Gesamtweltcup-FĂŒhrender Kraft scheidet aus

Lovro Kos gewinnt in Lahti vor Andreas Wellinger

Foto: imago / GEPA

Bei turbulenten Bedingungen springt der Slowene Lovro Kos in Lahti zum zweiten Weltcupsieg seiner Karriere – Andreas Wellinger muss sich nur knapp geschlagen geben. Mit Stefan Kraft scheidet ausgerechnet der Gesamtweltcup-FĂŒhrende mit Windpech vorzeitig aus.

Mit SprĂŒngen auf 127 und 134 Meter sicherte sich Lovoro Kos den Sieg beim ersten von zwei Einzel-Wettbewerben beim langen Skisprung-Wochenende im finnischen Lahti.  Der Slowene erzielte am Freitagabend insgesamt 262,5 Punkte und setzte sich in einem spannenden Finale bei schwierigen Bedingungen damit gegen Andreas Wellinger durch, der auf 129,5 und 126,5 Meter (257,1 P.) kam. Den dritten Platz belegte der Japaner Ryoyu Kobayashi mit 127 und 131 Metern (254,9 P.).

Nach dem ersten Durchgang sah es noch nach dem ersten norwegischen Sieg der Weltcup-Saison aus: Marius Lindvik fĂŒhrte das Feld mit starken 128,5 Metern nach dem ersten Durchgang noch vor den beiden Österreichern Michael Hayböck und Daniel Tschofenig an. Bei schwierigen Bedingungen im Finale verpassten dann alle den erhofften Podestplatz – Lindvik wurde am Ende immerhin noch Vierter.

Wellinger feiert elften Podestplatz

Schon nach dem ersten Durchgang lauerte Andreas Wellinger mit einem starken Sprung als Vierter auf das Podest – im Finale sprang der Ruhpoldinger zwar gleich drei Meter kĂŒrzer, verbesserte sich bei den zunehmend schwierigeren Bedingungen im Finaldurchgang aber und feierte damit seinen bereits elften Podestplatz in dieser Saison.

„Speziell der zweite Sprung war extrem gut, auch wenn ich ihn gar nicht einordnen konnte bei den schwierigen Bedingungen“, analysierte der 28-JĂ€hrige im Anschluss.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Weltcup-Wochenende in Lahti

Neben Wellinger haben auch die ĂŒbrigen deutschen Skispringer allesamt Weltcuppunkte gesammelt. Besonders stark prĂ€sentierte sich Routinier Pius Paschke, der sich nach Platz 24 zur Halbzeit mit starken 129 Metern noch auf Rang zwölften direkt hinter Stephan Leyhe (11.) verbessern konnte. Komplettiert wurde ein ordentliches Ergebnis des DSV durch Weltcup-RĂŒckkehrer Constantin Schmid (21.), Philipp Raimund (23.) und Karl Geiger (27.).

Wichtige Punkte eingebĂŒĂŸt: Kraft scheidet aus

FĂŒr die Nachricht des Tages sorgte aber Stefan Kraft: Der Gesamtweltcup-FĂŒhrende hatte im ersten Durchgang mit erheblichen Problemen zu kĂ€mpfen, kam nicht ĂŒber 105 Meter hinaus und ist als Vorletzter auf dem 49. Platz ĂŒberraschend ausgeschieden. „Es war eine starke Windböe, die ich schon im Vorfeld gespĂŒrt habe. Das hĂ€tte nicht passieren dĂŒrfen“, haderte Kraft im Anschluss und gab auch den Verantwortlichen der Wettkampfleitung Mitschuld: „Das ist schade, denn die Qualifikation habe ich hier mit einem ganz normalen Sprung gewonnen.“

In Hinblick auf den Team-Wettkampf am Samstag bleiben die Österreicher dennoch Top-Favorit: Auch wenn es nicht fĂŒr den erhofften Podestplatz gereicht hat – Tschofenig wurde am Ende Siebter, Hayböck sogar nur 16. – landeten mit Jan Hörl (5.) und Stephan Embacher (10.) dennoch gleich drei Athleten der Alpenrepublik unter den besten Zehn.

Ohne Cheftrainer Stöckl: Drei Norweger in den Top Ten

Neben dem viertplatzierten Lindvik ĂŒberzeugte aus der norwegischen Mannschaft vor allem Johann Andre Forfang, der mit 131,5 Metern im Finale Bestweite gesprungen ist. Daneben landeten aus dem Team von Cheftrainer Alexander Stöckl auch Kristoffer Eriksen Sundal (9.) unter den Top Ten.

» Gesamtweltcup 2023/2024 (Herren): Die aktuelle Saison-Gesamtwertung im Überblick

Bemerkenswert ist aber bei den Norwegern vor allem, dass Stöckl nach dem Brandbrief seiner Athleten und der öffentlich gewordenen Kritik erneut nicht vor Ort anwesend war – der noch amtierende Cheftrainer fehlt nun seit mehr als einem Monat bei allen Weltcup-Wettbewerben. Im Hintergrund wird ĂŒber einen möglichen RĂŒcktritt als Chefcoach und einer neuen Position innerhalb des Verbandes spekuliert.

Zniszczol verhindert polnisches Debakel

Ein polnisches Debakel konnte nur Aleksander Znisczol verhindern, der als einziger Springer aus dem Team von Chefcoach Thomas Thurnbichler im Finaldurchgang vertreten war, aber immerhin den achten Platz belegt hat.

» Weltcup-Kalender 2023/2024 (Herren): Alle Termine im Überblick

Tschechiens Roman Koudelka lag im Finale eigentlich noch in den PunkterĂ€ngen, wurde dann aber nach der Materialkontrolle disqualifiziert – sein Sprunganzug hat eine zu hohe LuftdurchlĂ€ssigkeit aufgewiesen.

Am Samstag startet um 15:15 Uhr zunÀchst der Probedurchgang, bevor um 16:15 Uhr (MEZ / alles live bei skispringen.com) der klassische Team-Wettkampf mit vier Athleten je Nation auf dem Programm steht.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 867 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegrĂŒndet. Studiert an der UniversitĂ€t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „UnnĂŒtzes Skisprungwissen“).

11 Kommentare

  1. @Redaktion
    Geht es eigentlich noch? Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass hier ein Kommentar von mir verschwindet, in dem ich eure Artikel kritisieren! Ich erwarte, dass die hier sofort wieder veröffentlicht werden!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*