DSV-Skispringer enttäuschen

Kamil Stoch triumphiert bei „Raw Air“ in Lillehammer

Kamil Stoch sichert sich bei der Raw-Air-Tour in Lillehammer seinen dritten Saisonsieg und erobert damit die Führung der Gesamtwertung. Die deutschen Skispringer tun sich auf der Olympiaschanze von 1994 hingegen schwer.

Mit Sprüngen auf 131,5 und 139,5 Meter sicherte sich Kamil Stoch den Sieg beim zweiten Einzelspringen der diesjährigen „Raw Air“. Der polnische Superstar erzielte insgesamt 264,3 Punkte und setzte sich damit gegen die beiden überraschend starken Slowenen Ziga Jelar durch, der auf 132 und 137 Meter (259 P.) kam. Den dritten Platz belegte mit Timi Zajc (139 und 130,5 m; 257,6 P.) ein weiterer Slowene, der damit erstmals in seiner Karriere auf dem Podium stand.

Nach dem ersten Durchgang sah es noch nach dem zweiten Weltcupsieg von Zajc aus. Der 19-Jährige führte das Feld nach dem ersten Durchgang vor Dawid Kubacki und Stoch an, fiel in einer hoch spannenden Entscheidung im Finaldurchgang dann aber noch zurück. Noch weiter zurück ging es für Kubacki, der bei seinem zweiten Sprung nach dem Absprung mit Problemen zu kämpfen hatte und am Ende nur Achter wurde.

Entscheidung im Gesamtweltcup vertagt

Karl Geiger kam mit Sprüngen auf 122 und 131,5 Meter nicht über den 19. Platz hinaus und landete damit hinter seinem österreichischen Konkurrenten Stefan Kraft, der zumindest 17. wurde. Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtweltcup ist damit erneut vertagt, doch rechnerisch ist dem Österreicher der zweite Triumph seiner Karriere kaum noch zu nehmen.

„Ich bin ziemlich bedient, schon die gesamte ‚Raw Air‘ über. Das nervt natürlich schon“, sagte ein sichtlich enttäuschter Geiger im ‚ZDF‘.

Leyhe bester DSV-Skispringer

Auch für die übrigen deutschen Skispringer lief es am zweiten Wettkampftag bei wechselhaften Bedingungen an der Olympiaschanze von 1994 nicht optimal: Der Willinger Stephan Leyhe Stephan Leyhe hatte in der zuvor ausgetragenen Qualifikation noch die Gesamtführung der „Raw Air“ übernommen, kam im Wettkampf dann mit 131 und 129,5 Metern dann aber nicht über den neunten Platz hinaus. Weitere Weltcuppunkte sammelten aus der deutschen Mannschaft nur Constantin Schmid (11.) und Pius Paschke (15.).

Severin Freund (38.) und der Vortages-Zweite Markus Eisenbichler (44.) sind nach dem ersten Durchgang ausgeschieden. Martin Hamann ist mit Platz 61 bereits an der im Vorfeld ausgetragenen Qualifikation gescheitert.

Kobayashi verpasst Podium, Aschenwald überrascht

Ryoyu Kobayashi hat mit 134,5 und 131,5 Metern den erhofften Podestplatz als Vierter nur knapp verpasst, direkt hinter ihm belegte Vortagessieger Peter Prevc den fünften Platz.

Überraschend stark präsentierte sich der Österreicher Philipp Aschenwald, der mit 128 und 136 Metern den sechsten Platz belegte. Dahinter landete Evgeniy Klimov aus Russland den siebten Platz.

Stoch führt „Raw Air“ an

Mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,7 Punkten führt Stoch (1028,8 Punkte) nach seinem Sieg die Raw-Air-Gesamtwertung vor Leyhe (1028,1) und Jelar (1019,1) an. Marius Lindvik ist mit dem zwölften Platz der Tageswertung auf den vierten Platz zurückgefallen.

» Weltcup-Kalender 2019/2020: Alle Termine im Überblick

Der Weltcup-Tross der Skispringer zieht noch heute Abend weiter nach Trondheim, wo die Raw-Air-Tour schon morgen fortgesetzt wird. Am Mittwoch steht um 15:30 Uhr zunächst das offizielle Training auf dem Programm, um 17:30 Uhr (alles live bei skispringen.com) folgt dann die Qualifikation für das nächste Einzelspringen am Donnerstag.

Auch interessant: Wegen des neuartigen Coronavirus wird die diesjährige Skisprungsaison ohne Zuschauer zu Ende gehen. Wie die Behörden inzwischen bekannt gegeben haben, werden auch in den Stadien der „Raw Air“ in Trondheim und Vikersund keine Zuschauer zugelassen. Außerdem wurde inzwischen bekannt, welche Personen im Umfeld der Tour unter Quarantäne gestellt wurden.

skispringen.com-Newsletter

Aktuelle Nachrichten, spannende Hintergrund-Informationen und Veranstaltungs-Hinweise per E-Mail abonnieren. Weitere Informationen zum Newsletter und Datenschutz

Über Marco Ries 641 Artikel
Inhaber und Chefredakteur von skispringen.com. Hat sich nach der Jahrtausendwende von RTL am Skisprungfieber anstecken lassen und 2009 dieses Angebot gegründet. Studiert an der Universität Heidelberg und arbeitet nicht nur im Winter als freier Journalist.

9 Kommentare

  1. Hab zu spät eingeschaltet.
    Eisenbichler so weit hinten..
    Was war da los? Lag es auch an Bedingungen oder einfach nur Absprung vermasselt oder was?
    Hab gehofft, dass ihm die Ergebnisse gestern würden ihm etwas Auftrieb geben..

    Ansonsten überraschend starke Leistung von den Slowenen. Und Stoch scheint rechtzeitig zur Skiflug-WM in Top-Form.

  2. Meiner Meinung nach hat sich Stoch seit mehreren Wochen auf die letzte Veranstaltung dieser Saison, nähmlich Skiflugweltmeisterschaften vorbereitet. Er hat durch die Saison verschiedenste Sprünge abgegeben, er hat gute mit schlechten verwebt. Seit wenigen Tagen beobachten wir seinen Aufwärtstrend. Skiflugweltmeister ist der einzige Titel, der ihm in seiner reichen Karriere fehlt. Ich hoffe auf seinen Sieg in Planica.

  3. Hallo liebes Team, ich wüsste gerne, ob die Wettkämpfe im Fernsehen gezeigt werden, oder nicht? Bisher habe ich keine Sendungen der letzten 2 Wettbewerbe gefunden, auch keinen Live-Ticker. Lg Birgit

Kommentar schreiben

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


*