Skifliegen im Allgäu

Kamil Stoch fliegt in Oberstdorf zum ersten Saisonsieg

Kamil Stoch feiert beim letzten von drei Skifliegen an diesem Wochenende seinen ersten Saisonsieg. Im Schneetreiben von Oberstdorf tun sich die deutschen Skispringer um Markus Eisenbichler schwer. Ryoyu Kobayashi fällt im Finale zurück.

Lange musste Kamil Stoch in diesem Winter darauf warten, so oft war er kurz davor. Doch erst jetzt, beim 19. Einzelspringen dieser Saison sicherte sich der polnische Superstar seinen 32. Weltcupsieg, den ersten der aktuellen WM-Saison.

Beim letzten von drei Skiflug-Weltcups am langen Wochenende von Oberstdorf erzielte Stoch mit Flügen auf 214,5 und 227,5 Meter insgesamt 413,2 Punkte und setzte sich damit gegen den Russen Evgeniy Klimov (220,5 und 223,5 m; 407,9 P.) durch. Mit Dawid Kubacki (207 und 228,5 m; 405,4 P.) folgte ein weiterer Springer der an diesem Tag bärenstarken polnischen Mannschaft.

Kobayashi fällt im Finale zurück

Zur Halbzeit deutete noch alles auf den nächsten Sieg von Ryoyu Kobayashi hin. Der 22-jährige Japaner lag nach dem ersten Durchgang vor über 9.000 Zuchauern in Führung. Im Finaldurchgang ließ Kobayashi mit 206 Metern aber Federn, fiel auf den neunten Platz zurück.

Eisenbichler fällt zurück, Freitag und Wellinger enttäuschen

Markus Eisenbichler ist es beim dritten Skifliegen des Wochenendes nicht gelungen, an die starken Leistungen der Vortage anzuknüpfen. Zur Halbzeit noch mit dem sechsten Platz in Lauerstellung gelegen, fiel der Siegsdorfer mit 206,5 Metern im Finaldurchgang noch auf den zehnten Platz zurück. „Heute war ich wirklich platt. Ich bin froh, wenn ich jetzt Zuhause regenerieren kann“, sagte Eisenbichler nach drei anstrengenden Flug-Tagen.

» Liveblog-Nachlese: So lief das dritte Skifliegen in Oberstdorf

Weitere Weltcuppunkte sammelten aus der deutschen Mannschaft nur Stephan Leyhe (17.), Martin Hamann (29.) und Lokalmatador Karl Geiger (30.). Olympiasieger Andreas Wellinger hat den Finaldurchgang mit schwachen 184 Metern und Platz 31 denkbar knapp verpasst. Für Constantin Schmid (42.) und Richard Freitag (48.) war bereits nach der im Vorfeld durchgeführten Qualifikation Schluss.

Vancura sorgt für Schrecksekunde

Für eine echte Schrecksekunde hat Tomas Vancura gesorgt. Der 22-jährige Tscheche stürzte unmittelbar nach dem Schanzentisch ab, prallte in das Oberstdorf-Logo bei etwa 80 Metern auf den Aufsprunghang. Vancura hatte aber Glück im Unglück, blieb unverletzt und stand unter dem Beifall der Zuschauer im Auslauf schnell wieder auf eigenen Beinen.

Tande meldet sich zurück

Trotz Rückenproblemen meldete sich Daniel-André Tande beim Skifliegen erfolgreich in der Weltspitze zurück. Mit 203,5 und 226 Metern und dem fünften Platz erzielte der 25-jährige Norweger sein bislang bestes Saisonergebnis.

Mannschaftlich eindrucksvoll präsentierten sich vor allem die polnische Mannschaft – nicht nur mit Sieger Stoch und dem drittplatzierten Kubacki. Auch Piotr Zyla als Vierter sowie Jakub Wolny als Sechster landeten weit vorne. Stefan Kraft folgte als bester Österreicher auf dem siebten Platz.

Im Gesamtweltcup bleibt Ryoyu Kobayashi mit 1380 Punkten unangefochten an der Spitze. Dahinter zieht Stoch (929) an Kraft (917) vorbei und ist nun erster Verfolger des dominierenden Japaners.

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2018/2019 (Herren)

Der Weltcup der Skispringer wird am kommenden Wochenende mit einem Team- und einem Einzelspringen im finnischen Lahti fortgesetzt. Bereits am Freitag stehen das offizielle Training sowie die Qualifikation auf dem Plan.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 580 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

14 Kommentare

  1. Die Form eines Springers ist wie eine Sinuskurve. Eisenbichler und Kobayashi sind in der selben Phase, dh. sie erreichen Höhen und Tiefen zur gleichen Zeit.
    Der König Eisenkamil befindet sich dagegen in Gegenphase, so dass er gewinnen kann, wenn Kobayashi schwächer ist.

  2. zu Heidiconny: Ihr habt ja gelesen, dass der angefeindete Kommentar gar nicht von ihr stammt. Der Kommentar um 19.13 ist offenbar eine Fälschung.

  3. Super endlich unser Kamil!!! Gratulation an die ganze polnische Mannschaft!!! Und natürlich Stefan Horngacher!!! Hoffe das er noch lange Zeit uns erhalten bleibt!!!

  4. Kamil, herzlichen Glückwunsch zu deinem triumphalen Erfolg. Du bist trotz Kobayashi immer noch der Beste. Wurde auch langsam Zeit für einen Sieg.

  5. Kamil dziekuje czekalem wraz zmoja zona na to co dzisiaj zrobiles,lezka w oku mi sie zakrecila a jednoczesnie jestem z tego dumny.Bez zadnej teatralnosci cieszysz sie swoja wygrana.Podarowales nam znowu jedna cudowna godzine.Jeszcze raz dziekujemy. Twoi wierni kibice Teresa i Genek.Naszym zdaniem (tego jestesmy w 100% pewni)jestes najlepiej skaczacym stylowo skoczkiem.Jestes najlepszym Polskim Ambasadorem.Jeszcze raz dziekujemy.Serdeczne pozdrowienia

  6. Diesmal klapte es fuer DE MANSCHAFT nicht besonders,trotzdem sehr schoene Wochenende auch fuer Euch in Oberstdorf.Ich freue mich fuer unsere pol.Manschaft.Danke skispringen.com.

  7. Kamil Stoch verdient gewonnen. Überhaupt gute Leistung der polnischen Mannschaft. Die Deutschen hatten heute leider kein so grosses Glück. Eisenbichler hatte ein tolles Wochenende. Man kann nicht immer auf dem Podest landen, das zum heutigen Springen. Er hat ja selbst im Interview gesagt, dass er „platt“ wäre. Gute Erholung der ganzen deutschen Mannschaft.

  8. Wieder einmal vielen Dank für die Berichterstattung! Ein spannender Wettbewerb, Vancura hat für einen Schock gesorgt, aber es ist ja Gott sei Dank glimpflich für ihn abgelaufen.

  9. Herzlichen Glückwunsch an König Kamil! Ein sehr verdienter Sieg für den König des Skispringens! Wir müssen jetzt alle feiern und uns freuen!! Auch das deutsche Team hat alles gegeben, für mehr reicht es einfach nicht, trotzdem zufrieden sein!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*