FIS-Renndirektor

Skispringen in Dubai oder Rio? Sandro Pertile mit außergewöhnlichen Plänen

Foto: imago / Fotostand

FIS-Renndirektor Sandro Pertile hat ehrgeizige Pläne für das Skispringen – und bringt erneut Veranstaltungen in Fußballstadien oder auch Indoor-Schanzen in Dubai ins Gespräch. Auch eine längere Skisprungsaison ist wieder Thema.

Während eines Pressegesprächs am Rande der Vierschanzentournee in Bischofshofen äußerte sich Sandro Pertile offen zu der Idee, in der Zukunft Skispringen an außergewöhnlichen Schauplätzen abzuhalten. „Wir denken an eine mobile Schanze mit einer Hillsize von 150 Metern“, wird der FIS-Renndirektor von der ‚Allgäuer Zeitung‘ zitiert.

„Warum sollen wir nicht im Sommer eine Woche nach Dubai?“

Demnach könne er sich beispielsweise Wettkämpfe im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro vorstellen: „Wir verkaufen keine Ski und keine Anzüge, sondern Emotionen – und das kann auch in Brasilien sein.“

Eine weitere Möglichkeit sei es, Indoor-Anlagen etwa in Dubai zu bauen: „Warum sollen wir nicht – ähnlich wie im Eiskunstlauf – im Sommer eine Woche nach Dubai in die Halle, wenn ein nationaler Verband dann als Gegenleistung eine Million Euro bekommt?“, fragte Pertile laut ‚Allgäuer Zeitung‘. Auch durch die Hybrid-Variante, also dem Anlauf mit einer Eisspur und der Landung auf Matten, wie es zum Weltcup-Auftakt im vergangenen Winter schon im polnischen Wisla umgesetzt wurde, sei es möglich, die Saison auf acht Monate auszubauen.

Skispringen als Ganzjahressport: Nicht zum ersten Mal Thema

Schon vor mehreren Jahren brachten Funktionäre auch aus dem Deutschen Skiverband ins Gespräch, die Wintersaison der Skispringer, die seit Jahren von November bis März meist rund fünf Monate andauert, deutlich auszuweiten. Auch eine Aufwertung der bislang eigenständigen Sommer-Wettbewerbe zum Weltcup war damals Thema, um diese so in die Saison zu integrieren.

Dass der Weltcup der Skispringer dabei nicht nur auf den etablierten Skisprungschanzen stattfinden muss, war in den vergangenen Jahren mehrfach im Gespräch: Pertiles Vorgänger, der langjährige Renndirektor Walter Hofer, liebäugelte bereits vor mehr als zehn Jahren mit einem Wettkampf im Warschauer Nationalstadion. Peter Schröcksnadel, ehemaliger Präsident des Österreichischen Skiverbandes, brachte ähnliche Wettkämpfe im Wiener Ernst-Happel-Stadion ins Spiel.

» Weltcup-Kalender 2023/2024 (Herren): Alle Termine im Überblick

Gescheitert sind die Pläne damals aber auch an der Finanzierung: Die Kosten für den Bau einer kleineren, mobilen 90-Meter-Schanze – ähnlich wie Pertile sie nun vorschlägt – wurden mit 720.000 Euro beziffert.

Gänzlich neu war die Idee aber schon damals nicht: In Amerika waren Skisprung-Wettkämpfe in umgebauten Football-Stadien in den dreißiger Jahren keine Seltenheit, schon vor der Einführung des Weltcups fanden Skispringen in Großstädten wie Los Angeles oder Chicago statt.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 867 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist und Autor (u.a. das Buch „Unnützes Skisprungwissen“).

24 Kommentare

  1. Man sollte erstmal in den Bergen von Spanien oder Schottland springen, oder in Bulgarien. Also da, wo neue Fans dazukommen könnten. Auch Holland und Belgien haben sprungbegeisterte Wintersportler…

    • Ob es in Schottland und Spanien Weltcup taugliche Skisprungschanzen gibt, bezweifle ich sehr, genau so wie in Belgien und Niederlanden.

  2. Skispringen muss aufpassen, dass es nicht so geht in der Noko nur noch wenige Nationen die Medaillen holen, dann wird es uninterresant siehe Noko. Ich frage die Fis wo sind die Tschechen, Finnen, Franzosen, Schweizer, Italien, Slowakei, Russland schauem wir die Ergebnisliste der VST an die Ösis Germany Slowenien Japan unter den besten 10, wo bleibt Norwegen kein Geld mehr, das heisst kein Top Material keine Chance. Ich werde nach 60 Jahren Skispringen den Rücken kehren!!!!

  3. Man stelle sich nur das malerische Bild vor, mitten in der Wüste steht eine Skisprungschanze. Im Hintergrund waden die Kamele durch die Wüste. Die Scheichs sitzen auf der Haupttribüne und fragen sich was die Mennschen da tun die vom Turm abfahren und die Schanze herunterspringen. Ein Märchen aus 1001er Nacht.

  4. Irre, einfach irre. Da frage ich mich wirklich, was im Kopf der Verantwortlichen der FIS vorgeht. Skispringen… in Dubai…in einem Land, in dem schon Sommersportler wegen der Hitze Schwierigkeiten (Leichtathletik-WM 2019), in einem Land, in dem es keinen Schnee gibt? Es reicht doch schon, wenn sinnloser geldgieriger Gigantismuss den internationalen Weltfußballverband beherrscht…muss jetzt der Wintersport auch noch die gleiche Schiene fahren? Und Verlängerung der Saison um Mattenspringen: sind 36 Springen pro Saison nicht schon genug? Ist Skispringen eine Winter-oder Sommersportart? Denkt auch irgendjemand an die Athleten? Skispringen in Brasilien….

  5. Ach Herr Pertile…
    Es wäre sinnvoller altverdienten Nationen wie Finnland oder Tschechien, auch den USA oder Kanada, wieder auf die Sprünge zu helfen, auch finanziell. Wie sollen Sportler aus diesen Ländern oben mithalten können wenn sie ihren Sport quasi selbst finanzieren müssen und nicht so gepampert werden wie die Deutschen oder Österreicher? Auf Dauer werden sich noch andere Nationen verabschieden. Das Feld wird dann sehr eng. Schauen Sie sich nur mal die Mannschaftsfotos der Japaner im Gegensatz zu Deutschen und Österreicher an am Ende der 4ST. Zählen Sie mal die Entourage der Betreuer, Trainer und Servicekräfte durch bei den verschiedenen Teams… das sagt schon alles.

  6. Mich würde ja auch mal interessieren wie dass mit einer mobilen Hs150 Schanze, schon wegen der Ausmaße,funktionieren soll.Habe gerade mal gegoogelt welche Maße die Hs147 in Willingen hat. Nämlich eine Gesammthöhe von 156m und eine horizontale länge konnte ich leider nicht finden. Aber jene müsste vermutlich so um die 200m liegen ohne Auslauf!Also wie soll das in ein Fussballstadion passen?
    Daher aus meiner Sicht Sportlich und technisch ein Hirngespinnst!

  7. Eine Saison, die 5 Monate andauert und an deren Ende alle Springer „am Ende“ sind, muß nicht noch länger dauern. Skispringen in Dubai wäre das Ende meiner fast 50jährigen Skisprung-Leidenschaft. Es ist wirklich unfassbar, was da manchem Funktionär so durch den Kopf geht.

  8. Hi Leute, es geht schon lange nur noch ums Geld. Gott sei Dank haben einige Top Athleten den Sommer GP ausgelassen um sich in Ruhe auf den Winter vorzubereiten,dass muss der Fis doch zu Denken geben, ne nur Geld,Geld Geld genau wie im Fußball immer mehr noch mehr Spiele, damit noch mehr Geld fließt. Das alles ist sehr traurig was da passiert. Skispringen ist so eine fantastische Sportart man darf sie nicht zerstören mit aller Gewalt. man darf die Belastung der Athleten nicht vergessen. Skispringen kann man nicht mit anderen Sportarten vergleichen

  9. Wer braucht das? Athleten, sicherlich nicht,, echte Skisprungfans auch nicht. FIS? Und noch mehr Geld zu verdienen. Sonst niemand. Absoluter Unsinn. Wenn ich das alles lese und zuhören bekomme, dann stelle ich fest. Wir sind nicht weit davon entfernt, daß Saudi Arabien Winter Olympia austrägt. Und das ist eine Katastrophe für Wintersport. Einfach unerträglich. Ich dachte,dieser Größenwahn hat Fußball befallen. Denkste. Auch andere Sportarten sind kurz vor dem Verfall. Herr Pertile konzentrieren sie sich auf ihre Kernaufgaben. Sie und Borek Sedlak machen genug Fehler bei Durchführung der Wettbewerbe.

    • Dem kann ich mich nur anschließen!!!!Unfassbar was es die letzte Zeit von Seiten der Jury für Fehlentscheidungen und Ungerechtigkeiten gab!!! Was war das schön unter Walter Hofer!!!! Da wurde wenigstens im Sinne des Sports oder des Athleten entschieden.

  10. Skispringen ist ein Wintersport. das sollte auch so bleiben.Selbst der Sommergrandprix, ist nicht das gleiche. hier fehlt auch die Stimmung vom Winter. man kann nur hoffen, das diese Pläne keine Umsetzung finden

  11. Skispringen in Dubai. Schon wenn man es hinschreibt ein abgrundtief böser Witz!
    Haben die Herrn Pertile eine goldene Uhr versprochen? Ich glaub es einfach nicht!

  12. Denkt vielleicht auch mal einer an die Natur. Das Klima ist doch schon genug gebeutelt,dann soll im Sommer wo es in Dubai 50 Grad sind Schispringem stattfinden? Nicht zu fassen.

  13. Der spinnt doch komplett! Skispringen gehört nicht in die Südhalbkugel! Pinguine leben auch nicht überall und Elefanten ebenso wenig! Der Mensch muss nicht immer höher, weiter, mehr, verrückter, teurer! Klimaschutz mit Augenmaß und keine Spinnereien!

    • Da bin ich ganz ihrer Meinung.
      Den Sommer Grand Prix attraktiver zu machen ist ja eine gute Idee aber der Rest ist nur zum Geldschaufeln.

  14. eine Bitte hätte ich noch an Herrn Kathol, bitte kontrollieren Sie alle Sportler genauer nicht nur Sportler die weiter von der Spitze weg sind oder sehen sie sich die TV Aufnahmen an wenn die Sportler unten raus fahren bevor es bei der WM oder bei Olympia wieder Überraschungen gibt.

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*