Dritter Saisonsieg für den Oberstdorfer

Karl Geiger bejubelt Heimsieg in Titisee-Neustadt

Foto: Christian Hauser

Doppelpodium für Deutschland beim Heimweltcup in Titisee-Neustadt: Karl Geiger gewinnt vor Anze Lanisek und holt sich damit das gelbe Trikot zurück. Teamkollege Markus Eisenbichler wird Dritter.

Besser kann ein Heimweltcup kaum laufen! Karl Geiger gelang in Titisee-Neustadt mit 132 und der Tagesbestweite von 141 Metern und 288,3 Punkten der dritte Saisonsieg. Dank eines überragenden zweiten Sprungs zog der Oberstdorfer noch am Slowenen Anze Lanisek (zwei Mal 134,5 Meter und 283,1 Punkte) vorbei, der nach dem ersten Durchgang noch geführt hatte. Rang drei ging an Markus Eisennbichler mit 132,5 und 132 Metern und 273,9 Punkten. Für Eisenbichler war es der vierte Podestplatz in der laufenden Saison, für Lanisek der dritte.

„Das ist unglaublich! Die letzten beiden Tage haben so viel Spaß gemacht hier und das macht mich sehr stolz, weil ich in den letzten Jahren auf dieser Schanze echt Probleme hatte“, strahlte Geiger über seinen Tageserfolg. Nur 0,9 Punkte hinter Eisenbichler landete Halvor Egner Granerud in Abwesenheit von drei corona-infizierten Teamkollegen als bester Norweger auf Platz vier. Rang fünf war für Ryoyu Kobayashi nicht genug, er musste das gelbe Trikot des Gesamtführenden an Geiger abgeben. Dahinter landeten mit Cene Prevc und Lovro Kos zwei weitere starke Slowenen.

Lisso überrascht, Freitag holt Weltcuppunkte

Deren übrige Teamkollegen Peter Prevc, Ziga Jelar und Timi Zajc fuhren mit den Positionen zwölf, 16 und 18 drei weitere Top-20-Ergebnisse ein, wenngleich Zajc im Finale um zwölf Plätze zurückfiel. Größter Gewinner des zweiten Durchgangs war Jan Hörl, der ganze neun Ränge gutmachen konnte und als Zehnter bester Österreicher wurde. Mit Manuel Fettner (14.), Daniel Tschofenig (19.) und Daniel Huber (20.) sprangen drei weitere ÖSV-Springer in die Top 20. Stefan Kraft kam bei seiner Rückkehr in den Weltcup nicht über Position 22 hinaus. Noch vor Hörl landeten mit Stephan Leyhe und Constantin Schmid zwei weitere DSV-Adler auf den Plätzen acht und neun.

„Karls zweiter Sprung war unglaublich, aber auch Markus, Stephan und Constantin haben sehr gute Sprünge gezeigt, ebenso wie unsere nationale Gruppe“, schwärmte Bundestrainer Stefan Horngacher nach dem Wettkampf. Und das aus gutem Grund, denn mit Richard Freitag, Justin Lisso und Philipp Raimund gelang gleich drei der vier Starter der Sprung in die Weltcuppunkte. Lisso, der in Garmisch-Partenkirchen noch 43. wurde, gelang mit Platz elf ein überraschend gutes Ergebnis. Für den Thüringer waren es die ersten Weltcuppunkte seiner Karriere. Gleiches gelang Raimund, der 27. wurde. Freitag landete schlussendlich auf Rang 21. Keine Punkte gab es hingegen für Pius Paschke und Martin Hamann, die als 33. und 46. vorzeitig ausschieden.

Freund verpasst zweite Olympia-Teilnorm

Severin Freund landete auf Platz 17, verpasste damit jedoch beim letzten Wettkampf vor der Nominierungsfrist für die Olympischen Spiele in Peking ein Top-15-Resultat, das er zur Erfüllung der Olympia-Norm gebraucht hätte. Aus dem polnischen Team, das in einer B-Besetzung angetreten war, schaffte lediglich Jakub Wolny als 29. den Sprung in die Top 30. Seine vier qualifizierten Teamkollegen scheiden allesamt aus. Lichtblicke gab es wiederum für das finnische Team, für das Antti Aalto und Niko Kytösaho als 23. und 30. punkten konnten.

Dank seines Tageserfolges kletterte Karl Geiger zurück an die Spitze der Weltcup-Gesamtwertung. Dort führt er nun mit 997 Punkten vor Ryoyu Kobayashi (986), der lediglich elf Punkte dahinter liegt. Auch in der Nationenwertung ist Deutschland (3247 Punkte) zurück an der Spitze, der Vorsprung auf die zweitplatzierten Österreicher (3129) beträgt 118 Punkte.

Bereits morgen geht es in Titisee-Neustadt im Weltcup der Skispringer weiter. Um 14:30 Uhr steht die Qualifikation für das zweite Springen auf der Hochfirstschanze an, das dann um 16 Uhr beginnt (alles live bei skispringen.com).

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Luis Holuch 326 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

27 Kommentare

  1. Ich glaube an festen Vorgaben für Olimpia Nominierung zu halten ist Unsinn. Das die 3 Plätze an 3 besten vergeben sind,ist natürlich ausser Frage. Aber für Teamwettbewerb braucht man eine vierten Mann. Und da würde ich momentan besseren mitnehmen. So sehr ich Paschke gönne bei Olympia teilzunehmen, er ist im Moment nicht in der Lage Mannschaft zu helfen. Momentum soll zählen. Was bringt, wenn man in Tagil, Kuusamo gut war und jetzt kommst nicht in den zweiten Durchgang

    • Ich stimme vollkommen zu. Vor allem, du ackerst sehr lange dafür dass du vorne mitmischt, erreicht regelmässig den 2 Durchgang und am Ende zählt irgendeine unsinnige interne DSV-Norm und macht dir deine ganze Arbeit zu nichte.
      Glückwunsch an Pius Paschke aber ich glaube zur Zeit ist Severin der bessere Springer.

  2. Freund und Wellinger müssen Zuhause bleiben!!!
    Schmid und Paschke sind Nr.4 und 5…
    Bei Paschke nicht nachvollziehbar,sorry….
    Hätte eher Severin erwartet aber Paschke scheint wohl ein Bonus zu haben

  3. Warum hat Freund ein Top-15 Ergebnis gebraucht?
    War das interne Anforderung oder was?

    Ich fand Freund stärker, seit dem er wieder dabei ist als Paschke. Auch hab ich bei Freund mehr das Gefühl, dass eine Steigerung noch mal möglich ist.

    Aber was solls, ich drücke allen die Daumen, die dabei sind.
    =)
    Pachke ist ja „Kein Schlechter“.

      • Kann mir kaum vorstellen, dass die 4 Tschechen oder 5 Russen, die dabei sind, eine Top15 Platzierung das Jahr hatten.

        Ipcioglu startet auch für die Türkai und hat erst einmal in seinem leben Weltcuppunkte eingefahren.

        • Hab es selbst rausgefunden.
          Diese Teilnorm ist vom DSV vorgegeben.

          Sprich, auch wenn du viel besser in Form bist, darfst du nicht mit.
          Dafür evtl ein Springer der komplett außer Form ist, der aber schon diese Teilnorm länger erfüllt hat.

          Im Biathleten hat sich Franziska Hildebrand wohl darüber auch geärgert.
          Bei ihr ging auch die Form nach oben und ist zuletzt. Platz 17.,20. udn 21. aber eben nicht besser als 15.

          Anna Weidel darf dafür mit. Sie ist im ersten Saisonrennen 9. geworden und danach 16.
          Beste Platzierung danach war 52…

  4. Bei aller Freude über die guten Platzierungen von Geiger und Eisenbichler sollte man den Winddusel, vor allem Geiger gegenüber Lanisek ( Faktor 4 ), nicht vergessen.
    Auch Eisenbichler hatte sehr günstigen Wind.
    Schade, daß Lindvik nicht dabei sein konnte, er wäre ein echter Gradmesser gewesen.

    • Äh mein Fachfreund, wie sooft war es anders herum und ihm wurde noch weniger Anlauf angeboten….die Jungs waren diesmal stark…nur mich nervt die Olympiaquali…so sind halt die Bedingungen…nichts gegen Pius, ein lieber Kerl, aber so gehts garnicht…

    • Na ja, dafür waren die deutschen Springer bei der 4S-Tournee nicht gerade vom Wind begünstigt. Vor allem Geiger in Garmisch nicht.
      Für heute hab ich hier noch kein offizielles Ergebnis mit Windpunkten aus beiden Durchgängen finden können.

      Bei Geiger waren die Verhältnisse im 2.Durchgang wohl recht gut. Bei Eisenbichler bin ich mir da nicht so sicher.

      Aber mit nur Dusel gewinnt man keinen Wettbewerb, „ein wenig Leistung“ gehört wohl dann auch dazu.

      Klar, mit Lindvik hat natürlich ein Top-Mann gefehlt. Dennoch schmälert das keinesfalls die Ergebnisse der anderen Springer.

      • Ich will ja die Leistung nicht schmälern, sie hatten eben Glück.
        Jeder Experte wird dir sagen, daß solche Differenzen und daraus resultierende Weitenunterschiede mit den Windkompensationen nie und nimmer ausgeglichen werden.
        Übrigens braucht man für die Windpunkte keine Veröffentlichung, die werden nach jedem Sprung angezeigt.

        • Jeder Sieger eines Springens (nicht nur die deutschen Springer), wird sicherlich auch etwas Glück mit den Bedingungen brauchen.
          Dann sollte man das auch bei anderen Springern erwähnen und nicht nur wenn ein Deutscher Springer gewinnt bzw. gut platziert ist.
          Oft genug war es ja auch andersrum.
          „Andere haben natürlich nie Glück…“

          Ob sich das im Verlaufe einer Saison ausgleicht, weiß man natürlich nie.

          Ich hab den 1.Durchgang nicht gesehen.
          Deshalb ist es immer gut, sich das offizielle Endergebnis nochmal in Ruhe anschauen zu können.
          Dann kann man auch die Windpunkte aus beiden Durchgängen nochmal vergleichen und bewerten. Bis jetzt geht das aber leider wohl noch nicht.

          Fakt ist aber, wir haben 2 Springer, die in der Lage sind auf’s Podest zu springen.
          Und die übrigen Deutschen Springer haben sich heute auch sehr gut verkauft.

  5. Olympia kann kommen.:)
    Nicht nur der Sieg von Karl Geiger u. Platz 3 von Markus Eisenbichler, sondern insgesamt eine sehr gute Teamleistung.
    Positive Überraschung heute Justin Lisso.

  6. Das war doch mal super.
    Glückwunsch an Karl Geiger und den Rest der deutschen Mannschaft. Heimvorteil voll ausgenutzt.
    Einziger Wermutstropfen das Severin 2 Plätze für Olympia fehlen. Er hätte der Mannschaft in China deutlich mehr geholfen als Paschke oder Wellinger in ihrer zur zeitigen Verfassung. Aber zum Glück ist Schmid wieder auf Kurs. Gerade auf der Normalschanze kann Schmid glaube ich eine Überraschung sein. Jetzt heißt es hoffen, dass die Schanze in China den deutschen liegt.

      • Alleine aufgrund der Erfahrung, außerdem hatte er in der Saison auch deutlich weniger Chancen sich zu qualifizieren(erst ab der Vierschanzentournee eingestiegen), als Wellinger und Paschke, die augenscheinlich (leider)nicht so gut in Form sind.

      • Man könnte sich halt mal die Ergebnisse der letzten Springen genauer anschauen. Zumeist war Freund besser als Paschke => Freund könnte wohl besser helfen. Paschke hat seit Saisonbeginn deutlich nachgelassen und Freund das größere Potential gezeigt. Dass man so weit nicht denken kann, ist mir schleierhaft.
        Aber naja, ist ja jetzt sowieso hinfällig.

  7. Für Karl Geiger freue ich mich sehr und Glückwunsch auch an Markus Eisenbichler. Richard Freitag würde ich gerne weiter im Weltcup sehen. Schade, dass Severin Freund nicht nach Peking mitkommt.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*