„Raw Air abgehakt“: Wellinger will in Planica angreifen

Das bittere Ende der Raw-Air-Tour hat Andreas Wellinger abgehakt, beim Skifliegen in Planica hofft der 21-jährige Deutsche nun auf ein versöhnliches Saisonfinale. Bundestrainer Werner Schuster nominiert fünf weitere Athleten für die letzte Station des Winters.

Gerade einmal zwei Tage konnten sich die deutschen Skispringer nach der langen und kräftezehrenden Raw-Air-Tour regenerieren, schon am Dienstag absolvierte die Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster eine Athletik-Einheit, bevor sie nun ins slowenische Planica aufbricht.

Wellinger fiebert dem Finale entgegen

Andreas Wellinger, der den Raw-Air-Gesamtsieg am Sonntag auf bittere Weise dem Österreicher Stefan Kraft überlassen musste, fiebert nun dem Saisonfinale entgegen. „Die Raw Air ist abgehakt, jetzt geht es zum Saisonfinale nach Planica. Ich bin sehr gespannt, wie sich die umgebaute Schanze springen lässt. Die Teamkollegen sind begeistert, meine Form stimmt aktuell, und deshalb freue ich mich sehr auf das Wochenende in Slowenien“, erklärte Wellinger.

Der 21-Jährige gehört neben Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe und Andreas Wank zum deutschen Aufgebot für Planica. Bundestrainer Werner Schuster nimmt somit keine Veränderungen an der Mannschaft vor, reist in gewohnter Besetzung zum Abschluss der Weltcup-Saison 2016/2017.

» Andreas Wellinger nach Raw-Air-Finale “stinksauer”

„Zum Abschluss des Winters wollen wir noch einmal den Fokus auf die Verbesserung unsere Skiflug-Qualitäten legen. Die Weiterentwicklung in dieser Disziplin war unser erklärtes Ziel zum Saisonstart. Beim Skifliegen in Oberstdorf konnten wir uns speziell mit Andreas Wellinger, Richard Freitag und Markus Eisenbichler auch schon sehr gut in Szene setzen. Neben Andreas hat zuletzt auch Karl Geiger seine Qualitäten auf der größten Flugschanze der Welt in Vikersund unter Beweis gestellt“, so Schuster.

Schuster hofft auf Eisenbichler

Neben Wellinger hofft der Bundestrainer auch wieder auf Markus Eisenbichler, der sich zuletzt am „Monster-Bakken“ in Vikersund noch schwer getan hatte: „Während Andreas Wellinger erstmals auf der vor zwei Jahren umgebauten Skiflugschanze in Planica startet, hat Markus Eisenbichler auf der Anlage schon Erfahrungen gesammelt. Markus freut sich sehr auf die Wettkämpfe in Slowenien. Eine gute Voraussetzung, um seine bisher beste Saison mit zwei Weltcup-Podestplätzen und zwei WM-Medaillen, positiv abzurunden.“

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*