

» Gesamtwertung: Weltcup 2017/2018 (Herren)

Gleichzeitig erobert Stoch das Gelbe Trikot von Richard Freitag zurück und führt den Gesamtweltcup nach 15 von insgesamt 22 Weltcup-Wettbewerben mit 863 Punkten vor Freitag (820) und Wellinger (736) an.

» Alle Termine im Überblick: Olympia-Generalprobe in Willingen

Nach dem Weltcup-Wochenende in Willingen brechen die Mannschaften nach Korea auf, wo am Freitag die Olympischen Winterspiele eröffnet werden. Bereits am Mittwoch absolvieren die Skispringer die ersten Trainingssprünge, am Donnerstag findet die Qualifikation für die Einzel-Entscheidung auf der Normalschanze statt.

Newsletter von skispringen.com abonnieren

Über Marco Ries 496 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

49 Kommentare

  1. Es würde wohl helfen, wenn die Schreiber hier ein bisschen Sportlergene in sich hätten oder sich egal ob Stoch oder Freitag, eine Scheibe des Charakters ihres Lieblingsspringers abschneiden würden. Für Stoch und Freitag seid ihr doch alle nur zum Schämen.

  2. Ich rede gewöhnlich relativ viel,wenn der Tag lang wird.Heute abend spiele ich wohl doch wieder Karten mit meinen Goldfischen; daheim stört der Wind wenigstens nicht so sehr.

  3. Ich erwarte von der deutschen Mannschaft sehr viel – den ambitionierten Kampf um den vierten Platz im Pjongchang. Sie haben doch große Chance mit Österreich und Japan zu gewinnen, weil diese Mannschaften nicht in der Form sind.
    Ich hoffe auch dass Richi doch auf dem Podest landet (dritter Platz?) oder doch vierter Platz. Wenn man berücksichtigt, wie viele Sportler da starten, ist doch vierter Platz gar nicht so schlecht.

  4. Hallo an alle Skispringenfans. Ich finde lächerlich Ihre streitlustige Kommnetare hier zu lesen. Ich persönlich, ein Tscheche lebende in der Nähe von Prag, würde dankbar und stolz einen heimischen Athleten unter TOP10 regelmässig zu sehen. Die Zeiten von Janda, Jez, Sakala sind fort. Okay, ich respektiere die Rivalität, aber alles hat seine Grenzen, vor allem die GER-POL Beziehungen hier gefallen mir gar nicht und spiegeln die Stimmung in der Gesselschaft seit Jahren. Schlimmste finde ich, wenn die „Deutschen“ mit polnischen Wurzeln hier unnötig provozieren und wenn man die Politik ins Forum hineinbringen, z.B. Frau Merkel, die apropos wirklich in Tschechien überbreit gehasst ist, oder die Ossi Bezeichnung. Es geht nur um Sport, das Brot wird nicht billiger und morgen müssen wir (fast) alle zur Arbeit marschieren. Grüße aus Tschechien.

    • Du hast 100 % Recht. Auch ich finde diese deutsch-polnischen und auch innerpolnischen Streitereien lächerlich und ekelhaft. Wenn man bedenkt, wie respektvoll und freundschaftlich die deutschen und polnischen Springer miteinander umgehen, dann ist der Umgang hier im Forum eine Katastrophe. Man merkt sofort, dass es einigen hier nicht um Sport geht. Sie wollen eher ihre Komplexe ausleben. Wenn dieses Forum eine Chance haben soll, dann muss der Admin endlich hart durchgreifen und einige Trolle sperren.

      • Hallo „Falkenburg“, es sind eigentlich nur zwei oder drei Nutzer (wenn überhaupt), die hier „ihre Komplexe“ ausleben. Der Nutzer „Janne1“ schrieb und schreibt nämlich auch unter verschiedenen anderen Pseudonymen. Begonnen hat er mit den Namen „ha..die…“ und „Ha..Wu…“. Diese beiden Pseudonyme sind mittlerweile gesperrt, deshalb kann ich sie auch nicht mehr komplett ausschreiben. Nach der Sperre verwendet er nun „Janne1“, „Bremer“ und wohl auch noch andere Namen. Er antwortet sich selbst und stimmt seinen eigenen Beiträgen unter einem anderen Pseudonym zu. Dabei verwendet er allerdings immer wieder gleiche Redewendungen, gleiche Beleidigungen und dieselben Vorwürfe. Wenn man hier einige Zeit alle Beiträge verfolgt, dann entdeckt man die Vorgehensweise dieses Nutzers recht schnell. Ich bin mir mittlerweile gar nicht sicher, ob es sich bei diesem „Troll“ überhaupt um einen polnischen Nutzer handelt. Auf jeden Fall möchte dieser Nutzer hier mit allen Mitteln sachliche Diskussionen mit einer anständigen Wortwahl verhindern. Wenn man wie dieser Nutzer schreibt, Zitat: „Den deutschen sind Araber lieber als Polen oder Europäer vor allem den deutschen Frauen“, dann disqualifiziert sich so ein Mensch vortrefflich selbst.
        Der Administrator tut sich natürlich keinen Gefallen damit, wenn er solche Störenfriede mit mehr als unpassender Wortwahl immer wieder gewähren lässt. Allerdings habe ich die Hoffnung schon aufgegeben, dass sich hier noch etwas ändern wird. Einige Male habe ich versucht, mit vernünftigen Argumenten, mit Zahlen und Werten auf die absurden Kommentare des Nutzers „Janne1“ alias „Bremer“ alias „ha..die…“ und „Ha..Wu…“ zu reagieren. Nun aber lasse ich ihn halt schreiben, er hat scheinbar sonst keine Möglichkeiten, sich abzureagieren.

          • Guten Morgen Lukas, ich hätte allerdings selbst nicht gedacht, dass meine These so schnell und so eindrucksvoll bestätigt wird. Wenn man sich die Beiträge seit dem 05.02.18 ab 22:27 Uhr ansieht (natürlich Ihr Kommentar von 23:14 Uhr ausgenommen), dann findet man genau das Muster, das ich in meinem Beitrag beschrieben habe.
            Nachdem „Janne1“ meine Argumente nicht sachlich entkräften konnte und kann, weil sie genau der Wahrheit entsprechen, versuchte er durch die Kommentare oben, totale Verwirrung zu stiften. Es beginnt mit dem inzwischen bekannten Zwiegespräch zwischen „Janne1“ und „Bremer“. Danach wird versucht, sich selbst als Opfer eines „Trolls“ darzustellen. Schließlich missbraucht man noch mein Pseudonym für Kommentare, die ich niemals so schreiben würde. Das dürfte jeder Nutzer erkennen, der bisher meine realen Beiträge verfolgt hat.
            Gott sei Dank „arbeitet“ „Janne1“ so plump und unbeholfen, dass seine Taktik mehr als einfach zu durchschauen ist. Dieser Nutzer muss schön größere psychische Probleme haben und ist eigentlich zu bedauern. Auf einen gewissen Mangel an Intelligenz lässt eine solche Handlungsweise natürlich auch schließen. Leider wird durch solche Nutzer dieses Forum für sachliche Diskussionen nahezu unbrauchbar. Genau das versucht der Nutzer „Janne1“ alias „Bremer“ usw. auch zu erreichen.

        • @kegelbruder ich fange langsam an zu glauben dass du derjenige bist der unter meinem namen posted. Bei dem Stuss den du schreibst.und wie man an vielen kommentaren sieht macht ihr das aus polenhass..ganz in alter nazimanier,nur dass man da polnische uniformen anzog nicht nicknames benutzt hat 😉

      • @falkenburg und jetzt unterstellt ihr polnischen Menschen wieder im kollektiv komplexe. Sag mir eins. Wieso sollte ich auf einen unattraktiven alten mann wie dich neidisch sein? Ich bin 30,sehe gut aus und bin intelligent.komplexe sind mir fremd..kann übrigens alles was ich sage beweisen. Das seid eher ihr die die komplexe habt. Und ja,nicht alles was hier unter meinem Namen verfasst ist,stammt von mir. Schreibe nur unter einem Pseudonym. Ihr ostdeutschen seid der Gipfel an widerlichkeit

  5. Was ich hier in der kommentarsektion so lese,immer wenn stoch vor freitag war,ist immer wieder ein beweis dafür,dass ihr einfach nicht verlieren könnt

  6. @Jogi 51. Was bist du denn für ein Schwätzer? Nimm mal lieber deine Medikamente! Was hat dir Stoch oder die polnische Manschaft denn böses getan? In Zakopne hatte Stoch auch Pech mit dem Wind und hat sogar den Finaldurchgang verpasst. Das ist eine Freiluft-Sportart!!! Wenn du schon so gut analysiert, dann guck dir mal auch die Anfahrtsgeschwindigkeiten von Freitag und Stoch an….

  7. Das Übel heißt Borek Sedlak.!!!
    Man sollte diesen Mann unter Beobachtung stellen, wehret den Anägen. Es ist schon zu viel Auffälliges passiert!

  8. Chancengleichheit????? Niemals!!!!
    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Sprünge von Stoch und Freitag analysiert, das läst sich ja anhand der Skispringer App sehr gut und sehr sachlich machen. Was denkt Ihr, was da raus kommt????
    Von 50 Sprüngen liegt der Kollege Stoch bei 45 Versuchen doch erheblich, vom Wind begünstigt vorn, zum Teil mit 50% und mehr!!!
    Wie kann es sein, dass innerhalb einer Minute die Springer bei so unterschiedlichen Winden abgelassen werden müssen. Ich möchte hier keine Verschwörungstheorie ablassen, aber bei solchen Nachweisen, sollte man mal darüber nachdenken. Gerade bei den den letzten Springern sollte man doch von der Jury ein wenig mehr Fingerspitzengefühl verlangen können!!!!
    Bei diesen Kollegen an der Ampel wird es sehr schwer werden, dass Richy bei Olympia eine Chance bekommt, eine Medaillie zu gewinnen. Wer sitzt an der Ampel? Die tschechische und polnische Absprachen scheinen sehr effektiv und erfolgreich zu funktionieren. Warum fällt das keinen auf????, die Bewiese können doch aussagekräftiger nicht sein.
    Ich möchte eigentlich keinem Unrecht antun, aber die Bewislage ist zu eindeutig.
    Wer das nicht siehen will,, der sollte sich hinterfragen.
    Die Politik der Frau Merkel hat Deutschland bei unseren Nachbarn so verhasst gemacht, da würde ich in deren Interesse vielleicht auch so handeln. Deutschland ist nur beliebt als Geldgeber und so wird es bleiben!!!!!
    Chancengleichheit für alle Sportler? Eine Illusion!
    Bitte legt Eure Vereinsbrille mal ab, und denkt ohne die Sympathie für Euren Lieblingssportler recht neutral über die Beweislage nach.

    • in Zakopane hat Stoch auch wegen dem Wind, sage ich mal, nicht in die 2 Rund geschaft.
      Ist halt so.
      Also bitte, wäre Freitag (ich mag ihn auch und wünsche ihm auch das beste) jetzt vorne hättest du sicher nicht gesagt, er wäre immer bevorzugt.
      Ist Freiluftsport, oder habe ich was verpasst.

    • Das ist blanker Unsinn! Stoch und Freitag springen doch meistens direkt hintereinander. Mir ist nie aufgefallen, dass die Springer bei Freitag oder Stoch aus irgendeinem unerklärlichen Grund länger gewartet haben. Freitag hatte heute Pech, Stoch hatte in Zakopane Pech. Und: Stoch hatte heute im 2. Durchang eigentlich auch sehr schlechte Windverhältnisse.

  9. Das Problem ist leider die fachlich inkompetente Jury. Kamil Stoch schämt sich innerlich dafür, bin ich mir sehr sicher, denn er ist nicht dumm und ein guter Kerl. Aber die „ Freundschaft“ zwischen den Tschechen und Polen scheint gut zu funktionieren. Herr Duda lässt grüßen??!!!

      • Sie müssen sich schon einmal die Mühe machen, um meine Bewise zu widerlegen. Das sollte Ihnen sehr schwerfallen. Ich war viele Jahre ein recht erfolgreicher Trainer. Ich weiß bestimmt, von was ich rede und was leider so alles abläuft. Glaub mir!!!! Ich bin jetzt zufrieden, dass ich Rentner bin, aber mit sehr viel ……..!!!!

  10. Willingen ist echt eine Aufwind brauchende Schanze. Sieht man auch an Kubackis „schlechteren“ Sprüngen. Auch den Deutschen und den Slowenen war es teilweise zu wenig Aufwind.
    Freue mich aber für Forfang und für Piotr! (Piotr ist immer so psycho drauf im positiven Sinne xD)

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*