Kuttin-Nachfolge geklärt

Andreas Felder wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer

Foto: GEPA

Andreas Felder wird die Nachfolge von Heinz Kuttin übernehmen und neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Der 56-Jährige wechselt von den Damen zu den Herren und übernimmt das Amt des Cheftrainers schon zum zweiten Mal.

Knapp drei Wochen nach dem Rücktritt von Heinz Kuttin als Cheftrainer der österreichischen Skispringer hat der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Freitag seinen Nachfolger vorgestellt. Andreas Felder war in den 1980er und frühen 1990er Jahren einer der erfolgreichsten Skispringer. Der inzwischen 56-jährige Tiroler feierte insgesamt 25 Weltcupsiege und galt lange Zeit als erfolgreichster ÖSV-Skispringer, bevor er 2009 von Gregor Schlierenzauer überholt wurde.

Felder tritt das Amt des österreichischen Cheftrainers bereits zum zweiten Mal an. Bereits von 1995 bis 1997 war er österreichischer Cheftrainer, zuletzt trainierte er als Cheftrainer die österreichischen Skispringerinnen. Nach seinem Wechsel stehen die ÖSV-Damen vorerst ohne Trainer da.

„Das Angebot kam überraschend“

„Das Angebot kam für mich überraschend, aber ich freue mich sehr auf diese Aufgabe. Eines der Hauptziele ist ein Trainerteam aufzubauen, in dem – wie man so schön sagt – von ganz unten bis ganz oben alle an einem Strang ziehen“, so Felder, dem weiterhin Florian Schabereiter und Florian Liegl als Co-Trainer zur Seite stehen. „In den letzten Jahren wurde insgesamt gute Arbeit geleistet und es ist schön, dass wir in Österreich über viele gute Athleten verfügen.“

Stecher sieht ÖSV-Team zur WM-Saison gut aufgestellt

Bereits vor einigen Tagen war Felder als Favorit auf den Trainerposten gehandelt worden, in den vergangenen Tagen ging es nach skispringen.com-Informationen nur noch um Detailfragen. Mario Stecher, der nach Saisonende Ernst Vettori als Sportlicher Leiter für das Skispringen gefolgt ist, sieht die österreichische Mannschaft weniger als ein Jahr vor der Heim-WM in Seefeld gut aufgestellt.

„Andreas Felder hat als Athlet und als Trainer jahrzehntelange Erfahrungen gesammelt und in beiden Bereichen große Erfolge gefeiert. Mit seinen fachlichen Kenntnissen und seiner Routine sind wir auch im Hinblick auf die Heim-WM, die natürlich auch Druck mit sich bringt, gut aufgestellt“, so Stecher am Freitag.

Über Marco Ries 510 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

10 Kommentare

  1. So habe nun die Schnauze endgültig voll bin ab jetzt für die Polen um König Kamil unsere Ösis eher Dösis sind ein Haufen Versager !!! Hoch lebe König Kamil

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*