Wellinger fĂ€llt zurĂŒck

Pius Paschke fliegt in Engelberg zum ersten Weltcupsieg

In einem spannenden Wettkampf sichert sich Pius Paschke im Alter von 33 Jahren den ersten Weltcupsieg seiner Karriere. Der Bayer setzt sich am Ende ausgerechnet gegen Teamkollege Wellinger durch, der im Finale deutlich zurĂŒckfĂ€llt.

Mit zwei SprĂŒngen auf jeweils 135 Meter sicherte sich Pius Paschke den Sieg beim Einzel-Wettbewerb im schweizerischen Engelberg. Der 33-JĂ€hrige erzielte am Samstagabend insgesamt 316,8 Punkte und setzte sich damit zum ersten Mal in seiner Karriere gegen die Konkurrenz durch. Hinter ihm landete mit Marius Lindvik (138 und 135,5 m; 315,1 P.) erstmals in dieser Saison ein Norweger auf dem Podest. Der zuletzt dominierende Stefan Kraft aus Österreich belegte mit 131 und 132,5 Metern (313,3 P.) den dritten Platz.

Nach dem ersten Durchgang sah es zunĂ€chst noch nach einem Sieg von Andreas Wellinger aus: Der Ruhpoldinger fĂŒhrte das Feld zur Halbzeit vor Michael Hayböck und Lindvik an, fiel im Finale mit 121,5 Metern aber noch auf den zwölften Platz zurĂŒck. Auch Hayböck musste im zweiten Durchgang bei zunehmend schwierigeren Bedingungen Federn lassen und fiel auf den zehnten Platz zurĂŒck.

Wellinger fĂ€llt zurĂŒck, Geiger schwĂ€chelt

Am Ende musste Wellinger den Sieg also Landsmann Paschke ĂŒberlassen. Im Alter von 33 Jahren ist der Skispringer vom WSV Kiefersfelden der Ă€lteste Skispringer im Weltcup, der seinen ersten Wetcupsieg feiert. „Ich mochte die Schanze schon davor, hatte hier zuvor schon mein bestes Ergebnis und weiß, wie man springen muss. Andere tun sich bei den RĂŒckenwindverhĂ€ltnissen eher schwer, mir selbst fĂ€llt es leichter“, jubelte Paschke im ‚ZDF‘.

Weniger erfolgreich lief der erste von zwei Wettbewerben auf der Titlisschanze hingegen fĂŒr Karl Geiger, der nach seinen zwei Siegen in Klingenthal am vergangenen Wochenende diesmal nicht ĂŒber den 20. Platz hinausgekommen ist. Weitere Weltcuppunkte aus der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher sammelten außerdem Martin Hamann (24.) und Stephan Leyhe (26.).

Philipp Raimund wurde wegen eines irregulĂ€ren Anzugs disqualifiziert. Der Oberstdorfer fiel wie auch etwa der Slowene Lovro Kos und dem Österreicher Daniel Tschofenig der verschĂ€rften Materialkontrolle im Vorfeld der Vierschanzentournee zum Opfer.

Norwegen meldet sich zurĂŒck in der Weltspitze

FĂŒr die norwegische Mannschaft verlief das erste Springen in Engelberg an diesem Wochenende erstaunlich stark: Nach einem enttĂ€uschenden Saisonstart meldet sich das Team von Cheftrainer Alexander Stöckl nicht nur mit dem zweitplatzierten Lindvik zurĂŒck, sondern ebenso mit Halvor Egner Granerud auf dem vierten, Johann Andre Forfang auf dem sechsten sowie Kristoffer Eriksen Sundal auf dem siebten Platz.

Dahinter landete Gregor Deschwanden als bester Schweizer vor heimischem Publikum auf dem achten Platz, gefolgt von Timi Zajc (9.) und Michael Hayböck (10.).

Polen weiterhin schwach

Weiterhin enttĂ€uschend verlĂ€uft die Saison fĂŒr die polnische Mannschaft, die mit Kamil Stoch (21.) und Piotr Zyla (22.) mit nur zwei Athleten im Finaldurchgang vertreten war.

» Weltcup-Kalender 2023/2024 (Herren): Alle Termine im Überblick

Am Sonntag startet um 14:15 Uhr zunÀchst die Qualifikation, um 16 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt dann der zweite Wettkampf des Wochenendes.

Auch interessant: Die Verantwortlichen des DSV freuen sich ĂŒber eine wichtige Entscheidung: Die Skisprungschanze in Berchtesgaden soll fĂŒr fast zehn Millionen Euro umfassend modernisiert werden. Im Interview spricht Horst HĂŒttel ĂŒber das Projekt


skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 867 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegrĂŒndet. Studiert an der UniversitĂ€t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „UnnĂŒtzes Skisprungwissen“).

28 Kommentare

  1. Wenn es einen gibt im deutschen Team, der arrogant und unsympathisch rĂŒberkommt, dann ist es dieser Möchtegern-Topspringer Philipp Raimund. Der soll erst mal ein paar Jahre die Leistung seiner Kollegen bringen, bevor er sich wie ein Gorilla auf die Brust klopft.

  2. an besorgter fan, dracula, ich bin es nur, caro:
    kann mir mal einer von euch sagen, warum ihr Andi Wellinger unsympathisch findet? Weil er seine EnttÀuschung offen zeigt und sich nicht aus Falschheit verstellt? Er hat sich mit Pius Paschek mitgefreut, hat ihn umarmt und mit ihm gelacht.

  3. Nun hackt mal nicht auf Andi Wellinger rum.Wollen froh sein, solch einen Klassespringer zu haben. Seine Reaktion ist doch absolut verstÀndlich, wenn mal wieder das Kampfgericht nicht 20 Sekunden warten kann und somit alle Chancen vernichtet.

  4. Bei den Norwegern ganz schlimm alles sprach von einer Krise, 8 Tage spÀter springen fast alle Athleten in der Spitze mit. Hmmmmm komisch, den das passiert im Skispringen nicht, das alle schlecht sind und auf einmal alle wieder spitze. das sieht nach Beschiss aus. Ich kenne den Stöckel der kann nicht verlieren

    • wieso nicht? Hast doch gesehen, wie das funktioniert: Und Laien, wie du und ich, können das neue Digitalsystem beim Vermessen des Skispringers doch gar nicht beurteilen. Warum also von Betrug sprechen, wenn keine Beweise da sind?

  5. Jetzt hat sich meine Vermutung bei den Slowenen mit den AnzĂŒgen bestĂ€tigt, aber nicht nur Slowenien auch Norwegen Österreich und Deutschland.Es gewinnt ncht der beste Skispringer, es gewinnt die Nation mit dem besten Anzugsfachmann!!!!!!!!!!
    Das ist sehr traurig. Gestern 4 Disqualifikationen alle von den Topnationen. Geiger wird bei der Tournee schon einen top Anzug auspacken!!!!! Gestern hat er sich zurĂŒckgehalten.

  6. Hallo Freunde des Skispringens, es geht schon wieder los mit der Bescheisserei, die Fis hÀtte noch viel mehr Athleten disquallifizieren können. Es ist schon komisch bei den ersten beiden WC waren die Norweger weit von der Spitze entfernt, 8 Tage spÀter sind nicht nur einer spitze sondern fast die komplette springt vorne mit, und das kann nicht sein, die Skispringer brauchen sich nicht wundern wenn immer weniger Zuschauer Lust haben an die Schanzen zu gehen (siehe Lillehammer oer letztes Jahr Neustadt) nur als Beispiele. Noch eine Info zu Norwegen, ein Techniker der Norweger hat den Anzug von Deschwanden fotografiert und jetzt sind fast alle Norweger wieder Spitze und Deschwanden auch.Eine Bitte an Kathol kontrolliere noch strenger an der Tournee.

  7. Ich finde es schade, daß Philipp Raimund disquallifiziert wurde.
    Erst habe ich ja gedacht, daß ein Ösi (der vorige) niemals einen Ösi disqualifiziert und S.kraft deshalb niemals disqualifiziert wurde. Aber … hmm …

    Auf jeden Fall HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an Pius Paschke.

    Und Wellinger … der ist eben arrogant und unsympathisch auf ganzer Linie.

  8. Ich finde es schade, daß Philipp Raimund disquallifiziert wurde.
    Erst habe ich ja gedacht, daß ein Ösi (der vorige) niemals einen Ösi disqualifiziert und Kotzkraft deshalb niemals disqualifiziert wurde. Aber … hmm …

    Auf jeden Fall HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an Pius Paschke.

    Und Wellinger … der ist eben arrogant und unsympathisch auf ganzer Linie.

  9. Schon schade, dass man wegen ein bisschen nicht so passend sitzenden Stoffs ein bis ggf. zwei tolle SprĂŒnge pro Springer vorenthalten bekommt bzw. nicht sehen kann – und das hier sogar potenziert. Sehr, sehr schade!

    • Nicht so passend sitzender Stoff hat in der vergangenen Saison den Wettbewerb ganz schön verzerrt. Ich finde es sehr gut, dass nun streng kontrolliert wird.

  10. Großartiger Wettkampf! Ich glaube, man hat es keinem mehr gegönnt als dem Paschke!
    Schade ist nur die Disqualifikation von Raimund. Das, was da heute lief, grenzt an Wettbewerbsverzerrung. Und, ohne ihn jetzt grundsÀtzlich zu kritisieren, Wellingers Abgang war auch nicht gerade sympathisch

    • NatĂŒrlich hat sich Wellinger ĂŒber seinen Sprung geĂ€rgert. Aber wenn sein Teamkollege den 1. Sieg im Weltcup feiert, muss man sich mitfreuen. Alle anderen hĂ€tten das getan. Sein Gesichtsausdruck.. wirklich sehr unsympathisch! Ich habe mich sehr ĂŒber den Sieg von Paschke gefreut. Als nĂ€chstes bitte Gregor Deschwamden:)

      • und das hat Andi auch. Und warum sollte er seinen Frust ĂŒber den zweiten Sprung nicht zeigen dĂŒrfen? Warum ist er deshalb gleich unsympathisch? was wĂŒrdest du denn tun, wenn du im Beruf eine Schlappe einstecken mussst und Frust schiebst – lĂ€chelst du dann trotzdem?

    • Herzlichen GlĂŒckwunsch an Pius Paschke!
      Wellinger hat mir mal wieder anhand seiner Reaktion gezeigt warum ich ihn arrogant und unsympathisch finde!

      • @Dracula
        Wellinger hat sich fĂŒr mich schon so viele Male charakterlich disqualifiziert.
        Umso grösser die Freude fĂŒr den bescheidenen stets freundlichen Pius Paschke!

          • Ja, Milchschnitte Wellinger und Kraft sind mit ganz großem Abstand die Unsympathischsten. Die beiden kann ich ĂŒberhaupt nicht leiden.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*