Zwei DSV-Skispringer in den Top Ten

Skifliegen am Kulm: Halvor Egner Granerud triumphiert und erobert Gelbes Trikot

Foto: imago / GEPA

Mit seinem sechsten Saisonsieg beim Skifliegen am Kulm erobert Halvor Egner Granerud das Gelbe Trikot von Dawid Kubacki. Die deutschen Skispringer um Andreas Wellinger bleiben bei der Weitenjagd in Bad Mitterndorf hinter den Erwartungen.

Mit SprĂŒngen auf 238 und 231 Meter sicherte sich Halvor Egner Granerud den Sieg beim ersten Skifliegen der Saison. Der Vierschanzentournee-Sieger aus Norwegen erzielte am Samstagnachmittag am Kulm in Bad Mitterndorf nach einem hochspannenden Finale insgesamt 440,7 Punkte und setzte sich damit gegen den Österreicher Stefan Kraft durch, der auf 232,5 und 234 Meter (431,9 P.) kam. Den dritten Platz belegte Domen Prevc aus Slowenien mit 236 und 224 Metern (425,4 P.).

Den Grundstein zum sechsten Sieg in dieser Saison und dem 19. seiner Karriere legte Granerud schon im ersten Durchgang, als er das Feld mit der Bestweite angefĂŒhrt hat. Im Finale wurde es zwischen ihm und Kraft dann zwar noch einmal knapp, doch vor allem dank eines sauberen Telemarks im hohen Weitenbereich triumphierte der Norweger und durfte sich im Anschluss das Gelbe Trikot des Gesamtweltcup-FĂŒhrenden ĂŒberstreifen, das er vom Polen Dawid Kubacki erobert hat, der nicht ĂŒber den zehnten Platz hinausgekommen ist.

Eisenbichler bester DSV-Skispringer

Den deutschen Skispringern ist es nicht gelungen, im Kampf um die PodestplÀtze mitzumischen. Mehr erwartet hat sich vor allem Andreas Wellinger, der am Freitag in der Qualifikation noch den zweiten Platz belegt hat. Mit Weiten von 209 und 206 Metern belegte der Olympiasieger von 2018 am Ende den neunten Platz.

Besser lief es fĂŒr Markus Eisenbichler, der mit 200,5 und 209,5 Metern als bester DSV-Skispringer den achten Platz belegt hat. Noch vor ihm belegten die traditionell flugstarken Slowenen Timi Zajc und Ziga Jelar die PlĂ€tze sechs bzw. sieben.

„Verzerrend“: WettkampffĂŒhrung sorgt fĂŒr Ärger

FĂŒr VerĂ€rgerung hat vor allem in der deutschen Mannschaft die WettkampffĂŒhrung durch die Jury gesorgt. Gestartet aus Gate zehn, hat die Jury die AnlauflĂ€nge wĂ€hrend des ersten Durchgangs zunĂ€chst auf Gate acht und anschließend auf sechs verkĂŒrzt – bei ausbleibendem Aufwind waren dann mehrere Athleten chancenlos, große Weiten zu erzielen.

„Ich bin ziemlich wĂŒtend. Klar war mein Sprung nicht optimal, aber meiner Meinung nach, ist es ein bisschen verzerrend“, Ă€rgerte sich Constantin Schmid im ‚ZDF‘, nachdem er mit Platz 33 ebenso wie seine Teamkollegen Stephan Leyhe (32.) und Pius Paschke (39.) vorzeitig ausgeschieden ist.

Betroffen von der kritikwĂŒrdigen WettkampffĂŒhrung waren aber nicht nur die deutschen Skispringer: Mit dem Norweger Robert Johansson (37.), dem Italiener Giovanni Bresadola (36.) und dem Slowenen Peter Prevc (38.) haben weitere namhafte Athleten den Sprung ins Finale verpasst.

Kraft zieht mit Schlierenzauer gleich

Auch wenn er den erhofften Heimsieg verpasst hat, hat Stefan Kraft einen besonderen Grund zum Jubeln: Zum 88. Mal in seiner Karriere stand der Österreicher auf dem Podest und zieht damit mit seinem Landsmann Gregor Schlierenzauer gleich. Mehr PodiumsplĂ€tze haben nur Janne Ahonen (108) und Adam Malysz (92).

Neben Kraft schaffte es aus der Mannschaft der österreichischen Gastgeber auch Jan Hörl (5.) vor allem dank eines starken Finalsprungs auf 223 Meter unter die Top Ten. Noch vor ihm landete Piotr Zyla aus Polen (4.), der das Podest um nur 2,4 ZÀhler knapp verpasst hat.

Die beiden Österreicher Francisco Mörth und Ulrich Wohlgenannt wurden wegen irregulĂ€rer SprunganzĂŒge schon am Anlaufturm disqualifiziert und durften nicht an den Start gehen.

» Weltcup-Kalender 2022/2023 (Herren): Alle Termine im Überblick

Am Sonntag startet um 12:45 Uhr zunÀchst die Qualifikation, bevor ab 14:15 Uhr (alles live bei skispringen.com) der zweite Wettkampf auf dem Programm steht.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 867 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegrĂŒndet. Studiert an der UniversitĂ€t Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „UnnĂŒtzes Skisprungwissen“).

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*