Von Windböe erwischt

Eisenbichler mit Riesenpech: Nächster Sieg für Halvor Egner Granerud

Foto: imago / Lehtikuva

Halvor Egner Granerud feiert in Nischni Tagil seinen zweiten Saisonsieg. Nicht einmal eine Woche nach seinem Premierensieg profitiert der Norweger vom Pech des Markus Eisenbichler, der im Finaldurchgang völlig chancenlos ist.

Mit Sprüngen auf 132,5 und 132 Meter sicherte sich Halvor Egner Granerud den Sieg im ersten von zwei Einzelspringen an diesem Wochenende. Der Norweger erzielte am Freitagabend im russischen Nischni Tagil insgesamt 270 Punkte und setzt sich damit gegen den Österreicher Daniel Huber durch, der auf 131 und 133 Meter (255,7 P.) kam. Den dritten Platz belegte Robert Johansson (120,5 und 142,5 m; 254,1 P.) nach fulminanter Aufholjagd.

Nach dem ersten Durchgang sah es noch nach dem dritten Saisonsieg für Markus Eisenbichler aus. Der Siegsdorfer führte das Feld mit der Bestweite von 136,5 Metern zur Halbzeit deutlich vor Granerud an, war im Finaldurchgang dann aber im Pech – nach dem Absprung erwischte eine Windböe den Siegsdorfer, der nur mit Mühe einen Sturz verhindern konnte. Am Ende stand für den 29-Jährigen nur Platz 28 zu Buche. „So ein Scheiß“, rief der enttäuschte Eisenbichler den Fernsehkameras entgegen.

Von 25 aufs Podium: Johanssons unglaubliche Aufholjagd

In die andere Richtung ging es für Johansson: Der Norweger lag bei schwierigen und wechselhaften Bedingungen nach dem ersten Durchgang noch deutlich abgeschlagen auf Platz 25, katapultierte sich im Finale mit einem neuen Schanzenrekord von 142,5 Metern dann aber noch aufs Podium. „Natürlich habe ich nach dem ersten Durchgang nicht gedacht, dass es so ausgehen würde“, erklärte Johansson.

Der 30-Jährige hatte dabei das Glück auf seiner Seite und profitierte bei seinem Flug von starkem Aufwind. Überhaupt war es der erste Wettbewerb in dieser Saison, der von den äußeren Bedingungen deutlich beeinflusst wurde. „Es war ein schwieriger Wettkampf, der Wind hat mehr gewechselt als gestern. Aber so läuft es manchmal“, sagte der siegreiche Granerud im Anschluss.

Licht und Schatten bei den deutschen Skispringern

Die deutsche Mannschaft offenbarte eine Woche vor der Skiflug-WM in Planica weitere Schwächen. So hat Andreas Wellinger das von Bundestrainer Stefan Horngacher ausgegebene Ziel verpasst, erstmals in dieser Saison zu punkten – mit 118 Metern und dem 40. Platz hat der Olympiasieger den zweiten Durchgang zum vierten Mal verpasst, ebenso wie seine Teamkollegen Constantin Schmid (38.) und Severin Freund (39.).

Deutlich besser lief hingegen es für Pius Paschke, der mit dem fünften Platz hinter dem überraschend starken Österreicher Thomas Lackner (4.) sein bislang bestes Karriereergebnis erzielt hat. Dasselbe ist auch dem 23-jährigen Martin Hamann gelungen, der mit zwei Sprüngen auf 123,5 Meter Elfter wurde.

Klimov in den Top Ten

Vor leeren Zuschauerrängen landete auch ein heimischer Skispringer der Russen unter den Top Ten: Evgeniy Klimov erzielte mit dem siebten Platz hinter dem Polen Aleksander Zniszczol (6.) sein bestes Saisonergebnis. Daneben landeten auch Yukiya Sato aus Japan (8.) und der Slowene Anze Lanisek (9.) unter den besten Zehn.

Einen deutlichen Aufwärtstrend verzeichnete außerdem Ryoyu Kobayashi aus Japan, der mit dem zwölften Platz den Anschluss an die Weltspitze allmählich wieder herstellen kann.

Mit nur 48 Athleten fiel das Starterfeld am Samstag aber überschaubar aus – neben den besten Skispringern aus Österreich und der tschechischen Mannschaft, die coronabedingt ausfallen, sind auch die polnischen Top-Skispringer um Dawid Kubacki und Kamil Stoch nicht nach Russland gereist. Trotz des vergleichsweise kleinen Feldes ist es mit dem Schweizer Simon Ammann (35.) und Peter Prevc aus Slowenien (36.) weiteren prominenten Athleten nicht gelungen, Weltcuppunkte zu sammeln.

Granerud erobert Gelbes Trikot

Mit insgesamt 300 Punkten hat Granerud nun die Weltcup-Gesamtführung von Eisenbichler erobert, der mit 283 Zählern auf den zweiten Platz zurückfällt. Dritter ist Sato (163).

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Weltcup in Nischni Tagil

Am Sonntag folgt das zweite Einzelspringen. Dann startet um 14:30 Uhr zunächst die Qualifikation, bevor um 16:30 Uhr (MEZ / alles live bei skispringen.com) Wettbewerb.

Auch interessant: Paukenschlag in Österreich! Der ÖSV entlässt Co-Trainer Robert Treitinger – ob das mit den Corona-Fällen in der Mannschaft zusammenhängt, ist aber nicht vollends klar.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 691 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

27 Kommentare

  1. Riesenpech für Markus Eisenbichler, daß die Ampel auf grün schaltet obwohl der Rückenwind zunimmt.
    Das Windfänchen von Horngacher ließ schon beim Abwinken nichts gutes erwarten. Da hätte die Jury eingreifen müssen.
    Zum Glück ist er heil runtergekommen und ihm ist nichts passiert. Das ist das Wichtigste.
    Wenn einem Springer eine Windböe erwischt, stockt einem der Atem. Aber er hat gut reagiert und konnte so einen Sturz vermeiden.
    Den nicht gewonnenen Wettbewerb wird er verkraften können. Er ist momentan in einer sehr guten Form und wird hoffentlich noch einige Springen in dieser Saison gewinnen.

    Einem 3-fachen Weltmeister haut so schnell nix um.

    • Das ist ja interessant, sie scheinen sich gut auszukennen. Erklären sie bitte mal, wie springt man denn bei einer plötzlichen rücklings einfallenden Windböe – vermutlich jenseits der 3 m/s – weiter? Haben sie ganz sicher selbst schon gemacht, beschreiben sie mal, endlich eine Expertin, ich bin gespannt!

    • Sprung gesehen? War es eben doch! Ihn haben kurz nach dem Absprung 2 Böen erwischt, die nicht nur den Sprung gef… haben, sondern auch wirklich noch wirklich gefährlich waren. Die nachfolgenden Springer wären da wohl nicht mehr gestartet aber da er ohnehin der letzte Springer war… schade!

      • Nanana! Es waren bestimmt 10 Böen! Lächerlich wie die Mini-Böe für seinen miserablen Sprung verantwortlich gemacht wird. Andere Springer haben viel schwerere Bedingungen und kommen noch auf 110-120m.

  2. Bezeichnent oder verwunderlich finde ich,das niemand der TV Experten
    oder Moderatoren oder der meisten Trainer die Aktionen der Jury
    kritisiert oder anzweifelt.Das gilt auch für die Vergabe der Noten.

  3. Die Jury gefährdet die Gesundheit eines Sportlers,macht sich keinen
    Kopf.So wie auch schon bei Anderen.Z.B.bei Leyhe oder Siegel(schwere
    Verletzungen).Aber auch z.B.Tande und sogar Kraft und Stoch wurden
    schon mal Opfer der Jury Benachteiligungen.Lieber Markus:Hauptsache
    gesund geblieben,Mund abputzen und weiter gehts(ich weiß leichter gesagt
    als getan).Hoffentlich Wird morgen besser.

      • Nie! Andreas Wellinger und Co. schon. Sage nur Raw Air. Und Stochs letzter Tournee Sieg als man ewig gewartet hat bis Herr Stoch endlich gute Bedingungen hatte.

    • So ein Blödsinn! Wie Robson schon sagte, auch ein Kamil Stoch hatte schon schlechte Bedingungen und bekam grün. Sicher ist es ärgerlich, aber zum Glück ist Markus Eisenbichler nicht gestürzt und hat sich nicht verletzt.

  4. Mal wieder eine schwache Leistung der Jury. Man hätte wirklich etwas mehr abwarten können, bis der Wind konstanter ist. Komisch, dass sehr oft bei deutschen Springen die Jury sehr wenig Fingerspitzengefühl hat.

  5. Glückwunsch an Johansson zum Schanzenrekord! Wunderschön, entspannt und elegant, selbstverständlich mit Telemark-Landung. Dafür dreimal die 19,5 – so ist’s richtig.

    Bin gespannt, wie der Eisei seinen Ärger über das Windpech bis morgen verarbeitet.

  6. Schade für Deutschland schade für Eisei er stand schon mit einem Fuß auf dem Siegerpodest. Schaum abwischen und morgen morgen ist ein neuer Tag. Nicht verkrampfen Eisei du bist stark.

  7. Bei all dem Pech, welches Eisei auch gehabt hat: Ich bin froh, dass er sich nicht verletzt hat (Ich ärgere mich immer noch darüber, dass sich Stefan Leyhe bei der Qualifikation zu einem Wettkampf, der nicht mehr statt fand, das Kreuzband gerissen hat) Alles Gute für den Wettkampf morgen, Eisei!

  8. Sehe ich nicht so. Horngacher hätte warten müssen bis zumindest relativ stabile Windverhältnisse herrschen.
    Ich weiß, leicht gesagt.
    Morgen kommt die nächste Chance.

  9. Betrug. Warum kann man nicht soviel Fingerspitzengefühl beweisen und mal 5 Minuten warten. Achja ist ja nur ein deutscher Springer. Ist ja nicht das erste Mal…

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*