Einziges Wettkampf-Wochenende

Polnische Skispringer dominieren zum Auftakt des Sommer-Grand-Prix in Wisla

Das nach aktuellem Stand einzige Wettkampf-Wochenende des diesjährigen Sommer-Grand-Prix ist gestartet: Am Trainingstag in Wisla dominieren die heimischen Skispringer aus Polen. Aus deutscher Sicht steht Rückkehrer David Siegel im Fokus.

Zwei Einzel-Wettbewerbe stehen an diesem Wochenende im polnischen Wisla auf dem Plan. Wegen der Corona-Pandemie wurden die übrigen Wettbewerbe aus dem Kalender gestrichen – Stand jetzt bleibt es also das einzige Wettkampf-Wochenende für die Weitenjäger in diesem Sommer.

Weil nur 46 Athleten gemeldet haben, war eine Qualifikation an diesem Tag nicht nötig. Im Anschluss an die beiden Trainingsdurchgänge wurde ein weiter Durchgang als „TVP-Pokal“ gewertet – eine Idee des polnischen Fernsehens, das das Wettkampf-Wochenende auf der Adam-Malysz-Schanze überträgt. Mit einem Sprung auf 133,5 Meter sowie 139,5 Punkten sicherte sich Kamil Stoch den Sieg vor Landsmann Dawid Kubacki, der auf 131 Meter (135 P.) kam. Dritter wurde Philipp Aschenwald aus Österreich mit 126,5 Metern (126,7 P.).

Kubacki und Stoch vor 999 Zuschauern stark

Auch im zuvor durchgeführten Training dominierten die polnischen Farben. Allen voran Dawid Kubacki und Kamil Stoch, die die ersten beiden Plätze jeweils unter sich ausgemacht haben. Den weitesten Sprung gelang dabei dem letztjährigen Grand-Prix-Gesamtsieger Kubacki mit 134,5 Metern – großer Jubel bei den Fans.

Trotz des Coronavirus haben die Veranstalter von den Behörden die Zulassung von 999 Zuschauern je Veranstaltungstag erhalten. Am Rande der Schanze wurden Glasscheiben errichtet, die die Fans von den Athleten trennen und das Infektionsrisiko minimieren sollen.

David Siegel meldet sich zurück

Die deutsche Mannschaft ist mit nur vier Athleten nach Polen gereist: Während Wellinger, Eisenbichler und Co. im Urlaub sind oder sich in der Heimat der Saisonvorbereitung widmen, schickte Bundestrainer Stefan Horngacher nur Martin Hamann, Luca Roth, Moritz Baer und David Siegel an den Start.

Für Siegel werden es die ersten Wettkämpfe seit Januar 2019 sein. Damals war der Schwarzwälder beim Weltcup in Zakopane schwer gestürzt und musste mit Kreuzbandriss eine lange Zwangspause einlegen. Sein stärkster Versuch gelang dem 23-Jährigen im zweiten Trainingsdurchgang, als er mit 123,5 Metern den 21. Platz belegte. Bester Deutscher war an diesem Tag Martin Hamann, der im zweiten Training hinter Stoch und Kubacki Dritter wurde.

» Event-Übersicht: Zeitplan & Infos zum Sommer-Grand-Prix in Wisla

Am Samstag und Sonntag stehen die beiden Einzel-Wettbewerbe jeweils um 17:30 Uhr auf dem Programm.

Über Marco Ries 644 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

3 Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*