Nach Sturz beim Continentalcup in Brotterode

Schwere Knieverletzungen: Saisonaus für Sophie Sorschag

Foto: tramplin.perm.ru

Die Pechsträhne von Sophie Sorschag hält an: Nach einer unglücklichen Disqualifikation bei den olympischen Spielen in Peking stürzte die Österreicherin beim Continentalcup schwer in Brotterode.

Als Führende in der Gesamtwertung war Sophie Sorschag zum traditionsreichen Continentalcup nach Brotterode gereist. Dass sie den Inselberg als Führende auch wieder verlassen würde, war im Vorfeld klar, doch die Umstände sind umso bitterer: Im zweiten Trainingsdurchgang am Samstag segelte die Österreicherin auf 119 Meter, konnte den Sprung jedoch nicht stehen und stürzte schwer. Vor Ort wurde sie rasch versorgt und ebenso schnell untersucht und erhielt eine Diagnose, die für sie das Saisonaus bedeutet.

Wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Sonntagmittag mitteilte, zog sich die 23-Jährige Kreuzband-, Seitenband- sowie Meniskus-Verletzungen im rechten Knie zu, die eine Operation nach sich zogen. Diese wurde bereits im Diakonissenkrankenhaus Linz von Dr. Jürgen Barthofer durchgeführt. Nachdem sie bereits aufgrund einer Knöchelverletzung nur verspätet in die Saison starten konnte, ist es ein ebenso abruptes wie frühzeitiges Saisonende.

Last-Minute zu Olympia, dann disqualifiziert

Umso turbulenter waren die letzten Wochen und Monate: Zum Jahreswechsel erhielt die Team-Weltmeisterin von Oberstdorf 2021 anstelle von Chiara Kreuzer, die am Samstag in Brotterode gewann, eine Bewährungschance beim Silvester-Tournament in Ljubno und punktete dort auf Anhieb. Vergangene Woche erhielt sie in buchstäblich letzter Minute die Nachnominierung für die olympischen Spiele in Peking, nachdem neben Marita Kramer auch Jacqueline Seifriedsberger positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

In China absolvierte sie lediglich den Probesprung vor dem Einzel-Wettkampf, in dem sie schließlich auf kurioseste Art und Weise disqualifiziert wurde, da sie Sponsorenaufkleber mit Klebeband abgedeckt hatte. Dennoch war sie die einzige österreichische Springerin, die auf der Normalschanze über 100 Meter gesprungen war. Vom 25. bis 27. Februar hätte Sorschag mit ihren Kolleginnen in Hinzenbach wieder ins Weltcup-Geschehen zurückkehren sollen, das nach den olympischen Spielen wieder beginnen wird. Das COC-Springen am Sonntag gewann indes die Slowenin Nika Prevc.

Auch interessant: Nach dem Mixed-Team-Eklat bei Olympia in Peking wird „wild hin und her diskutiert“

Über Luis Holuch 327 Artikel
Seit 2010 als Journalist tätig und hat 2017 sein erstes Buch veröffentlicht. Wie es die Leidenschaft wollte, ging es darin um das Damen-Skispringen. Genau dafür ist er bei skispringen.com auch primär zuständig. Kommentierte den offiziellen Live-Stream der Junioren-WM 2020, sowie die FIS-Classics-Serie und auch die Continentalcup-Finals in der Nordischen Kombination.

2 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*