Mit Riesenvorsprung

Sara Takanashi deklassiert Konkurrenz in Tschaikowski

Sara Takanashi lässt die Konkurrenz alt aussehen: Mit einem riesengroßen Vorsprung sichert sich die Japanerin den ersten Sieg beim Grand-Prix-Finale in Russland. Nur zwei DSV-Skispringerinnen sammeln Punkte.

Mit zwei Sprüngen auf 106 und 94,5 Meter ließ Takanashi der Konkurrenz beim ersten von zwei Wettbewerben im Rahmen des Finales des Sommer-Grand-Prix im russischen Tschaikowski keine Chance. Die japanische Seriensiegerin erzielte insgesamt 246,3 Punkte und deklassierte damit die Konkurrenz: Auf dem zweiten Platz folgte die Finnin Julia Kykkänen mit 93 und 95 Metern (215,3 P.) und die russische Lokalmatadorin Irina Avvakumova mit 88,5 und 93 Metern (212,4 P.).

Die 20-jährige Sara Takanashi führte das Feld schon nach ihrem ersten Sprung – nur einen halben Meter unter ihrem eigenen Schanzenrekord aus dem vergangenen Jahr – deutlich an. Zu diesem Zeitpunkt lag Lucile Morat noch hinter der Japanerin an zweiter Stelle, mit schwächeren 91 Metern fiel die Französin im Finaldurchgang dann auf den vierten Platz zurück.

Juliane Seyfarth beste Deutsche

Für die deutschen Skispringerinnen gab es in Russland hingegen nicht viel zu holen. Einzig Juliane Seyfarth schlug sich mit 94 und 81,5 Metern sowie dem zehnten Platz recht ordentlich. Weitere Grand-Prix-Punkte sammelte daneben auch Ramona Straub als 25. Für Gianina Ernst war hingegen nach dem ersten Durchgang Schluss – mit Platz 35 schied die Oberstdorferin vorzeitig aus.

Die Italienerin Manuela Malsiner belegte beim vorletzten Wettbewerb der Sommersaison den fünften Platz, gefolgt von den beiden Sloweninnen Maja Vtic und Spela Rogelj. Die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson, lange Zeit eine der Hauptkonkurrentinnen Takanashis, belegte den neunten Platz vor der besten Norwegerin Maren Lundby.

Takanashi vor Grand-Prix-Finale in Führung

In der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix liegt Takanashi mit insgesamt 280 Punkten in Führung. Hinter der Japanerin folgen punktgleich Yuki Ito, die in Tschaikowski nicht am Start ist, und Lucile Morat mit jeweils 220 Zählern.

Angesichts der Dominanz Takanashis gilt sie im Kampf um den Gesamtsieg beim Finale am Sonntag als Top-Favoritin, zumindest theoretisch können sich aber auch Maren Lundby (216) und Irina Avvakumova (210) noch Chancen ausrechnen.

» Event-Übersicht: Sommer-Grand-Prix (Damen) Tschaikowski 2017

Der Wettbewerb am Sonntag startet um 9 Uhr, um 8 Uhr (MEZ / alles live bei skispringen.com) findet die Qualifikation statt.

Schreiben Sie jetzt einen Kommentar

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*