Raw Air

Robert Johansson feiert Heimsieg am Holmenkollen

Robert Johansson wird seiner Favoritenrolle am Holmenkollen gerecht und entscheidet das erste Einzelspringen der Raw-Air-Tour für sich. Die deutschen Skispringer tun sich in Oslo schwer. Ryoyu Kobayashi macht den Gesamtweltcup perfekt.

Rechtzeitig zur „Raw Air“ melden sich die norwegischen Skispringer eindrucksvoll an der Weltspitze zurück. Ein Tag nach dem Sieg beim Team-Wettbewerb jubelt am berühmten Holmenkollen in Oslo erneut ein norwegischer Skispringer.

Mit Sprüngen auf 127 und 129,5 Meter sicherte sich Robert Johansson am Sonntag den Sieg beim ersten Einzelspringen der Tour. Der Norweger erzielte vor heimischem Publikum am Holmenkollen in Oslo insgesamt 262 Punkte und setzte sich in einer spannenden Entscheidung gegen den Österreicher Stefan Kraft (134 und 126 m; 258,3 P.) und Peter Prevc aus Slowenien (125,5 und 129 m; 252,8 P.) durch.

Nur drei DSV-Skispringer im Finale

Den deutschen Skispringern ist es in der norwegischen Hauptstadt nicht gelungen, an die Erfolgserlebnisse der zurückliegenden WM anzuknüpfen. Weltmeister Markus Eisenbichler lag mit 120 Metern nach dem ersten Durchgang noch abgeschlagen auf dem 21. Platz, verbesserte sich mit starken 132,5 Metern als bester Deutscher noch auf Rang zehn. „Im ersten Durchgang war ich einfach zu aggressiv, dazu oben der Rückenwind. Der zweite war dann ein bisschen besser“, erklärte der Siegsdorfer im Anschluss.

» Re-LIVE: So lief der Einzel-Wettbewerb am Holmenkollen

Abhaken gilt auch für die übrigen deutschen Skispringer. Neben Eisenbichler schafften es mit Karl Geiger (17.) und Constantin Schmid (21.) nur drei deutsche Skispringer überhaupt in die Punkteränge. Olympiasieger Andreas Wellinger (34.) und Martin Hamann (37.) sind vorzeitig ausgeschieden.

Gar nicht erst am Start war Stephan Leyhe. Der Willinger, der beim Team-Wettbewerb am Samstag schwer gestürzt war, hat sich an diesem Tag noch geschont und plant eine Rückkehr in Lillehammer.

Kobayashi schreibt Geschichte

Mit 127 und 126 Metern und Platz vier ist es Ryoyu Kobayashi zwar nicht gelungen, im Kampf um den Tagessieg mitzumischen. Jubeln durfte der 22-jährige Japaner dennoch – denn schon jetzt steht er als erster japanischer Gesamtweltcup-Sieger der Geschichte fest. Der Vierschanzentournee-Sieger liegt nach dem 23. von insgesamt 28 Einzelspringen in dieser Saison uneinholbar vor Stoch vorne.

Prevc-Brüder zurück in der Weltspitze

Noch vor Kobayashi jubelte der Österreicher Philipp Aschenwald mit Platz vier über sein bislang bestes Karriereergebnis.

Neben einem überragenden Robert Johansson waren es vor allem zwei Slowenen, die sich in Oslo in der Weltspitze zurückgemeldet haben. Neben dem drittplatzierten Peter Prevc überzeugte auch dessen jüngerer Bruder Domen Prevc als Sechster.

» Event-Übersicht: Programm & Infos zur Raw Air in Lillehammer

Für die Skispringer gibt es während dieser „Raw Air“ keine Verschnaufpause. Schon am Montag geht es in Lillehammer weiter – um 15:15 Uhr startet zunächst das offizielle Traning, um 17:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt die Qualifikation für das Einzelspringen am Dienstag.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 588 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

8 Kommentare

  1. Gratulation an Johansson!
    Thor ist sehr zufrieden mit deiner Leistung. Mögen die Norweger von nun an das Skispringen dominieren.

  2. Schön, dass ein Norweger so stark in Form kommt zur RAW-Air.
    Hat jetzt schon ordentlich Vorsprung.

    Von den Deutschen nur Eisenbichler in Normalform. Aber schön zu hören, dass Lehye sich nicht „ernsthaft“ verletzt hat.

  3. Dieses Podest gefällt mir sehr: Bravo Robert Johannsson! Gut gemacht, Krafti! Glückwunsch zum Comeback, Peter Prevc!

    Gute Besserung für Stefan Leyhe – Lillehammer wartet!

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*