Schock-Foto aus dem Krankenhaus

Thomas Diethart nach Sturz auf dem Weg der Besserung

Foto: GEPA / Instagram (thomasdiethart)

Thomas Diehtart befindet sich nach seinem schweren Sturz in Ramsau am Dachstein auf dem Weg der Besserung. Am Samstag schockt der ehemalige Vierschanzentournee-Sieger seine Fans aber mit einem Foto aus dem Krankenhaus.

Nach seinem schweren Sturz beim ersten Schneetraining in Ramsau am Dachstein hat sich der gesundheitliche Zustand von Thomas Diethart ein wenig gebessert. Wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) mitteilte, bleibt der Vierschanzentournee-Sieger der Saison 2013/2014 aber weiterhin in stationärer Behandlung.

Aus dem Krankenhaus postete der niederösterreichische Skispringer am Samstag ein Foto – und schockte damit seine Fans. Zu sehen sind heftige Abschürfungen im Gesicht des 25-Jährigen.

„Der Zustand von Thomas Diethart ist weiter stabil und es sind bereits erste Verbesserungen erkennbar“, erklärte Dr. Christian Kaulfersch von der Klinik Diakonissen Schladming: „Die ersten 24 Stunden nach so einem Unfall sind immer eine kritische Phase, die hat Thomas bereits gut überstanden. Die Nachuntersuchungen inklusive CT und Ultraschall zeigen, dass sowohl Prellungen, als auch Blutungen rückläufig sind. Das Wichtigste ist jetzt, dass Thomas viel Ruhe bekommt, damit er sich optimal erholen kann. Darum wird er auch noch ein paar Tage in stationärer Behandlung bleiben.“

» Alle Termine im Überblick: Weltcup-Kalender 2017/2018 (Herren)

Diethart erlitt bei seinem Sturzeine schwere Gehirnerschütterung mit leichter Einblutung ins Gehirn, eine Lungenquetschung, starke Abschürfungen und eine Rissquetschwunde im Gesicht. Wann Diethart das Krankenhaus wieder verlassen kann, ist derzeit noch unklar.

Über Marco Ries 403 Artikel

Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*