Schock für DSV-Skispringer

Schwerer Sturz von David Siegel in Zakopane

Foto: GEPA

David Siegel kommt beim Teamspringen in Zakopane schwer zu Sturz. Der Schwarzwälder wird aktuell im Krankenhaus untersucht, befürchtet wird ein Kreuzbandriss im rechten Knie. Bundestrainer Schuster macht die Jury mitverantwortlich.

Dramatische Szenen beim Weltcup in Zakopane: David Siegel kommt im Finaldurchgang schwer zu Sturz. Nach einem starken Sprung auf 142,5 Meter blieb der 22-jährige Schwarzwälder im Auslauf der Schanze liegen, griff an sein rechtes Knie. Siegel musste von Sanitätern abtransportiert werden und wird ins Krankenhaus gebracht.

Eine Diagnose steht bislang noch aus, doch Bundestrainer Werner Schuster befürchtet eine schwere Knieverletzung. „Ich will nicht zu weit vorgreifen, aber ich glaube, dass wir einen Sportler für die Saison verloren haben. Ich glaube nicht, dass er heil geblieben ist. Wahrscheinlich ist im rechten Knie etwas kaputt gegangen“, sagte Schuster in der ‚ARD‘.

Kritik an der Wettkampfführung – zum wiederholten Mal

Der Bundestrainer übte im Anschluss Kritik an der Wettkampfführung der Jury: „Die Jury hat Fehler gemacht. Man hat zu viel Risiko genommen, bei einem Rückenwind-Wettkampf und Schanzenrekord von Eisenbichler den Anlauf nicht zu verkürzen. Das ist ein sehr bitterer Moment für einen jungen Springer wie David Siegel, der uns auch  bei der WM verstärkt hätte.“

» Trotz Siegel-Sturz: DSV-Skispringer feiern Sieg in Zakopane

Zum Zeitpunkt des Sturzes lag die deutsche Mannschaft vor rund 40.000 Zuschauern an der „Wielka Krokiew“ in Führung, Markus Eisenbichler war zuvor mit 143 Metern Schanzenrekord gesprungen.

Nach seiner Rückkehr von David Siegel nach Deutschland steht inzwischen die Diagnose: Kreuzbandriss! Saisonaus für David Siegel

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 558 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

37 Kommentare

  1. hallo,
    ich dachte dies hier ist eine seite für fans des skispringen.
    warum also posten manche leute so dumme und negative kommentare,wenn sie keine ahnung und keine freude an diesem sport haben.

  2. Wieso öffnen sich die Bindungen nicht,damit sich die Bretter lösen?
    Ich denke, damit könnten doch so schwere Verletzungen vermieden werden.
    Gute Besserung, David!

  3. @Oceangirl
    Was bist du denn für eine Witzfigur!?
    Erstens war in Innsbruck der Hang viel zu weich und ein Witz weswegen alle mitsamt einem Landekünstler wie Stich Probleme hatten. Aber um Lügen zu verbreiten lässt sich sowas ja leicht behaupten…
    Zweitens ist das Verkürzen durch den Trainer rein taktischer Natur. Sonst dürfte es nämlich keinen Abzug geben falls eine bestimmte weite nicht erreicht wird. Kann man übrigens auch in dem FIS-Reglement nachlesen!
    Drittens schlägt jeder die hand von dem Kopf, wenn er hört, dass in einem Rückenwind-Wettkampf mit einer derartig hohen Flugkurven 3 Springer 2m über den Schanzenrekord sprangen!

    • @Alex
      Also willst du damit sagen dass weder Eisenbichler noch Kubacki in der Lage wären Schanzenrekord zu springen??? Du musst ja ne Menge von den Springer halten. Im Übrigen ist es immer sehr leicht die Schuld bei Anderen zu suchen.Allerdings hat Freitag diese Saison vor dem Springen in Innsbruck selbst gesagt,dass es sein Fehler war weil er die Landung verhauen hat. Aber so etwas bekommt man nur mit wenn man alles aufmerksam verfolgt. Achja und als das mit dem Buzzer für die Trainer eingeführt wurde,fanden die das alle doch so toll weil sie jetzt mehr Einfluss bekommen haben, dann sollen sie dieSen Einfluss doch auch nutzen und nicht sich hinter irgendwelchen Taktiken verstecken.
      Davon aber mal abgesehen geht einem dieses Gate hüpfen tierisch auf die Nerven und ich bin froh um jedes Springen wo das nicht stattfindet. Denn komisch es gibt ein paar Springer die IMMER angearscht sind und einige die immer mehr Anlauf bekommen. Da war es besser als früher alle das gleiche Gate hatten.

      • @Oceangirl
        Wie ein Papagei der die ganze Zeit das selbe sagt…
        Du willst oder kannst es anscheinend einfach nicht verstehen!?
        Der Trainer sollte/darf bei einer sicheren Wettkampfführung nicht gezwungen sein zu verkürzen. Ich verweise nochmal darauf, dass das Verkürzen durch den Trainer laut FIS-Reglement rein taktischer Natur (Hillsizebed.) ist.
        & dann die Argumentation, dass andere auch landen könnten… absoluter Bullshit!
        Das Ziel einer wettkampffuhrung kann & darf nicht sein, dass 4-5 Leute bei der Landung immense Probleme hatten & dann halt einer davon sich verletzt. SELBST ein Kraft hatte trotz seiner viel flacheren Flugkurve bei 141 starke Probleme zu landen. Jemand der so etwas verteidigt, wo aufgrund von Weitenfanatismus naiverweise dir Gefahr von Verletzungen potenziert & billigend in Kauf genommen wird, kann doch nicht ernsthaft als vernünftig angesehen werden!?
        & zum Abschluss zu Freitag:
        Keiner hat & auch ich nicht habe gesagt, dass er keinen Fehler gemacht hat…
        Aber es kann nicht das Ziel einer Wettkampfführung sein, dass ein Top-Springer, der um den Tourneesieg springt, bei jedem Fehler einen Sturz fürchten muss. Unsaubere Landungen sollen durch Pkt.-Abzüge in den Bewertungsnoten & nicht durch Stürze bestraft werden.
        Aber eine Person wie sie, die derartige Ansichten verteidigt, kann man mit dem Wohlergehen eines Menschen wohl eh nicht überzeugen… traurig

        • @ Alex
          Also erstens hat jemand( schau mal in den Spiegel ) behauptet dass es bei Freitags Sturz am Aufsprunghügel lag,weil der ja “ zu weich und ein Witz war“. Dann ist es ja schön und gut dass das Verkürzen des Anlaufs durch den Trainer rein Taktischer Natur ist, allerdings frag ich mich dann ob unverletzte Springer nicht zur Taktik eines Trainers gehören und wenn ich als Trainer der Meinung bin dass die Situation für meinen Springer zu gefährlich ist, dann wär mir das meine Taktik den Springer zu schützen und zu verkürzen. Ich habe nichts von gesagt “ dass andere ja auch landen können“ ich hab nur festgestellt dass manche den Springer offensichtlich nix zutrauen allerdings geb ich dir Recht, auch Kraft hatte Schwierigkeiten bei der Landung, nur KANN er es halt abfangen und das ist sicher auch eine Frage des Trainings. Und ja da du andere Sichtweisen anscheinend nicht verstehen WILLST fühl ich mich hier echt bald wie ein Papagai. Aber das sind ja auch tolle Tiere.
          AbschließenD möchte ich nur noch anführen dass Skispringen ein nicht gerade ungefährlicher Sport ist, bei dem es ab und zu auch zu Stürzen kommt. Das ist Scheiße aber kommt leider vor. Es fällt nur auf wem die meisten Stürze passieren und wann….da sollte vielleicht ein Umdenken erfolgen.

  4. Leider hatte David zuviel gute Bedingungen – ja so etwas gibt es…als Springer spürst Du die guten Bedingungen und willst diese nutzen.Sonst wäre er kein Skispringer. Zu spät realisierte er seine Höhe und konnte daraufhin die Landung nicht mehr vernünftig einleiten. . Leider passte der Anlauf nicht zu den Windbedingungen. Das ist Schuld der TD. Das hätte Kamil, Krafti und anderen auch passieren können. David alles Gute…Du kommst zurück…bist ein toller Springer und netter Typ

  5. Wäre es möglich sich in einem offenen Brief an die FIS zu wenden, um ihnen anzuraten die Kompetenzen des norwegischen Geir Loeng noch einmal zu prüfen? Der Mann ist berüchtig dafür Spektakuläre Sprünge sehen zu wollen; Richard Freitag, Svenja Würth und nun David Siegel sind allesamt bei Wettkämpfen unter seiner Leutung verunglückt. Und das sind nur die Athleten von denen ich weiß. Ich persönlich finde, die FIS sollte wirklich überlegen, ob er seinen Posten hinreichend erfüllt.

    • Und es sind alles nur deutsche Springer. Im Übrigen hat Freitag letztes Jahr die Ski übereinander gesetzt bei der Landung, also war das ein individueller Fehler des Springers.Somit trifft die Jury da keine Schuld und heute auch nicht. Ein Trainer kann auch den Anlauf verkürzen und nicht nur aus taktischen Gründen!!!!

  6. Die Schuld am ganzen Unglück,trägt allein der norwegische Juryvertreter. Nach einem so weitem Sprung von Eisei, auf Schanzenrekord nicht endscheident zu verkürzen, geht ein sehr hohes und gewagtes Risiko auf Kosten der Sportler. So eine unverantwortliche Reaktion ist verwerflich und muß Kosequenzen haben! Wir alle wünschen David alles alles Gute und werde bald wieder gesund!! Da tut uns so leid was geschehen ist.

  7. Ich bin immer noch geschockt von dem Sturz von David.Ich bin in Obertal 2 Orte weg von Baiersbronn weg geboren und groß geworden! Somit auch mit dem tollen Skispringen aufgewachsen! Ich gucke seit meiner Kindheit jedes Springen aber so was wie heute ist mir noch nie passiert! Mir sind die Tränen in den Augen gestanden. Aber der David ist ein Kämpfer und er kommt zurück! Die allerbesten Genesungwünsche und weiterhin viel Glück für unsere tolle Mannschaft!!! Der Idiot sollte bei der Jury rausgeschmissen werden!! Sabine aus Hessen

  8. Es ist einfach der Jury die ganze Schuld zu geben. Schuster hat auch die Möglichkeit den Anlauf zu verkürzen. Hat er aber nicht….hat er Siegel wohl nix zugetraut.

  9. Ich habe den Sturz live gesehen, es war furchtbar. Ich wünsche David alles alles Gute und baldige Genesung. Hoffentlich ist die Diagnose nicht so schlimm wie befürchtet und lieber David, Kopf hoch, die Mannschaft hat auch und vielleicht sogar nur für Dich, doch noch den Sieg geholt! Alle Mannschaftskameraden waren betroffen, hatten Tränen in den Augen. Das ist Sportsgeist! Also alles Gute und komm, wenn möglich, bald wieder.
    Liebe Grüße aus Dessau

  10. Manche haben hier woll allen Respekt und Anstand verloren.
    Solche Kommentare wie “ landen lernen“ kann man sich sparen. Hätte es ein polnischen Skispringer getroffen hätte besagte Person auch keine solche Aussage von sich gegeben. Sicherlich jeder hat seine Favoriten aber etwas Respekt gegenüber anderen Springer ist duraus auch angebracht

  11. Gute Besserung, David! Du kommst wieder zu uns viel stärker als du bis jetzt warst. Und, hoffentlich, noch viele Erfolge warten auf dich!
    Herzliche Glückwünsche für Eure Mannschaft!

  12. Ich wünsche David alles, alles Gute und hoffe, dass es nicht so schlimm für ihn ausgeht. Er hat alles richtig gemacht, nur andere wollen es nicht zugeben. Aber nun ist es passiert. Also gute Besserung.

  13. War das der selbe norwegische Verantwortliche, der schon Richard Freitags Sturz in Innsbruck letzten Januar als Entscheidungsträger zuständig war?

  14. Die Jury hätte nach Eisenbichler den Anlauf verkürzen m ü s s e n. Er hatte den Schanzenrekord. Das hätte doch bei einem Event genügen müssen. Selbst Kraft und Koubacki hatten riesige Probleme beim Aufsprung. Wieso muss die Jury eine solche Verletzung riskieren? Alles Gute für David Siegel.Hoffe die Verletzung ist nicht so schlimm wie der Sturz aussah.

  15. Der jury gehört eine richtige verpasst,normal ist wenn Schanzenrekord gesprungen wird muss der Anlauf verkürzt werden,das sagt der normale Menschenverstand.Was hier gemacht wurde ist grob fahrlässig.Den Spruch landen lernen kann nur jemand schreiben der keine Ahnung hat.Absolut untere Schublade.David komm schnell wieder zurück ,alles alles Gute.

  16. David,herzlichste Glückwünsche zu so einer sensationellen Leistung verbunden mit den allerbesten Genesungswünschen, komm bald wieder.
    Auch an die Mannschaft die herzlichsten Glückwünsche für den grossartigen Teamerfolg. WEITER SO!!!

  17. Lieber David, alles Gute und halt die Ohren steif.
    Deine Kollegen haben es der Konkurrenz trotzdem noch gezeigt. Glückwunsch an alle, speziell auch Stephan der die Nerven behalten hat.
    Warum aber braucht der Skisprungsport einen sensationsgeilen norwegischen Juroren, der für die Anlauflänge verantwortlich ist ?
    Die Sofasportler – wie ich – wollen gern weite Sprünge, aber nicht zu Lasten der Sportler!!!!!!! Selbst ich Laiin aus Hamburg hätte nach Eisenbichler´s Sprung verkürzt.
    Soviel Geld können keine Einschaltquoten bringen.

  18. Ich wünsche David Siegel gute Besserung und alles Gute nach dieser super Leistung.Denn DSV Adler möchte ich auch zu diesen Sieg gratulieren .

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*